Forum: Politik
Afghanistan: Bundeswehr knausert sich durch den Krieg

Ein Soldat verliert in den Bergen Afghanistans einen Handschuh - und soll*der Bundeswehr den Gegenwert von 7,17 Euro ersetzen. Immer wieder kämpfen deutsche*Truppen nicht nur gegen Taliban, sondern auch mit der Bürokratie an der Heimatfront.*Selbst*nötigste Ausrüstung fehlt.

Seite 1 von 33
Stancer81 05.10.2011, 09:31
1. ...

Zitat von sysop
Ein Soldat verliert in den Bergen Afghanistans einen Handschuh - und soll*der Bundeswehr den Gegenwert von 7,17 Euro ersetzen. Immer wieder kämpfen deutsche*Truppen nicht nur gegen Taliban, sondern auch mit der Bürokratie an der Heimatfront.*Selbst*nötigste Ausrüstung fehlt.
Brav aus der Bild abgeschrieben....
Hier wird mal wieder versucht einen Skandal aufzubauen...
Es handelt sich um einen Bürokratiefehler. Es ist wohl logisch, das der Soldat nicht aus dem Lager spazieren kann um seinen Handschuh zu suchen. Wäre das im Lager passiert, sähe die Sache aber wieder anders aus.

Jeder Wehrpflichtige weiss, das der Soldat selbst für seine Ausrüstung verantwortlich ist. Wenn er sie verliert, verkauft oder mutwillig zerstört muss er dafür haften.

Und mit der Verpflegung ist jawohl ein Witz, was sie da schreiben. Jeder Soldat im Krieg würde sich sogar über nur eine Geschmacksrichtung freuen, hauptsache er hat was zu beissen. Mehr Geschmacksrichtungen sind nichts weiter als Luxus.

Ebenso das mit den Mützen. "die säen doof aus!".... Bitte was ? Was erwarten die Leute ? Designer Mützen von Gucci ?

Scheinbar ist die Wohlstandsgesellschaft nun auch bei der Bundeswehr angekommen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adazaurak 05.10.2011, 09:39
2. soso

bundesdeutsche Bürokratie oder soll man sagen, Schreibtischtäter?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mattorres 05.10.2011, 09:45
3. Ich kenne die Lösung.

Sie lautet: sofortiges Ende des Einsatzes, ab nach Hause.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
billsux 05.10.2011, 09:47
4. So ist es

Zitat von Stancer81
Und mit der Verpflegung ist jawohl ein Witz, was sie da schreiben. Jeder Soldat im Krieg würde sich sogar über nur eine Geschmacksrichtung freuen, hauptsache er hat was zu beissen. Mehr Geschmacksrichtungen sind nichts weiter als Luxus.
Richtig! Die sollen doch gefälligst froh sein, dass sie ihrem Heimatland unter Einsatz ihres Lebens dienen dürfen und die Klappe halten!
Wer Ironie findet, darf sie behalten ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winnie1970 05.10.2011, 09:48
5. Ignoranz hoch zehn

Zitat von Stancer81
Brav aus der Bild abgeschrieben.... Hier wird mal wieder versucht einen Skandal aufzubauen... Es handelt sich um einen Bürokratiefehler. Es ist wohl logisch, das der Soldat nicht aus dem Lager spazieren kann um seinen Handschuh zu .....
Dies kann eigentlich nur jemand sagen, der offensichtlich noch nicht das "Vergnügen" hatte, in Afghanistan im Einsatz gewesen zu sein.

Die Ignoranz gegenüber den Soldaten, die dort unten -teilweise in einfachsten Verhältnissen- fern der Heimat und der Familie Monate verbringen müssen ist kaum zu überbieten.

Ich empfehle Ihnen dringend, die nächsten 4 Wochen mal jeden Tag das Gleiche zu essen, im Zelt zu schlafen, durch Gebiete zu wandern, wo sie beschossen werden und dabei natürlich stets drauf zu achten, dass Sie Ihre Handschuhe nicht verlieren. Danach sprechen wir uns wieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beduine 05.10.2011, 09:49
6. Hat sich was bei der Bw geändert?

War es nicht immer so, dass der militärische Disziplinarvorgesetzte über Haftung oder Nichthaftung entschieden hat?
Seit wann entscheidet das denn eine zivile Verwaltung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freifrau von Hase 05.10.2011, 09:49
7. Ehrlich

Es wäre von der Politik sehr ehrlich, wenn sie endlich zugeben würde, dass wir uns diesen Einsatz finanziell schlicht nicht leisten können. Wir müssen schließlich schon Banken und Griechen retten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capitolversicherung 05.10.2011, 09:50
8. Nein...

Zitat von sysop
Ein Soldat verliert in den Bergen Afghanistans einen Handschuh - und soll*der Bundeswehr den Gegenwert von 7,17 Euro ersetzen. Immer wieder kämpfen deutsche*Truppen nicht nur gegen Taliban, sondern auch mit der Bürokratie an der Heimatfront.*Selbst*nötigste Ausrüstung fehlt.
Mit Schavans überflüssigem Flug zur Privataudienz beim Papst hätte man ca. 26499 Handschuhe anschaffen können. Praktischerweise eine ungerade Zahl, da wäre sogar der verlorene Einzelhandschuh mit finanziert worden.
Einfach nur lächerlich das ganze System. Bei den Großen im Wettpinkeln weit mit vorne liegen wollen, und sich dann mit so einem Kleinstschiß abgeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
akolyth2 05.10.2011, 09:50
9. Heuchelei

Zitat von sysop
Ein Soldat verliert in den Bergen Afghanistans einen Handschuh - und soll*der Bundeswehr den Gegenwert von 7,17 Euro ersetzen. Immer wieder kämpfen deutsche*Truppen nicht nur gegen Taliban, sondern auch mit der Bürokratie an der Heimatfront.*Selbst*nötigste Ausrüstung fehlt.
Ich möchte 'mal wissen, was der SPIEGEL schriebe, wenn Soldaten Ausrüstungsgegenstände in Qualität und Stückzahl immer genauso erhielten, wie sie es fordern (selbstverständlich ohne bürokratische Belege).
SPON wären die ersten, die die Mißwirtschaft und die Verschwendung von Steuergeldern kritisierten. Die Wehrverwaltung agiert hier allein im rahmen ihrer Vorschriften, die von politikern erstellt wurden, welche wieserum ständig von den Medien wegen Verschwendung angeprangert werden. Wenn man z.B. das Beispiel der Frau schavan und ihrer Nutzung von Bundeswehr-Maschinen betrachtet, so ist verständlich, daß kein politiker für einen Handschuh im Wert von 7,17 EUR sich rechtfertigen will. Damit entsteht dann eine ungute Dynamik, die ihren Ursprung in den Medien hat.
Wer die Soldaten ernsthaft unterstüten will, der sollte lieber weniger mediale Schein-Skandale produzieren.
Denn ansonsten ist die im Artikel vorgetragene Entrüstung doch nur billige Heuchelei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 33