Forum: Politik
Afghanistan: Wulff sagte Kabul-Besuch nach Anschlägen ab

Der Besuch war lange vorbereit, doch dann platze er doch noch in letzter Minute: Wegen akuter Sicherheitsbedenken hat Bundespräsident Christian Wulff nach SPIEGEL-Informationen Mitte September einen Staatsbesuch in Afghanistan absagen müssen.

Seite 1 von 5
doc 123 09.10.2011, 11:23
1. Na super

Zitat von sysop
Der Besuch war lange vorbereit, doch dann platze er doch noch in letzter Minute: Wegen akuter Sicherheitsbedenken hat Bundespräsident Christian Wulff nach SPIEGEL-Informationen Mitte September einen Staatsbesuch in Afghanistan absagen müssen.
Der Bundespräsident fühlt sich als offensichtlich erster Politiker unter tausenden von Soldaten nicht sicher. Hat er jetzt eigentlich auch dann damit - auf Grund vollständiger Sinnlosigkeit - den SOFORTIGEN Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan angeordnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toskana2 09.10.2011, 11:34
2. Peinlichkeiten erspart

Zitat von sysop
Der Besuch war lange vorbereit, doch dann platze er doch noch in letzter Minute: Wegen akuter Sicherheitsbedenken hat Bundespräsident Christian Wulff nach SPIEGEL-Informationen Mitte September einen Staatsbesuch in Afghanistan absagen müssen.

Kein Unglück.
Steuer gespart und Peinlichkeiten erspart!
Was wollte denn der Herr in Afghanistan?

Die "Unterstützung unserer Soldaten und die Hervorhebung ihrer Verdienste"
für unser Land lobhudeln? - ach was!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Florian_Geyer 09.10.2011, 11:39
3. Armutszeugnis!

Zitat von sysop
Der Besuch war lange vorbereit, doch dann platze er doch noch in letzter Minute: Wegen akuter Sicherheitsbedenken hat Bundespräsident Christian Wulff nach SPIEGEL-Informationen Mitte September einen Staatsbesuch in Afghanistan absagen müssen.
Ich denke Deutschland wird am Hindukusch verteidigt? Der erste Mann im Staat ist der BP und der sagt ab wegen Sicherheitsbedenken? Dann sollte die Bundeswehr schnellstens abgezogen werden, Auftrag nicht erfüllt bzw. nicht erfüülbar.

Mein Gott waren das Zeiten als der alte Fritz noch selbst in die Schlacht zog...:->

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amerzenich 09.10.2011, 11:40
4. Nein

Zitat von doc 123
Der Bundespräsident fühlt sich als offensichtlich erster Politiker unter tausenden von Soldaten nicht sicher. Hat er jetzt eigentlich auch dann damit - auf Grund vollständiger Sinnlosigkeit - den SOFORTIGEN Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan angeordnet.
Der Präsindent der BRD ist eine wichtige Person, kein Kanonenfutter. Der kann auch schonmal hinter der deutschen Front bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Horizont 09.10.2011, 11:43
5. Komisch

Komisch,

da wurde erzählt, dass die Lage in AFG sicher ist, so sicher ist, dass man 2014 abzieht. Da haben wir tausende von Polizisten in AFG ausgebildet, und nun traut sich Wuff nicht nach Kabul.
Das verstehe ich nicht.
War evtl. unser Engagement in AFG doch sinn- und nutzlos?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christiane006 09.10.2011, 11:57
6. Achtung muss man sich verdienen.

Zitat von sysop
Der Besuch war lange vorbereit, doch dann platze er doch noch in letzter Minute: Wegen akuter Sicherheitsbedenken hat Bundespräsident Christian Wulff nach SPIEGEL-Informationen Mitte September einen Staatsbesuch in Afghanistan absagen müssen.

wie hat es Oliver Welke so schön herausgearbeitet. Christian Wulff wird einmal im Jahr, im Oktober herausgeholt um ihm zum Tag der Deutschen Einheit auszustellen, dann wird er wieder im Keller zum Winterschlaf, für ein Jahr, zur Ruhe gebettet. Mut zum Risiko gleich null, ein tolles Beispiel für die 5000 jungen Leute, die vor ihrem Einsatz am Hindukusch, ihr Testament schreiben müssen. Kann man sich eigentlich einen Napoleon vorstellen, der in Paris in seinem Schloss hockte, während seine Armee in Russland aufgerieben worden ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stancer81 09.10.2011, 11:57
7. ...

Was die Leute hier wieder für einen Schwachsinn schreiben...

Der BP hat sehr verantwortungsvoll gehandelt.

Der Besuch einer hochrangigen Persönlichkeit bindet enorm viele Kräfte und erhöht ausserdem extrem die Gefahr für die Soldaten, denn eine Person wie der BP ist für die Aufständischen ein Prestigeziel.

Da können dann mal eben 100-200 Soldaten nicht mehr ihren Tätigkeiten nachgehen, weil sie auf einmal den Besuch des Promis sichern müssen.

Und trotz bester Sicherung würden Aufständische alles dran setzen um ein derartiges Prestigeobjekt zu eliminieren.

Schon allein deswegen sollten Afghanistanreisen von Politikern nur durchgeführt werden, wenn sie absolut notwendig sind und die einzigen Personen auf die das meiner Meinung nach zutrifft sind die Kanzlerin, der VM und der BP !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt Köster 09.10.2011, 11:58
8. Nie wieder Militarismus

Zitat von Götternot
Ich denke Deutschland wird am Hindukusch verteidigt? Der erste Mann im Staat ist der BP und der sagt ab wegen Sicherheitsbedenken? Dann sollte die Bundeswehr schnellstens abgezogen werden, Auftrag nicht erfüllt bzw. nicht erfüülbar. Mein Gott waren das Zeiten als der alte Fritz noch selbst in die Schlacht zog...:->
Ich bin - im Gegensatz zu Ihnen - froh darüber, daß der Herr Bundespräsident ein Pazifist ist. Deutschland hat mit dem Militarismus schlechte Erfahrungen gemacht. Sie vermissen den Alten Fritz? Ich gelobe mir meinen Christian Wulff!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erwakue 09.10.2011, 12:00
9. Das ist doch wohl nicht wahr,

das unser Bundespräsident nicht nach Afgahnistan will. Hier wird doch unsere Sicherheit verteidigt, wir haben die besten Soldaten dort und unser Präsident fürchtet um seine Sicherheit. Wenn Er nicht dort hin will, dann bitte holt unsere Soldaten auch zurück. Denn deren Leben, das sie täglich riskieren müssen weil die Regierung dies will, ist genau soviel Wert wie das unseres Präsidenten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5