Forum: Politik
Affront gegen London: USA schicken Hunderte FBI-Beamte zu Olympia

Es ist ein Misstrauensvotum*gegen die britische Regierung: Die USA wollen eigene Sicherheitskräfte zu den Olympischen Spielen*nach London schicken, um ihre Athleten zu schützen. Hunderte FBI-Beamte sollen einfliegen. Die Briten*reagieren äußerst*verstimmt. *

Seite 4 von 4
strychn0x 14.11.2011, 16:00
30. Research!

Zitat von b.oreilly
so? davon habe ich bei meinen 18 US-Reisen wohl nichts mitbekommen. Waren sie jemals in den USA? Sicher nicht, denn dann hääten sie diesen Unsinn nie geschrieben!
http://en.wikipedia.org/wiki/List_of...of_cocaine_use

Und die Liste ist nur prozentual. Absolut ist Amerika der mit Abstand grösste Markt für Kokain.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Montanabear 14.11.2011, 16:22
31. Olympia

Zitat von manometer
Es ist international üblich, daß Staatsgäste, und dabei handelt es sich bei Olympia Mannschaften, auch von eigenen Sicherheitskräften abgesichert werden. Ebenso bekannt dürfte sein, daß die .....
Als "boeser, dekadenter Ami" will ich nur kurz sagen, dass Beitraege wie der Ihre und der von z.B. o'Reilly zeigen, dass es in Deutschland doch noch Menschen gibt, die kritisch denken koennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Montanabear 14.11.2011, 16:34
32. Affront ?

Zitat von athinai
Dann sollen die zimperlichen Amis doch zu Hause bleiben! Die Souveränität Großbritannien ist wichtiger! ...und vermissen wird die Amis ohnehin niemand!
Sind Sie britischer Staatsbuerger oder warum sind Sie so an der Souveraenitaet Grossbritanniens interessiert ? Sie glauben doch nicht daran, dass das FBI diese Entscheidung ohne vorherige dipolmatische Vorarbeit getroffen hat, oder ?
Dass die "Amis" ncht vermisst wuerden, darf ich bezweifeln.
Denken Sie an die letzte Olympiade, die ohne die Sportler aus den USA stattfand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunnhaupt 15.11.2011, 01:58
33. Beleidigte Leberwürste

Zitat von WolfHai
Natürlich ärgern sich die Briten, wenn die USA sich einmischen. Ich halte die Sorgen der US-Verantwortlichen aber für nicht ganz unbegründet: denn US-Athleten sind nun einmal wahrscheinlichere Ziele von Terroranschlägen als viele andere. Und die Briten geben selbst zu, nicht genug Sicherheitskräfte zu haben. Hätte der israelische Geheimdienst das Attentat bei den Olympischen Spielen 1972 in München verhindert - da wären wir doch ganz froh gewesen, oder?
Keine Sorge, die Amerikaner wissen genau was sie tun und warum sie es tun. Deutsche Sicherheitskräfte waren ja nicht in der Lage, das Münchener Attentat zu verhindern, und auch die Briten verpatzten die jüngsten Aufstände in englischen Städten völlig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
minoru 26.11.2011, 19:16
34. Da kann man durchaus stolz drauf sein

Zitat von aldamann
...warum lassen wir nicht jede Nation ihre Sportler von eigenen Agenten bewachen: Iraner, Saudis, Nordkoreaner, Russen, Chinesen, Israelis, usw.. Alle bekommen sie ein Einreisevisum, VIP-Pässe, Schusswaffen und Zugang zu den sicherheitstechnisch wichtigsten Plätzen Londons. Am Ende vergeben wir dann Medaillen in den Disziplinen "unauffällig morden", "Entführung verdächtiger Zivilisten", "Foltern ohne Verstümmelung" und "bedeutendster Dokumentendiebstahl". Zu schade, dass das deutsche Team da nicht bei den vorderen Plätzen mitspielt.
Ein guter Vorschlag! Diesen Wettkampf verliere ich sehr gerne!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4