Forum: Politik
Afghanistan: Bundeswehr nimmt Top-Taliban fest

Eine Einheit des geheim agierenden "Kommando Spezialkräfte" der Bundeswehr hat in Nordafghanistan einen ranghohen Taliban festgenommen. Der Mann war 2009 für die Entführung von mehreren Tanklastern nahe Kunduz verantwortlich.

Seite 3 von 7
honk2511 23.10.2012, 10:15
20. welche Leistung?

Zitat von spitzer747
Typisch SPON, einfach mal verzerrt die Fakten darstellen, tendenziös berichten und kein Wort der Anerkennung für die Leistung. Warum? Weil es niemande kümmert - viel wichtiger scheint es darauf einzugehen, was "angeblich" bei dem Luftangriff auf "Fußgänger" passiert ist. Das hat nichts bis sehr wenig mit dem Zugriff gestern zu tun, aber man kann es bei SPON einfach nicht lassen. "Fataler Befehl"?? Woher kommt man bei SPON zu dieser Bewertung? DWas war daran fatal?
Die Festnahme dieses Taliban? Gute Arbeit und noch besser das der Mulla nicht einfach ungelegt wurde. das zeigt, das die KSK Soldaten sich an die Regeln halten und nicht wie amerikanische Soldaten Richter und Henker in einem sind.
Das mit dem Luftangriff hat hier in der Sache nichts zu suchen, ne Randnotiz bestenfalls.
Dass von Ihnen Zivilisten, unabhängig von der Anzahl, als 'Fussgänger' bezeichnet werden ist jedoch ne Sauerei und zeugt von echter Kurzsichtigkeit.
Der Befehl war dahingehend fatal, weil die Nato - Einsatzregeln in Teilen grob missachtet wurden, also auch hier ist die Wortwahl eher schädlich als der ache zuträglich.
Und zu 'angeblich' : Tote hat es gegeben.
Man kann auf der Seite von Oberts Klein stehen und sein Handeln rechtfertigen, aber nicht so, das haben beide Seiten nicht verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AxelSchudak 23.10.2012, 10:21
21. Glückwunsch....

sowohl dem KSK als auch den beteiligten afghanischen Streitkräften. Offensichtlich funktioniert die Zusammenarbeit mit den Afghanen gelegentlich doch.

Wir könnnen froh sein, dass der Verhaftete nicht vor ein deutsches Gericht kommt. Afghanistan wird nur zu Ruhe kommen, wenn sie ihre Probleme selber lösen, und Rahman hat seine Straftaten dort begangen, und vermutlich mehr Afghanen als Deutschen geschadet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harry.hirsch 23.10.2012, 10:22
22.

Zitat von O.L.
Eine Erfolgsmeldung muss her! Ansonsten lässt sich der Einsatz in AFG kaum mehr öffentlich vermitteln. Der Abzug der Truppe steht angeblich bevor und unsere Politiker benötigen Erfolge im Wahlkampf. Insbesondere wenn eine Meldung über einen vermeintlich bevorstehenden Einsatz in Mali lanciert wurde kommt seltsamerweise ganz plötzlich mitten im Wahlkampf eine Erfolgsmeldung, die sich auch noch auf einen länger zurückliegenden Fall bezieht und eher als eine rückwirkende Legitimation eines Bomberangriffs (den ich hier nicht bewerten möchte) erscheint. Ich halte das für sehr fragwürdig. Wie hieß es doch gleich: "Im Krieg stirbt die Wahrheit zuerst!"
Entschuldigung,aber was hat bitte Politik und Wahlkampf mit einem doch echt grossen Erfolg der Bundeswehr und KSK zu tun,für mich sind das 2 Paar Schuhe,da kann man die Bundeswehr und KSK Sondereinsatzkräfte doch echt nur loben für ihren Erfolg,für mich steht da die Politik und der Wahlkampf nur im Hintergrund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trivalent 23.10.2012, 10:26
23. Nö

Zitat von martsen
Ich frage mich wie zuverlässig solche "Zeugen" sind. Aber wenn ein Talibanführer sagt, dass eindeutig keine Taliban-Kämpfer, sondern nur Zivilisten, bombadiert wurden, dann wird das schon stimmen.
Sie sollten sich bei den Taliban als Gesinnungsgenosse bewerben, oder aber in aller Ruhe über ihre Logik nachdenken.
Ersteres dürfte Ihnen wohl nicht gelingen, das Zweite hat wohl eher Lotteriecharakter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
truthful 23.10.2012, 10:34
24. Entweder oder

Der Krieg wurde vom Westen nach Afghanistan getragen, aus welchen Gründen auch immer. Das darf nicht vergessen werden. Sollte diese Gefangennahme keine Finte sein oder eine Art Deal, dann wird sicher ein Taliban Kommando die nächsten Wochen kommen und diesen Kommandeur wieder holen. Es wäre nicht das erste Mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mensch X 23.10.2012, 10:37
25. Wider die Unmenschlichkeit

Mir drängt sich der Gedanke auf, dass für viele Kommentatoren ein afghanisches Leben weniger Wert besitzt als ein deutsches!

Oder wie erklärt es sich, dass der Tod von 50, 60 oder auch 100 Afghanen billigend in Kauf genommen wird, um nur ein einziges deutsches Leben zu schützen? Zudem war nicht einmal absehbar, was die Taliban tatsächlich mit den Tanklastern angestellt hätten. Dann einfach Bomben werfen zu lassen, ist abscheulich und pervers! Da kann der Klein auch noch drei Mal freigesprochen werden.

Wer nun sagt, dass durch den präventiven Einsatz das Leben deutscher Soldaten effektiv geschützt werden konnte und der Einsatz damit vertretbar war, der irrt meiner Meinung nach. Denn solch ein Massaker führt unausweichlich zu einer zunehmenden Ablehnung der Bundeswehr, zu einer zunehmenden Radikalisierung einer zuvor gemäßigten Bevölkerung und wahrscheinlich auch zu einer zunehmenden Zahl von Anschlägen gegen die Bundeswehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saw10 23.10.2012, 10:39
26. Der

Es ist bekannt, dass die afghanische "Justiz" korrupt ist. Deshalb wird sich Rahman bald freikaufen und neu beginnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Waldknobi 23.10.2012, 10:40
27. Die Märchenerzähler wieder unterwegs

Gut, einen festgenommen - 10 andere rücken nach. Wieviele "TOP-Taliban" wollen die deutschen Handlanger der Amerikaner noch festnehmen?, wieviel Steuergelder noch durch den Kamin feuern, während bei uns Millionen unter der Armutsgrenze leben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weghorn1 23.10.2012, 10:47
28. Wessen „Arbeit“ wird hier „erledigt“?!

Dieser Forist argumentiert prototypisch, also mainstreamgerecht, weshalb sich die Kritik seiner Argumentation als lernförderlich erweisen dürfte. Hier nur in Kürze eine Kritik seiner Thesen:

Zitat von Xxelf85
"wer einmal dort unten Dienst getan hat, auch einmal in einem Outpost, der wird wissen, dass es dort genug "Zivilisten" gibt, die, wenn sie die Gelegenheit erhalten, so gar nicht mehr zivilisiert agieren. Morgens sagen sie dir freundlich Guten Tag und bedanken sich für die mitgebrachten Dinge und in der Nacht jagen sie dir RPG's um die Ohren. Und die größte Schweinerei ist, dass diese Menschen auch Kinder für ihr dreckiges Spiel einspannen."
Merk-würdig sind seine Vorstellungen von „zivilisiert“.

Wenn ich seine Wut richtig interpretiere, dann hält er die völkerrechtswidrige militärische Einmischung in die inneren Angelegenheiten eines Staates durch das Pentagon und seine Fremdenlegionen für einen „zivilisierten“ Akt?! Zitat zum Thma Oberst Kleins Kriegsführung:

Zitat von Xxelf85
“Mir ist jemand, der Entscheidungen (auch wenn es die falschen sein können) trifft allemal lieber als Leute, die den ganzen Tag nur quatschen und nichts tun, nach dem Motto: "Wird schon alles gut werden, wenn ich nur lang genug labere und irgendeinen Idioten find ich schon, der die Arbeit für mich erledigt" oder Leute, die von ihrem warmen Sesselchen in der friedlichen BRD ihren Senf zu Themen abgeben, wovon sie schlicht und ergreifend keine Ahnung haben (können) und maßgeblich nach Bauchgefühl argumentieren (hier seien explizit Politiker genannt).
“

Hier haben wir es erkennbar mit jemandem zu tun, für den der grundgesetz- und völkerrechtswidrige „Angriffskrieg“ (Art. 26 GG) des Imperiums und der deutschen Fremdenlegion nicht nur die ultima ratio von Politik ist, sondern auch für Deutschland so normal werden soll, wie es das für das Pentagon seit 1945 bereits ist. Jemand, der „Entscheidungen (auch wenn es die falschen sein können) trifft“!

Man achte auf die Wortwahl des Foristen, die von Verachtung gegenüber dem pazifistischen AUFTRAG des Grundgesetzes geprägt ist, demzufolge Krieg als Mittel der Politik ein- für allemal geächtet sein soll: „warmes Sesselchen“, „Senf zu Themen abgeben, wovon sie (die Politiker – GW) schlicht und ergreifend keine Ahnung haben (können)“, nämlich davon, „die Arbeit“ – gemeint ist hier die vom imperialistischen Interesse diktierte Okkupation eines Landes mit kriegerischen Gewaltmaßnahmen, also das menschenrechtswidrige Töten von Zivilisten und Widerstandskämpfern (Art. 20 Abs. 4 GG) durch Bundeswehrangehörige – „für mich zu erledigen“.

Für mich jedenfalls spricht er nicht, unser Kriegsarbeiter, denn „die Arbeit“, die anscheinend auch er dort „erledigt“ hat, ist nicht nur grundgesetzwidrig (Art. 87a, Abs. 2 GG), sondern sie eröffnet auch keine guten Perspektiven für die Bewältigung von Armut und Ausbeutung weltweit. Die Ächtung des Angriffskriegs durch die Verfassungsgeber muss endlich wieder zur Grundlage auch der deutschen Außenpolitik werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VoiceOfReason 23.10.2012, 10:48
29. was für ein quatsch

Zitat von spon-facebook-1425926487
Sehr gut. Es ist notwendig, richtige und notwendige Entscheidungen entsprechend zu honorieren. Jeder weiss, dass die Gegend Taliban-Gebiet war und es nicht augeschlossen werden konnte, dass mit dem geklauten Sprit weitere Bomben gebaut werden, die werden Deutschen Soldaten das Leben kosten könnten. Insofern war diese Massnahme, die Laster zu zerstören, im Sinne der Gefahrenabwehr notwendig. Dass dort angeblich viele Zivilisten und als Zivilisten verkleidete Terroristen ums Leben gekommen sein sollen, halte ich eher für zweitrangig.
na sicher. die taliban bauen bomben aus benzin, und spannen dann mangels sprit kamele vor ihre jeeps, um voranzukommen?

nebenbei: es sind seit anfang der afghanistan aktion ca 50 (!) deutsche soldaten umgekommen. viele davon schlicht und ergreifend durch unfälle (hubschrauberabsturz, jeep in den graben gefahren, waffe falsch bedient etc). und jedesmal, wenn irgendjemand auch nur den kleinsten verdacht hat, daß eventuell der 51. fallen könnte, darf man einen jet losschicken und 100 zivilisten wegbomben?

vielleicht ist ihnen da nicht klar:100 zivilisten, möglicherweise mit familie, also vermutlich einige hundert afghanen, die von deren tod irgendwie betroffen sind. die denken jetzt nicht: "die deutschen soldaten haben uns einen tollen brunnen gebaut", sondern: "die deutschen soldaten haben meinen vater/bruder/onkel/kumpel GRUNDLOS ERMORDET". und bei diesen einigen hundert sind wohl auch ein paar dabei, die deswegen selber eine waffe in die hand nehmen und demnächst auf einen deutschen soldaten schießen.

die bombardierung hat mit 0.01%iger wahrscheinlichkeit ein soldatenleben gerettet (denn es lag keine unmittelbare bedrohung vor), aber mit 90%iger wahrscheinlichkeit neue terroristen erzeugt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7