Forum: Politik
Afghanistan - soll die Bundesrepublik ihren Einsatz beenden?

Wiederum musste die Bundeswehr beim Afghanistan-Einsatz Tote beklagen. Erneut flammte die Diskussion über Sinn und Effizienz der militärischen Präsenz am Hindukusch auf. Soll die Bundesrepublik ihren Einsatz beenden?

Seite 198 von 674
Nebuuuu 16.04.2010, 23:15
1970. ...

Meine Meinung ist noch nicht fest, was das Gesamte betrifft. Ich verstehe die Wut und bin sehr enttäuscht von der deutschen Politik.
Mit meinen 25J. bin ich seit meinen 17-18. Lebensjahr sehr interessiert an Außenpolitik und innenpoltischen Themen.
Nie werde ich vergessen, als ich Powell um 03:00Uhr Nachts, mitten in der Woche (trotzdem ich nächsten Tag eine Klausur hatte), vor dem UN-Sicherheitsrat reden sah.
Mobile Biochemielabore für Massenvernichtungswaffen und mehr prasselten auf mich ein. Ich glaubte es nicht, es wirkte wie eine offensichtliche Lüge.
Kurze Zeit danach ging alles wieder von vorne los, Deutschland mit rein gerissen ("Bündnispflicht") und nun viele Jahre später gibt es kaum nennenswerte Fortschritte, steht das ganze Vorhaben in Frage.
Ein zweiter Vietnamkrieg? Und Deutschland mittendrin? Keine Brunnebohrer mehr, die sich die Häme der amerikan./engl. Soldaten antun müssen? Ist es das alles wert?
Unsere Politiker sind auf Stimmen aus (Die Linke mit ihren Nach-dem-Mund-reden, Die Regierung druckst herum, dass es kein Krieg sei usw.), vertreten schon lange nicht mehr meine Interessen, enttäuschen mich nur noch.
Wen sollte man noch wählen? Das frage ich mich ernsthaft und weiß keine Antwort. Kommt mir so vor wie ein und derselbe Brei, ohne Mut, Ideen und Inhalt.

Solange so eine profillose Regierung in der Weltpolitik mitbestimmen möchte, sehe ich das Afghanistanproblem bestärkt und als unlösbar.
Ein starkes Mandat sieht anders aus. Ein wirklicher Wille ist längst nicht erkennbar und wir "normalen Bürger" merken das endlich.
Es ist und bleibt eine schwierige Frage.

Gruß

Beitrag melden
brazzo 16.04.2010, 23:15
1971.

Zitat von suum.cuique
Selten so einen Bloedsinn gelesen. Naja, Quelle : Wikipedia. Da kann ja auch jeder seinen Mist ablassen.
Nichts für ungut, aber schon mal da gewesen?
Wie unterscheidet man denn sämtliche verschiedene Gruppen?
Was würden Sie denken, wenn Sie an einer Strassensperre stationiert wären und es kommt ein Fahrzeug mit mehreren Personen darin mit hoher Geschwindigkeit auf Sie zu?
Tja, ich hoffe für Sie, daß Sie dann erstens schnell und zweitens richtig entscheiden...

Beitrag melden
Stefan Albrecht 16.04.2010, 23:18
1972. Abgedrehte Politiker

Zitat von aliaxe
Zuerst einmal: es tut mir sehr leid für die Familien der Gefallenen und den Soldaten selbst.
Mir auch.
Zitat von aliaxe
Wenn aber jedesmal bei deuschen Gefallenen eine große Schlagzeile bei spon kommt, können sie eigentlich in den nächsten Wochen und Monaten das Titelbild gleich komplett stehen lassen..
Das wär doch was! Dann würden vielleicht auch endlich mal einigen "Patrioten" hier, die Kriegsgegner sofort als "Gutmenschen" ins lächerliche zu ziehen versuchen vielleicht mal ein Zweifel kommen an ihrem Säbelgerassel.
Zitat von aliaxe
Es hat den Anschein, dass die Taliban die Bundeswehr ins Visier genommen hat und hoffen, dass der Druck aus der Heimat sehr groß wird. Hat schon an anderer Stelle (Vietnam) funktioniert und wird auch hier Früchte tragen.
Das wäre auch gut, denn der Krieg in Afghanistan ist gleichermaßen gerechtfertigt wie der in Vietnam.
Zitat von aliaxe
Die Opfer sind beklagenswert aber voraussehbar. So schlimm das auch sein mag. Im Krieg fallen Soldaten. Jeder der sich bei der Bundeswehr verpflichtet weiß, dass er irgendwann zu einem Auslandeinsatz geschickt wird und er weiß auch, welche Ausrüstung die Bundeswehr hat. Diese Verpflichtungen sind freiwillig. Jeder Soldat, der sich jetzt beklagt wusste worauf er sich einließ.
Etwas zu wissen heisst noch lange nicht sich im klaren darüber zu sein, was es bedeutet. Es ist sehr leicht von einem "Luftschlag" zu hören. Wenn man aber dann vor Ort tote und schwerstverletzte jammernd herum liegen sieht, am Ende des Lebens und Kinder, die um den Vater, der im Sterben liegt, weinen, dann ändert sich die Sache schlagartig. Unsere Soldaten sind nicht dazu da, in fremden Ländern hirnrissige Kriege zu führen, die gewisse Verteidigungsminister fern jeder Realität als "Verteidigung von Deutschland am Hindukusch" bezeichnen. Sie sollen Deutschland vor Angriffen schützen.
Zitat von aliaxe
Jeder Politiker, der die Ausrüstung der Bundeswehr beklagt wusste, als er der Verlängerung zustimmte, wie der Stand der Dinge ist. Die Bevölkerung möchte den Einsatz nicht, die Bundeswehr ist nicht ausgerüstet dafür. Daraus gibt es für mich nur einen einzigen möglichen Lösungsweg: Abzug!!! Dadurch wird die "Terrorgefahr" keinen deut erhöht und unsere Soldaten müssen nicht sterben.
Kann ich Ihnen nur zustimmen, umso mehr da es ist, wie immer: Von den Politikern, die den Krieg befürworten, hält sich keiner länger als unbedingt nötig für eine Schwafeltirade in Afghanistan auf. Und wenn dann ein Angriff stattfindet, so hat eine Ärztin vor Ort in der Zeit berichtet über Struck, so wundern sie sich, weil Struck dachte, dass die Taliban "wüssten, dass er heute da wäre und deshalb nicht angreifen würden aus Respekt vor ihm". Diese Phrase spricht Bände und sie lässt mich tief blicken in den fehlenden Verstand unserer Politiker. Egal welcher Partei.

Beitrag melden
Aschmersal 16.04.2010, 23:19
1973. Die richtige Reaktion

Hoffentlich führen die zutiefst bedauerlichen Verluste der letzten beiden Wochen zur richtigen Reaktion. Und zwar ungeachtet der defaitistischen Reaktionen von Teilen der Öffentlichkeit.

Es ist Zeit, diesen verbrecherischen Terroristen zu zeigen, was eine Harke ist. Hoffentlich schlägt die Bundeswehr mit aller Härte zurück und lehrt diese Burschen, was es heißt, sich mit der deutschen Bundeswehr anzulegen.

Leider hege ich Zweifel, ob unsere politische Führung die Schneid hat, eine solche Strategie zu verfolgen.

Beitrag melden
ricocoracao 16.04.2010, 23:27
1974. "Seite an Seite mit den Afghanen kämpfen"

"Seite an Seite mit den Afghanen kämpfen"...fragt sich nur mit welchen Afghanen..

Warscheinlich sind die Truppen der Marionetteregierung gemeint.

Wir sollten ganz einfach nach Hause fahren und die Menschen dort in Ruhe lassen..wär auch ein Signal an andere Staaten..
wenn ich an die Geschichtsbücher der 80/90er denke, Mensch was waren wir für ein -anständiges- Nachkriegsdeutschland!

Beitrag melden
KRabba 16.04.2010, 23:34
1975.

Zitat von Petra Raab
Sie wissen doch gar nicht, wer die Taliban sind..
Schon mal hier nachgesehen?
http://de.wikipedia.org/wiki/Taliban

Zitat von Petra Raab
Da wird behauptet, das sind alles Feinde, die müssen wir alle bekämpfen, deshalb müssen wir dort hin..
Nicht ganz. Befriedung und Aufbau war eher der Grund zur Entsendung der BW.
Schau mal hier rein: http://de.wikipedia.org/wiki/Afghanistan

Zitat von Petra Raab
Für wie blöd muss man die Menschen eigentlich halten?
Keine Ahnung?

Zitat von Petra Raab
Wir haben in solchen Ländern nichts verloren, so einfach ist die Geschichte.
Verloren hatte, glaub ich, niemand dort einen Koffer, aber schau mal hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/ISAF
Ist von der Idee doch nicht schlecht: friedenserzwingende Massnahmen...

Zitat von Petra Raab
Kein Amerikaner, kein Deutscher, kein Engländer.
Aber die ISAF

Zitat von Petra Raab
Wir fallen als Fremde in diese Länder ein und wollen dort bestimmen, wie es langgehen soll, das ist schlicht und ergreifend gegen jegliche Zivilisation.
Hmm, kling recht eigenartig, wenn man bedenkt, was vorher da los war unter Scheich Omar...

Zitat von Petra Raab
Umgekehrt würde uns das Ganze auch nicht passen.
Die ISAF brach damals über Deutschland zweimal unter dem Namen "Alliierte" herein und erzwang zweimal den Frieden.
Nach also, geht doch!

Zitat von Petra Raab
Jemand der so aggiert, wird immer einen Grund finden, um gegen jemanden Krieg zu führen.
Das stimmt. Kriege beginnen häufig mit einer Lüge.
Für den Irak mag das stimmen.

Zitat von Petra Raab
Wir haben uns auf die falsche Seite gestellt und kämpfen nicht für das Gute, sondern für das Böse.
Sollen wir uns auf die Seite von Al Kaida oder den Taliban stellen?

Was ist besser?

Beitrag melden
KRabba 16.04.2010, 23:40
1976.

Zitat von Moewi
Wann ist denn der letzte Partisanenkrieg vom Besatzer gewonnen worden?
Timur Lenk hat mit den Assassinenführer (dem Alten vom Berg) Schluss gemacht.

Beitrag melden
SethGecko 16.04.2010, 23:41
1977. die friedensenglein flattern

Ob der Einsatz in Afghanistan zu dem Ziel fuehren wird, dort einen einigermassen funktionierenden (womoeglich sogar Rechts-)Staat und evlt. sowas wie eine Demokratie zu installieren ist wirklich sehr diskussionswuerdig. Eine Demokratie braucht Demokraten und insbesondere eine Identifikation der Buerger mit ihrem Gemeinwesen, und davon ist in Afghanistan beim besten Willen nichts zu erkennen. Das kann man eben auch nicth einfach per Dekret einfuehren.

Was mich aber an der Diskussion, zum Bsp. bei sehr vielen Beitraegen in diesem Thread, extrem stoert, sind die scheinheiligen Phrasen im Stil von "nie wieder Krieg, sofort raus aus Afghanistan". Wer dort jetzt sofort abziehen will, ueberlaesst das Land sich selbst, und damit den Taliban. Und ueber die braucht man sich keine romantischen Illusionen a la "paschtunischer Volkskampf" einzureden. Die hatten schon mal die Macht in Afghanistan (die sie nur mit massiver Unterstuetzung des pakistanischen Militaergeheimdienstes ueberhaupt an sich reissen konnten) und haben damals ein Regime installiert, das sich die hiesigen Friedensengel wohl nicht vorstellen koennen. Steinigungen (fuer die man sich gern auch mal im ehemaligen Fussballstadion versammelte), Auspeitschungen, Verbot von Schulen fuer Maedchen, Verbot von Musik,... Nicht zuletzt war es einigen dann ja auch nicth genug, die eigenen Leute zu drangsalieren, sondern es mussten auch noch Terrorcamps gegruendet werden.
Einfach schnellstmoeglich abzuziehen heisst nichts anderes, als dass einem das eben einfach egal ist. Koennen ja spaeter nen runden Tisch mit allen "Beteiligten" einrichten, oder wenigstens zum Dialog aufrufen oder irgendwas aehnlich bewaehrtes. Ich sitze ja hier warm und sicher daheim, und da ist es doch viel wichtiger sich als grosser Pazifist zu inszenieren, als sich einen Kopf um ein paar Afghanen zu machen. Man kann oder kann auch nicht der Meinung sein, dass der Einsatz sinnvoll ist. Aber dann sollte man nicht so tun, als ob man fuer den Weltfrieden etc. da abziehen will und sich hier als Pazifist aufspielen. Nur weil wir da abziehen, herrschst naemlich erst recht kein Frieden, wir muessen uns bloss nicht mehr selbst die Haende schmutzig machen.

Beitrag melden
ANDIEFUZZICH 16.04.2010, 23:43
1978. Wehrhafte Demokratie vs. Taliban

Zitat von sysop
Wieder musste die Bundeswehr beim Afghanistan-Einsatz drei Tote beklagen. Und wieder flammte die Diskussion über Sinn und Effizienz der militärischen Präsenz am Hindukusch auf. Soll die Bundesrepublik ihren Einsatz beenden?
Ich muss schon sagen, das Thema ist heiss.
Das bezeugen schon die rund 100 Seiten, die heute gepostet worden sind.
Ob die Sysopkratie alles durchgelassen hat?
Viele Fragen rund um das, was wohl bald als Kriegseinsatz in den täglichen Sprachgebrauch eingehen wird, sofern nicht noch ein kluger Schaffner die Notbremse ziehen wird, denn diesen Zug einfach durchzuwinken sollte sich jeder Verantwortliche hier gut überlegen.

Beitrag melden
pennelo 16.04.2010, 23:47
1979.

Ich finde es ja herrlich wie hier angeregt die aktuellen Ereignisse diskutiert werden... wiklich.. da wird mal wieder das Ereignis vom 4.9. auf den Tisch geholt, welches in Afghanistan keinen Menschen mehr interessiert... Aber hier muss es tot diskutiert werden.. Als ob sich irgendeiner der hier sitzt in die Lage zu GENAU dem Zeitpunkt versetzten kann... wer kann sagen, was in einem Menschen vorgeht der solch eine Entscheidung treffen muss? Und wer hat das Recht über diese Entscheidung zu urteilen? Mal ganz abgesehen von den Richtern, die es jetzt auf dem Tisch haben. Wer hätte denn die Alternative für gut geheißen? Wenn ohne Luftunterstützung gehandelt worden wäre... "Oh, Patrouille wurde angegriffen.. 10 Deutsche Soldaten tot" Mein Gott, das Thema interessiert da unten niemanden mehr, das war letztes Jahr im September...
Und zum heutigen Stand.. Ihnen ist doch wohl allen klar, dass die Jungs da unten nicht völlig abgeschnitten sind von der Welt??? Wie die sich fühlen, wenn sie solche Diskussionen lesen. Man sollte der Arbeit, die dort unten geleistet wird einfach mal Respekt erweisen und zeigen, dass man hinter den Soldaten steht, weil die Jungs und Mädels können nichts für unsere Politik... Was die macht, dazu möchte ich mich nicht äußern, weil da hat jeder sowieso seine eigene Meinung. Aber ich finde, in solchen Diskussionsrunden sollte man einfach mal nicht vergessen, das Soldaten jeden Tag dort unten kämpfen, wenn nicht mit den Taliban, dann sicherlich mitder Trennung von zuhause.. und da sollte wenigstens von unserer Seite etwas mehr Respekt kommen. Was erwarten Sie denn alle? Mein Freund ist seit dem 2.3. unten.. direkt betroffen von den Vorfällen.. Sie glauben doch wohl nciht etwa, wo solange jetzt gewartet wurde, dass Frau Merkel von heute auf morgen da alle Zelte abbricht? Vor Ende Juli kommen die nicht wieder, es sei denn sie sind schwer verletzt oder tot. Und das ist ja wohl das was wir am wenigsten wollen. Und danach gehen die nächsten runter.. und mit wilden Diskussionen lässt sich das jetzt nicht ändern. Auch mit einer Volksabstimmung nicht. Diese Regierung wurde gewählt.. und zwar von uns allen. Egal ob vor zwei Jahren, vier oder acht... Warum kann man nicht einfach mal hinter den Jungs stehen, egal wie richtig man diesen Einsatz findet?
Ich möchte nicht, dass dort unten unmotivierte Jungs und Mädels sitzen, weil sie auch mitbekommen was hier los ist.
Ich finde es einfach wirklich nur traurig... Dort unten sind Leute wie Sie und ich, nur viel besser ausgebildet und auch die sind nur ausführende Kräfte der Politik. Eine Wahl hatten Sie nicht.. Also, wieso unterstützen wir sie nicht wenigstens.. Wenn jemand die Politik ändern will, soll er Politiker werden und sich wählen lassen, er hat dann auch meine Stimme. Aber zum jetzigen Zeitpunkt sollten wir unterstützen, nicht niedermachen.

Danke!

Beitrag melden
Seite 198 von 674
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!