Forum: Politik
Afghanistan: Taliban verüben erneut Anschlag auf Bundeswehr

Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche haben Extremisten im Norden Afghanistans deutsche Soldaten angegriffen. In der Nähe von Kunduz wurde ein Anschlag*auf die Bundeswehr verübt. Rettungshubschrauber sind im Einsatz.

Seite 37 von 46
Wolf_68 02.06.2011, 17:21
360. ........

Zitat von markus_wienken
Ich bin mir gar nicht mal so sicher dass die Mehrheit (zumindest der männlichen) Bevölkerung die Taliban loswerden möchte.
Wenn dem so wäre, ist es ein Grund mehr, sofort abzuziehen.
Das Geld für Westerwelles Taliban-Aussteigerprogramm hätte man hierzulande besser einsetzen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hurricane123 02.06.2011, 17:22
361. Anschlag

Ueber das Recht oder Unrecht des Afghanistan Einsatzes moechte ich mich nicht auslassen, sonder ueber die meines Erachtens vermeidbaren Truppenverluste. Mehr als drei Jahrzehnte her waren wir als Soldaten in einem anderen anti-Terror Krieg besser beschuetzt gegen Sprengsaetze und Landminen als die Bundeswehrsoldaten in dem zerstoerten Marder. Erstens waren unsere Fahrzeuge so gebaut, dass angeschnallte Insassen jegliche Explosion auf der Strasse ueberleben konnten mit lediglich einem Schreck und Ohrschmerzen. Zweitens war es verboten mit so etwas wie dem Marder auf 'roten' Strassen zu fahren wenn Sprengstoff und Landminen zu erwarten waren, - dem Marder der, so wunderbar kriegerisch er auch aussehen mag, zu einer brennenden Todesfalle wird wenn ein Sprengsatz ihn trifft. Und drittens wurden 'rote' Strassen erst nach Sprengsaetzen und Minen abgesucht, entweder per Pedes, oder mit Spezialwagen wie dem aeusserst erfolgreichem 'Pookie', vor irgendeinem 'normalem' Verkehr. Die deutsche Militaerfuehrung weiss das, oder sollte es wissen. Die Millionen die ausgegeben wurden auf ungenuegend 'minensichere' Panzerwagen und Truppentransporter haette man viele Jahre her schon benutzen koennen um besser geschuetzte Fahrzeuge wie den 'Casspir' zu bauen. Das Wissen und das Koennen stand schon dreissig Jahre lang zur Verfuegung. Die Politik macht was sie will, und da kann ein Soldat wenig dran veraendern. Doch wieviele deutsche Soldaten muessen noch unnoetig sterben bevor die Bundeswehr ihre Kriegfuehrung in Afghanistan anpasst an den Gegner, seine Waffen und sein Gelaende?????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martian-spy-trap 02.06.2011, 17:23
362. nicht so eindimensional....

Zitat von maniac_odin
Das ist eine interessante These . Das rechtfertigt natürlich die Anschläge auf Unschuldige und auf Soldaten oder wie soll man ihre Aussage interpretieren ??
Wissen Sie in jedem Fall, wer hinter welchen Anschlägen steckt? Wissen Sie über die genauen Ziele der Anschläge? Kann es vielleicht auch sein, dass die Taliban, aus ihrer Sicht, Kollaborateure bekämpfen?
Ich kann mir von den paar Fetzen, die an Informationen serviert werden kein vollständiges Bild machen.

Und dass das Hauptaugenmerk der Taliban auf feindliche Soldaten liegt ist doch klar wie Kloßbrühe. Sollen Sie stattdessen die Besatzer zu einer Runde Skat auffordern?
Glauben Sie das, wenn Drohnen und NATO Bombenangriffe laufend das Leben von Zivilisten in deren Stammesgebieten ausradieren?

Die Taliban sind die mächtigste Gruppierung in diesem Land. Daher ist auch der größte Widerstand von ihnen zu erwarten. Nicht umsonst gibt es ja Verhandlungen mit diesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
and_one 02.06.2011, 17:30
363. Lüge

Zitat von materialist
Zu 3.:Die NVA hat am Einmarsch in die damalige CSSR am 21.08.1968 garnicht teilgenommen und der Befehl zum Einmarsch kam aus Moskau von L.Breshnew.
Das ist eine glatte Lüge! Die NVA ist mit 16.000 Soldaten einmarschiert. Die Volkskammer der DDR hat sich nach der Wende dafür öffentlich entschuldigt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emil Peisker 02.06.2011, 17:37
364. Die bedrohlichen Töne....

Zitat von martian-spy-trap
Die Sympathien, die gerade die afghanischen Völker für die Deutschen traditionell hegten, haben wir innerhalb weniger Jahre verspielt.
Ihre parteipolitische Sicht der Dinge ist doch der Kern des Problems. Die Linke ist die einzige Partei im BT, die den Einsatz in Afghanistan zurückweist. So wie sie ebenfalls den Mörder Milosevic mit einer ähnlichen Verteidigung überzog.

Erzählen Sie doch nichts von Sympathien, die wir verloren haben. Wir kennen einige Afghanen, die zu Zeiten des Bürgerkrieges, als die Taliban ihre Schreckensherrschaft errichteten, hier Asyl suchten und bekamen.

Nach dem Sturz der Islamisten ist der Ehemann für einige Monate zurück ins Land, um zu sehen, was er dort tun kann.
Er hat wegen seiner Kinder, die hier zur Schule gehen und schon sehr deutsch sozialisiert sind, den Plan wieder fallen lassen.

Und wenn er die Töne der Linken hört, die sich überhaupt nicht darum scheren, was mit dem Land wird, wenn Leute wie Sie das Sagen hätten, dann beruhige ich ihn damit, dass die Splitterpartei auf einem sinkenden Schiff sitzt, und nur mit Mühe bei BT-Wahlen auf 6% kommen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joachim_m. 02.06.2011, 17:37
365. Klar, Wikipedia unterschlägt Geschichte

Zitat von berns
Überschrift: Da ich annehme, dass Sie Ihre Infos aus Wikipedia haben, dort steht es nämlich so, wie Sie es schreiben, allerdings steht da nichts über die Zeit vor 1992 - und was z.B. während der sowjetischen Besatzung geschah und noch früher. Die Taliban haben nämlich schon 1988 gegen die Sowjetarmee in Afghanistan gekämpft. Und noch viel früher herrschten sie über weite Teile des Landes. Nachzulesen im Nationalmuseum Kabul. Ich war dort und habe Dokumente persönlich gesehen und mir übersetzen lassen. In Wikipedia steht nur das, was Schreiber da hineinschreiben. Vieles fehlt da und vieles ist darin falsch und einseitig. Das sollte man wissen.
Wissen Sie eigentlich, was Taliban heißt. Da sie über Wikipedeia schreiben, sollten sie den Artikel auch gelesen haben. Und da steht es schlicht drin: "Der Name ist der Plural des arabischen Wortes talib (arabisch ‏ طالب‎), das Student oder Suchender bedeutet." Taliban ist mithin eine über tausend Jahre alte Bezeichnung für Koranschüler, wie man diese Leute im Deutschen eher bezeichnet und es wäre schon sehr verwunderlich, wenn nicht in dem einen oder anderen alten Dokument die Bezeichnung Taliban vorkäme, aber dass sagt doch nichts über das Alter der Organisation, die sich Taliban nennt, aus. Statt über Wikipedia und seine Autoren herzuziehen, sollten sie sich erst einmal richtig informieren, statt solche Kurzschlüsse hier zum Besten zu geben. Diese Organisation, die sich Taliban nennt und von der Koalition der Willigen bekämpft wird, ist erst Jahre nach dem Ende der kommunistischen Herrschaft in Afghanistan und dem Rückzug der Russen entstanden und in Erscheinung getreten - und daran ändert auch kein noch so altes Dokument etwas, dass sie in irgend einem Museum der Welt finden, nur weil darin der Begriff Taliban vorkommt. Wenn sich heute in Deutschland eine Gruppe Studenten nennen würde, wäre die ja auch nicht über 600 Jahre alt, weil es seit über 600 Jahren Studenten in Deutschland gibt. Und - wahrscheinlich haben auch Taliban gegen die Russen gekämpft, so wie auch in den beiden Weltkriegen Studenten gekämpft haben, zum Beispiel im französischen Widerstand, und wenn diese geschnappt wurden und deshalb in den Gestapo-Akten drinsteht "Student" dann ist dies nur so etwas ähnliches wie eine Berufsbezeichnung, aber nicht die Bezeichnung für Leute, die einer Organisation mit dem namens Studenten angehörten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andynm 02.06.2011, 17:42
366. weiter

Zitat von and_one
...kleben wir auch der NSDAP ein neues Etikett auf, die neuen Mitglieder waren ja damals auch nicht aktiv - und vielleicht haben die ja auch Lösungen. Tolle Argumentation!
Das gilt vielleicht für Leute wie Sie, die keine Ahnung von den NeoNazis haben. Diese haben immer noch die alten Feindbilder, im Gegensatz zu den demokratischen Linken (die Linksextremen ausgenommen, aber die bilden nur eine kleine Minderheit).
Man sollte schon etwas weiter sein, wenn man sich hier anmeldet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der_Quixote 02.06.2011, 17:44
367. Deutsche Feiglingsminister

Struck und Scharping leben wahrscheinlich sehr glücklich, Rentnermässig.

Die toten, männlichen Soldaten haben sicherlich nicht angeheuert um am Hindukusch massakriert zu werden.

Sie fallen am Hindukusch, während deutsche Männer, hierzulande, von den Leuten, welche angeblich bekämpft werden, auf Bahn Höfen totgetreten werden.

E§s gibt scheinbar hier mehr Feinde als dort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HAL3000 02.06.2011, 17:50
368. .

Zitat von Habicht
Frau Merkel, treten Sie zurück. Mit Ihnen die gesamte Regierung. Abgeordnete, die den Mehrheitswillen der Deutschen in zutiefst undemokratischer Weise über Jahre hinweg einfach nicht zur Kenntnis nehmen wollen und sich als windelweiches Stimmvieh präsentieren, treten Sie zurück. SOFORT. Denn jeder Einzelne von Ihnen ist verantwortlich für den Tot und die schweren Verletzungen deutscher Soldaten in Afghanistan. Für das Verbrechen, deutsche Soldaten im Auftrag fremder Mächte in Afghanistan oder anderswo verheizen zu lassen, werden Sie früher oder später unausweichlich zur Verantwortung gezogen. Denken Sie an Nürnberg.
Was immer sie einnehmen - nehmen sie lieber nur noch die Hälfte. Wie man auf die Idee kommen kann, die Nürnberger Prozesse gegen Naziverbrecher als Drohung gegen die Bundesregierung in einem Atemzug auszusprechen, ist mir schleierhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seine_unermesslichkeit 02.06.2011, 17:51
369. ...

Zitat von walter_rsr
...ein altes deutsches "Volkslied" ein? Der Refrain lautet: Wir werden weiter marschieren, wenn alles in Scherben fällt, denn heute gehört uns Deutschland und morgen die ganze Welt. Ich habe manchmal den Eindruck, wir sind auf dem besten Wege dorthin.
Menschen wie Ihnen ist es zu verdanken, dass deutsche Politiker ihrer Wiederwahl wegen zu feige sind, unsere Soldaten in Afganistan mit dem weltbesten Panzer kämpfen zu lassen. Mit einem Panzer, der den heutigen Sprengsatz allenfalls als "Anklopfmittel" verstanden hätte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 37 von 46