Forum: Politik
Afghanistan-Mission nach 2014: Karzai will Ausbildungsnationen selber auswählen
DPA

Präsident Karzai gibt sich beim Besuch von Außenminister Westerwelle in Kabul selbstbewusst. Der Afghane will nach dem Abzug der Nato-Truppen die geplante Trainingsmission selbst gestalten - längst nicht alle Nato-Nationen sind dann noch willkommen.

Seite 2 von 3
Veterano48 08.06.2013, 20:58
10. Dieser Karzei ist einer der Stammesfürsten

in Afganistan und sonst gar nichts. Der will doch keinen "Frieden". Am Krieg lässt sich doch viel mehr verdienen. Das wussten auch G. W. Bush, Rumsfeld, Cheynie und andere Kriegsverbrecher. Sofortiger Rückzug aus diesem unregierbarem Land, kein Leben und keinen weiteren Cent mehr verschwenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marcus_XXL 08.06.2013, 21:14
11. Einen Tag nachdem die NATO

weg ist, ist der Herr auch weg. Wetten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flaviussilva 08.06.2013, 21:27
12. den Artikel ganz lesen !

Zitat von derbochumerjunge
"Karzai will Ausbildungsnationen selber auswählen" Sein gutes Recht. Ich hoffe, Deutschland bleibt unberücksichtigt.
Deutschland ist ein enger Freund und Alliierter und natürlich haben
die in Berlin in vorauseilendem Gehorsam schon mal 600-800 Mann
für Kabul und den Norden zugesagt.

Wer wählt die eigentlich noch, über 70 % der Bevölkerung sollen
laut Umfragen dagegen sein ! Unbegreiflich !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eisenstemmer 08.06.2013, 21:36
13.

Schon die Koerperhaltung der beiden Herren auf dem Foto zeigt, wer wirklich die Hosen an hat: Westerwelle , ueberhaupt die ganze Clique,
die sich "der Westen" nennt. Dass immer mehr Soldaten der afghanischen Armee die Westsoldaten attackieren, laesst Boeses ahnen. Es ist nicht auszuschließen, dass ein Krieg des Westens gegen Afghanistan droht, nicht mehr nur gegen die Taliban und ein paar Aufstaendische. Meine Prognose: auch diesen Krieg werden die Afghanen gewinnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedel_3 08.06.2013, 21:38
14. Freund

Zitat von flaviussilva
Deutschland ist ein enger Freund und Alliierter und natürlich haben die in Berlin in vorauseilendem Gehorsam schon mal 600-800 Mann für Kabul und den Norden zugesagt. Wer wählt die eigentlich noch, über 70 % der Bevölkerung sollen laut Umfragen dagegen sein ! Unbegreiflich !
Ist es zu der "Freundschaft" mittls Facebook gekommen?

Falls nicht, frage ich mich wie man darauf kommt? Unter Freundschaft verstehe ich etwas anderes; selbst dann wenn es um Freundschaften von Nationen geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peddersen 08.06.2013, 21:42
15.

Eigentlich ist doch Karzai wohl der Mann, der für Ordnung in Afghanistan sorgen muß. Das fällt ihm wohl relativ spät ein. Was ist das für eine Regierung, die nach westlicher Hilfe schreien muß, um Ordnung in ihren Sauhaufen zu bringen?

Wenn ers nicht bringt, dann eben ein anderer. UNS kann das doch egal sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derbochumerjunge 08.06.2013, 21:48
16. Like

Zitat von friedel_3
Ist es zu der "Freundschaft" mittls Facebook gekommen?
Genau, und vorher wurde "Like" gedrückt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sayitstraight65 08.06.2013, 22:49
17. Korrupte Witzfigur

Ich kann nicht verstehen wie ein deutscher Aussenminister oder irgend ein anderer internationaler Politiker sich von dieser korrupten Witzfigur irgendwas diktieren laest. Abziehen, alleine lassen und die Taliban werden Ihn sich dann zur Brust nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flug430 09.06.2013, 23:07
18. Wie soll das funktionieren?

2014,wenn die USA den letzten GI in die Heimat verfrachtet hat, wird Afghanistan den Taliban 'zum Fraß' vorgeworfen. Die NATO glaubt ja heute schon nicht mehr an den 'demokratischen Sieg'. DE sollte auch komplett das Land verlassen, denn auch wir werden scheitern mit unserer Hilfe. Die versprochenen Gelder zum Aufbau des Landes, kann man ja auf dem kurzen Weg direkt in die Schweiz überweisen, wo sie auch letztendlich landen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
messwert 09.06.2013, 23:31
19. optional

Wer sich wie unsere Politiker, weltweit Liebkind macht und dabei selbst die Interessen des eigenes Lands opfert, wird natürlich entsprechend hofiert und genutzt! Schlimm nur, dass sie dies als Respekt und Achtung für sich verbuchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3