Forum: Politik
Afghanistan: USA verlieren Kontrolle über große Waffenbestände
REUTERS

Hunderttausende Schnellfeuergewehre könnten in Afghanistan die Hände der Taliban gelangen, warnt der US-Generalinspekteur. Die Waffen, die an das afghanische Militär und Polizei geliefert wurden, seien nicht ordentlich registriert worden.

Seite 1 von 13
thor1708 29.07.2014, 10:05
1.

Waffen sollten an niemanden gehen bzw. auch wieder weggenommen werden. Die Welt ist zu kriegerisch geworden, da weiss niemand mehr, wer auf welcher Seite steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nuernberger 1000 29.07.2014, 10:07
2. Im Ernst?

Die USA liefern das russische (bzw. Lizenznachbauten) AK47 nach Afganistan? Haben die den gar kein Zutrauen zu ihrem eigenen Infantriestandard Gewehr? Das wundert mich dann doch ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerd.lt 29.07.2014, 10:08
3. Optimal gelaufen

Das darf doch wohl nicht wahr sein!, aber anders gesehen, wenn dem Gegner die Waffen nicht ausgehen, kann man noch lange gegen ihn kämpfen - und vor allem, die Rüstungsindustrie kann weiter produzieren und stützt die Gesamtwirtschaft und die Aktienkurse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maipiu 29.07.2014, 10:09
4. So what?

Nach amerikanischer Logik - besonders der der NRA - bedeuten mehr Waffen ja mehr Sicherheit.
Was soll's also?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus-Otto 29.07.2014, 10:11
5. Wunderbar, ...

... dann kann sich die amerikanische Rüstungsindustrie ja freuen, genauso wie die russische mit ihren Waffenlieferungen in die Ostukraine. Was die marodierenden Milizbanden dann jeweils damit anstellen ist ja egal, Hauptsache, die Kasse stimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Seltsam 29.07.2014, 10:11
6.

747.000 AK's für ehemals 352.000 Sicherheitskräfte.

Da kann man eigentlich nur noch mit dem Kopf schütteln...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tim_Meier 29.07.2014, 10:12
7. Kontrolle durch Registrierung?

Ja klar, eine ordentlichen Registrierung hat schon was. Dann brauchen die US-Botschaftsmitarbeiter nur einen Aufruf im Afghanischen Rundfunk und den größeren Zeitungen starten: "Die AK-47 mit den Registrierungsnummern 000001 bis 999999 bitte unfrei absenden an ... ", und schon sind die Dinger wieder unter US-Kontrolle. Aber ohne ordentliche Registrierung geht das natürlich nicht... . Ich weiß ja nicht viel über Afghanistan, aber ich fürchte fast, eine Registrierung hilft da auch nicht viel weiter. Die US-Strategen hätten eben keine Kalaschnikows verteilen sollen sondern eigene, hochmoderne Gewehre mit allem Schnick und Schnack. Die gehen in dem Klima schnell mal kaputt und sind dann unbrauchbar, weil der Talibanische Dorfschmied die nicht wieder zusammen bekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scheideru 29.07.2014, 10:13
8. wie können Waffen nicht

richtig registriert werden? Wenn sie nicht registriert wurden, dann weil dieser Umstand erwünscht war...
Lord of War lässt grüßen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gisela.schwan 29.07.2014, 10:13
9. Können die USA eigentlich gar nichts mehr richtig machen?

Irak ein Trümmerhaufen. Libyen ins Chaos gestürzt. Syrien mittelbar zerrüttet. Die Ukraine destabilisiert. Jetzt noch ohne Sinn und Verstand Waffen in ein Afghanistan liefern, das nach bald 15 Jahren noch immer nicht befriedet ist.


Wenn sowas unter "westlicher Führungsmacht" läuft, wundert gar nichts mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13