Forum: Politik
Afghanistan-Veteranen: Die vergessenen Cowboys der Roten Armee
Reproduktion:

Als junger Mann kämpfte der Ukrainer Zynowiy Kyryk in Afghanistan für die Sowjetarmee - er verlor viele Kameraden, seine Gesundheit, seine Liebe. Seine jüngeren Landsleute haben den Krieg der achtziger Jahre längst vergessen. Und auch der Staat lässt die Veteranen im Stich.

Seite 1 von 4
gesundheitssystem 11.08.2013, 08:06
1. Schreibtischtäter

Es ist einfach traurig wie auch heute noch, ob von den ehemaligen Sowjets, den Amerikanern, auch den Deutschen, vom Schreibtisch aus Leben vernichtet werden die gar nicht richtig beogonnen hatten.
Diese Menschen wurden einfach um ihr Leben betrogen um, andere Menschen (die Besetzten, Befreiten etc.) auch um ihr Leben zu betrügen.

Aber in den Entscheidern ist damals wie heute eine Mentalität die einfach abstossend ist.
So wie der Mensch das Wissen um den Tod verdrängt um zu leben, verdrängen (oder empfinden erst überhaupt nicht) diese Schreibtischtäter dass sie das Lebens von Menschen zerstören.

Der Mensch ist weder gut für sich, noch für diesen Planeten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulikhoffmann 11.08.2013, 08:20
2. Bw?

Bin gespannt was nach dem Rückzug der BW aus Afghanistan alles heraus kommen wird. Es wird ja so getan als würden die nur Brunnen bohren.
Klar, durch die Drohnen wird das Leid mehr auf die Seite der Afghanen verlagert, oder wie bei dem Massaker von Oberst Klein durch Luftangriffe der Verbündeten ausgeführt.
Trotzdem wird es eine gehörige Anzahl von Rückkehrern mit körperlichen und seelischen Schäden geben, welche uns noch lange beschäftigen.
Und wozu das alles ? Hat sich die Welt durch den Afghanistan Einsatz ein Stück verändert ? Noch nicht einmal machtpolitisch gibt es einen Erfolg zu vermelden.
Oder wollte man nach zwei Weltkriegen nur zeigen, dass die deutschen Soldaten doch anständige Menschen sind ? ... auch gescheitert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der autobahn 11.08.2013, 08:21
3. jeden tag ein neues kapitel russland/putin bashing..

eine hervorragende idee.

ob es wohl etwas ähnliches über unsere herren aus übersee geben könnte?
gerne eine reihe über den sympathischen despoten obama und seine aktionen die garnichts mit seinem saubermannimage zu tun haben?
oder wie ergeht es den zig tausenden meuchelmördern,konspiranten der cia,die weltweit dafür sorge trugen,das amerikanische interressen gut vertreten worden sind?

werden sie gut versorgt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franks meinung 11.08.2013, 08:38
4. nie gesehen

Ich kenne kein Land, dass für seine Soldaten, die es in den Krieg geschickt hat, später so sorgte, wie es notwendig wäre. Auch Deutschland zeigt sich dort schändlich. Die jungen Männer haben oft keine Chance mehr, ein normales Leben zu führen. Sie bekommen etwas staatliche Hilfe, die meist nur noch ein Leben am Rande der Gesellschaft ermöglicht.

So lange man sie braucht, sind sie Helden. Danach will man sie am liebsten nie gesehen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 11.08.2013, 08:50
5.

Zitat von franks meinung
So lange man sie braucht, sind sie Helden. Danach will man sie am liebsten nie gesehen haben.
Das macht sie doch erst zu Helden. Dass sie sich mit einem Handschlag und einer mickrigen Rente abspeisen lassen. Haben Sie mal gesehen, dass Superman irgendjemandem eine Rechnung schreibt?

Nein, Soldaten sind offensichtlich Müll. Oder Feuerwehrleute. Oder Lehrer. Oder... die einzigen die wir mit Geld zuschmeißen sind die, die eh schon emhr als genug haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tharsonius 11.08.2013, 08:53
6. Lesen, denken, schreiben

Zitat von der autobahn
eine hervorragende idee. ob es wohl etwas ähnliches über unsere herren aus übersee geben könnte? gerne eine reihe über den sympathischen despoten obama und seine aktionen die garnichts mit seinem saubermannimage zu tun haben? oder wie ergeht es den zig tausenden meuchelmördern,konspiranten der cia,die weltweit dafür sorge trugen,das amerikanische interressen gut vertreten worden sind? werden sie gut versorgt?
Wenn Sie den Artikel aufmerksam gelesen hätten geht es nicht um Putin/Rußland sondern um die ehemalige Sowjetunion als Ganzes zu der neben Rußland auch die Ukraine und etliche andere, heute selbstständige, Staaten gehören.
Anstatt über eventuelles Bashing rumzuheulen sollten Sie sich ggf auf den Inhalt besinnen, denn im Grunde ist jede kritische Aussage in irgendeinem Artikel für irgendwen als Bashing wertbar. Soll hier nur noch über Streichelzoos berichtet werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gr89 11.08.2013, 08:59
7.

Dann können die deutschen Veteranen ja nur hoffen das es der deutsche Staat besser mit ihnen meint, und sie nicht irgentwann mit den Krankenzahlungen alleine lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
experiencedsailor 11.08.2013, 09:00
8. Auch in Deutschland hat ein Schnauzträger mal gedröhnt:

Deutschland werde auch am Hindukusch verteidigt, ohne wirklich zu wissen, wovon er da redet. Man tut sich immer leicht, junge Menschen ins Gefecht zu schicken, während man selber am Schreibtisch große, weite Welt spielt. Deutschland hat keine eigene Militär- und keine Sicherheitspolitik, allenfalls ein bißchen Außenpolitik als Wurmfortsatz der NATO. Als die Auslandeinsätze zu meiner Zeit Anfang der Neunziger Fahrt aufnahmen, wußte mein Vorgesetzter noch nicht einmal, was im Fall des Falles mit meiner Lebensversicherung wäre. War ihm egal, der BW egal, scheißegal. Nicht anders ging und geht es dem ukrainischen Veteranen des Berichtes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000009156 11.08.2013, 09:35
9. ein sinnloser Krieg

Zitat von sysop
Als junger Mann kämpfte der Ukrainer Zynowiy Kyryk in Afghanistan für die Sowjetarmee - er verlor viele Kameraden, seine Gesundheit, seine Liebe. Seine jüngeren Landsleute haben den Krieg der achtziger Jahre längst vergessen. Und auch der Staat lässt die Veteranen im Stich.
Ein Bild, das täuscht: Kontaktaufnahme mit der Zivilbevölkerung war den Sowjetsoldaten in Afghanistan verboten. Zynowiy Kyryk hätte gerne die Menschen kennengelernt, anstatt in einem sinnlosen Krieg zu kämpfen.

Auch heute wird ein sinnloser Krieg in Afghanistan geführt anstatt den Menschen zu helfen.
„Die Sicherheit Deutschlands wird auch am Hindukusch verteidigt"
Afghanistan und die Folgen
Deutschlands am Hindukusch verteidigen? 21.05.2007 (Friedensratschlag)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4