Forum: Politik
Afghanistan: Nato-Luftangriff soll viele Zivilisten getötet haben
AFP / Intelcenter

Ein afghanischer Politiker erhebt schwere Vorwürfe gegen die Nato. Bei einem Luftangriff sollen 18 Zivilisten getötet worden sein. Eine Bestätigung gibt es bislang nicht - doch der Vorfall dürfte das schwierige Verhältnis zur Kabuler Regierung erneut belasten.

Seite 1 von 5
mundi 06.06.2012, 12:18
1. nichts Neues

Alles schon mal dagewesen: Die Politiker haben im Auftrag der Militärs den Leuten erklärt, dass der gestohlenen Benzintransporter die Sicherheit der Bundeswehr in Afghanistan so gefährdete, dass man 200 Zivilisten töten lassen musste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ritotschka 06.06.2012, 12:52
2. So schafft man sicher keinen Frieden

Ist die NATO unter Führung der USA nicht in das Land eingefallen, um es zu befrieden. Bisher haben sie aber nur Hass über Hass geschürt. Und der wird leider nicht in einer Generation geseitigt sein. Dazu gab es zu viele zivile Opfer. Natürlich werden das auch noch lange Zeit die an den Kämpfen beteiligten Länder spüren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gvcom 06.06.2012, 13:12
3.

Zitat von sysop
Ein afghanischer Politiker erhebt schwere Vorwürfe gegen die Nato. Bei einem Luftangriff sollen 18 Zivilisten getötet worden sein.
Eigenartigerweise beklagt man die zivilen Opfer nur bei Kampfmaßnahmen der westlichen Truppen. Die zivilen Opfer der zahlreichen Bombenanschläge nimmt man bei den
Afghanen anscheinen locker hin..........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tzahal 06.06.2012, 13:15
4. Auch nichts Neues!

Alle Zivilisten können und sollten sich dort schon selbst sehr wirkungsvoll schützen, in dem sie ständig Distanz zu möglichen Zielen der Allianz einhalten. Für sie ist die Allianz nicht gekommen. Und mal ehrlich: Würden Sie sich in einer Kriegssituation ohne zwingenden Grund in z.B. eigenen Artilleriestellungen aufhalten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donkzonk 06.06.2012, 13:22
5.

das ist ja ganz furchtbar. aber was solln ma machen. nach bundesdeutscher verkehrsordnung sollten talibani blaulicht auf dem kopf tragen und jeden zivi vorher aufklären, wenn die auf mädchenschule gehtst, bleib weg vom blaulicht.
ich halte diese art von berichterstattung für kriminell.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deus-Lo-vult 06.06.2012, 13:26
6. ...

Zitat von sysop
Ein afghanischer Politiker erhebt schwere Vorwürfe gegen die Nato. Bei einem Luftangriff sollen 18 Zivilisten getötet worden sein. Eine Bestätigung gibt es bislang nicht - doch der Vorfall dürfte das schwierige Verhältnis zur Kabuler Regierung erneut belasten.
Erhebt dieser Politiker auch schwere Vorwürfe gegen die Terroristen, die heute 24 Zivilisten bei Anschlägen getötet haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Golfkiller8443 06.06.2012, 13:28
7. Beweise?!

Zitat von ritotschka
Dazu gab es zu viele zivile Opfer.
Wenn es viele zivile Opfer gibt, ist das natürlich nicht hinnehmbar, darüber sind wir uns einig!
Aber wer garantiert uns denn, dass diese Zahlen über angebliche zivile Opfer auch stimmen? Auch den Taliban ist das Wort 'Propaganda' mit Sicherheit bekannt. Es gibt keine ofizielle Bestätigung.
Außerdem wird ja auch über einen Doppelanschlag mit 24 zivilen Opfern berichtet, die eindeutig nicht von NATO-Soldaten erschossen, sondern von ihren eigenen Landsleuten ermordet wurden!
Um 18 (angebliche) zivile Opfer wird wieder ein riesiges Geschrei gemacht - die tausende Anschlagsopfer sind kaum noch eine Meldung wert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuddel37 06.06.2012, 13:32
8. Restzivilisten

Zitat von sysop
Ein afghanischer Politiker erhebt schwere Vorwürfe gegen die Nato. Bei einem Luftangriff sollen 18 Zivilisten getötet worden sein. Eine Bestätigung gibt es bislang nicht - doch der Vorfall dürfte das schwierige Verhältnis zur Kabuler Regierung erneut belasten.
Wie , es gibt dort echt noch Zivilisten? Müssen ja schon Frauen und Kinder gewesen sein,denn nach amerikanischer Deutungshoheit ist doch jeder wehrfähige Mann in der Nähe eines "vielleicht-terroristen" auch ein Terrorhelfer oder Terrorist. Obwohl, Frauen sollten auch nicht als Zivilisten gelten, die können genauso Terrorhelfer sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deus-Lo-vult 06.06.2012, 13:34
9. ...

Zitat von Golfkiller8443
Wenn es viele zivile Opfer gibt, ist das natürlich nicht hinnehmbar, darüber sind wir uns einig! Aber wer garantiert uns denn, dass diese Zahlen über angebliche zivile Opfer auch stimmen? Auch den Taliban ist das Wort 'Propaganda' mit Sicherheit bekannt. Es gibt keine ofizielle Bestätigung. Außerdem wird ja auch über einen Doppelanschlag mit 24 zivilen Opfern berichtet, die eindeutig nicht von NATO-Soldaten erschossen, sondern von ihren eigenen Landsleuten ermordet wurden! Um 18 (angebliche) zivile Opfer wird wieder ein riesiges Geschrei gemacht - die tausende Anschlagsopfer sind kaum noch eine Meldung wert!
Kaum noch?
Wann waren die denn jemals Thema?
Es geht doch immer nur um getötete Zivilisten durch NATO Soldaten. Und wenn es "nur" einer ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5