Forum: Politik
Afghanisch-pakistanische Grenze: Westliche Geiseln bei US-Anti-Terror-Einsatz getötet
DPA

Bei einem amerikanischen Anti-Terror-Einsatz an der afghanisch-pakistanischen Grenze sind im Januar versehentlich zwei westliche Geiseln getötet worden. Ein US-Bürger und ein Italiener seien in der Gewalt von al-Qaida gewesen.

Seite 2 von 5
megainfo 23.04.2015, 17:09
10.

Es ist ja gut sein Beileid aus zu sprechen. Aber mir kommt es immer so vor als seinen diese westlichen Geiseln besser gestellt, als die Bevölkerung die oftmals als menschlicher Schutzschild missbraucht wird. Wenn dort bei einem Drohnenangriff ein paar Menschen sterben, dann wird dies immer als notwendiges Übel verkauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Christian Weiss 23.04.2015, 17:17
11. Grosse Fresse

Ich gehöre zu den Leuten, denen es bewusst ist, dass beim Kampf der Terroristen nie alles perfekt ablaufen kann und darum auch bedauerliche Fehler passieren, bei denen auch schon eigene Leute zu Opfern werden.

Aber warum drescht hier Obama wieder mal eine seiner Hohlphrasen. Er übernehme die volle Verantwortung. Und jetzt wird er für ein paar Jahre wegen fahrlässiger Tötung hinter Gitter gebracht oder was?
Nur heisse Luft seit sechs Jahren, nur heisse Luft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MeineMeinungist... 23.04.2015, 17:19
12. Wer entschuldigt sich für die vielen tausende Opfer bei den Angehörigen,

welche nicht aus den USA und Italien kommen, Herr Obama?

Haben die kein Menschenrecht auf Unversehrtheit?

Wann begreift dieses Land endlich, dass nicht jeder Konflikt mit Waffen gelöst werden kann?

Der Hass auf alles westliche wird immer mehr gefördert, ansonsten hätten wir nicht diese vielen islamischen Mörderbanden, die jede Tat mit ihrem Glauben begründen.

Wo ist denn noch der Unterschied zu den USA, die jährlich viele Unschuldige zum Tode verurteilen, insbesondere die Menschen, welche eine dunkle Hautfarbe tragen?

Statt die eigentlichen Ursachen zu bekämpfen, die ungleiche Behandlung und die Chancen von Menschen in Frieden zu leben, wird immer weiter gemordet um der Machtwillen.

Ich kann da nur noch kotzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stardiver 23.04.2015, 17:23
13.

wenn ich mir die Kommentare hier so durch lese dann glaube ich das wir am besten den Terroristen die ganze Welt ueberlassen und keine Abwehrmassnahmen mehr zulassen. Dann haben alle antiamerikanischen Kommentatoren ihre Ruhe und werden in nicht allzu langer Zukunft wahrscheinlich selber zum Ziel terroristischer Anschlaege, ohne Aussicht auf jedwede Hilfe . Gute Nacht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fe-nerbahce 23.04.2015, 17:33
14. Wieso

Kommt solch eine Entschuldigung nicht wenn zahlreiche Afghanen oder Pakistaner sterben? Wieso? Ist deren Leben etwa weniger wert als das Leben eines Menschen aus dem Westen? Da kocht die Wut in einem..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nofreemen 23.04.2015, 17:44
15. Verantwortung übernommen

Welche Verantwortung? Für Todschlag oder Tod im Affekt, oder fahlässige Tötung? Schettino und Konsorten lassen Grüssen. Für Worthülsen ist noch keiner verurteilt worden. Mit dem Wort "Verantwortung" haben viele Leute echt Probleme weil es nichts kostet es auszusprechen. Es ist zu billig. Verantwortung heißt zurück treten und/oder den Schaden bezahlen. Aus eigenem Sack. Alles andere ist unerhrlich. Manchmal wäre es besser zu schweigen oder den Mund nicht zu voll zu nehmen. Das fällt aber vielen sehr schwer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eternalchii 23.04.2015, 17:48
16.

Was mich interessieren würde, wäre, wie die Kritiker von (allen!) Drohneneinsätze vorgehen würden.

Würdet Ihr der USA empfehlen, die Länder, die Terroristen einen sichereren Hafen bieten, mit Bodentruppen zu übernehmen und eine neue Regierung einzusetzen? Falls ja, seid Ihr ernsthaft der Meinung, das würde weniger Opfer fordern?

Oder würdet Ihr die Terroristen tun und walten lassen, egal wie viele Todesopfer das (auch in eurer Heimat) kostet und wie viel Leid das über die Welt bringt?

Das soll keine Diskussion über Mord per Metadaten werden oder die andere teilweise wirklich üble Verfehlungen der US-Regierung, ich würde zu gern wissen, was Ihr alternativ unternehmen würdet, um die Bevölkerung eures Landes zu schützen, wenn Terroristen im Jemen, Afghanistan und Co Massenmorde in eurer Heimat durchführen und planen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pauschaltourist 23.04.2015, 17:52
17.

Zitat von fe-nerbahce
Kommt solch eine Entschuldigung nicht wenn zahlreiche Afghanen oder Pakistaner sterben? Wieso? Ist deren Leben etwa weniger wert als das Leben eines Menschen aus dem Westen? Da kocht die Wut in einem..
Fahren Sie doch ins dortige Grenzgebiet und entschuldigen sich im Namen der "westlichen Welt", dass im Krieg auch Unbeteiligte sterben. Könnte jedoch sein, dass auch Sie dann für einige Jahre in einem Keller ohne Fenster und mit von außen verschlossener Tür hausen müssen und ihnen allmorgendlich ein Messer an den Hals gehalten wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
p-schrader 23.04.2015, 17:53
18. Toll

Wenn sich dieser Friedensnobelpreisträger laufend über internationales Recht hinwegsetzt und Menschen auf Verdacht ermorden lässt, was soll da Übernahme der Verantwortung für die Tötung Unschuldiger bedeuten? Bekommen die Angehörigen jetzt hohe Entschädigungen? Sicher nicht! Es wird ungerührt weter gemordet werden und hin und wieder entschuldigt man sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irrenderstreiter 23.04.2015, 17:55
19.

"Die Geheimdienste hätten trotz intensiver Aufklärung nicht gewusst, dass die beiden al-Qaida-Geiseln aus den USA und Italien in dem angegriffenen Gebäude gewesen seien." - das wissen sie auch sonst nicht, nur trifft es dann Einheimische, was selten eine Meldung wert ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5