Forum: Politik
Afghanistans Präsident Karzaí: Steinmeier besucht den Problem-Partner
AFP

Für einen Tag ist Außenminister Frank-Walter Steinmeier nach Kabul gereist. Im Präsidentenpalast trifft er auf Hamid Karzai, der die Nato mit seiner Sturheit und anti-amerikanischen Hetze zur Verzweiflung bringt.

Seite 2 von 3
deali_ 09.02.2014, 09:57
10.

Zitat von groller66
wie immer der Herr Karzai, jeder Tag unserer Soldaten war und ist nach wie vor einer zuviel. Aber immerhin hat er ja persönlich profitiert, und wie immer in solchen Fällen seine Pfründe gesichert. Nach dem Abzug wird er ganz schnell angekrochen kommen und um Wohnrecht im Westen ersuchen, ich hoffe nur, daß dann hier auch viele Taube Ohren vorhanden sind.
Wenn es ums profitieren geht das stehen ganz andere im Hintergrund! Wer hat all die Waffen gebaut, die Streubomben produziert?
Wer hat unsere Soldaten da hin gschickt? Wer schickt unsere Soldaten jetzt nach Afrika?

Denken Sie lieber nochmal nah!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jautaealis 09.02.2014, 10:00
11. Präsident Karzai, sein gewinnendes Wesen, seine Stärke, ...

... seine Hartnäckigkeit und seine Würde ist das Beste, was Afghanistan in den vergangenen Jahrzehnten widerfahren konnte! Nicht auszudenken das Chaos ohne ihn – was die Weltgemeinschaft an ihm gehabt hat, wird sie wohl erst nach den ersten hundert Tagen der Amtszeit seines Nachfolgers erkennen... Jedenfalls gibt es allen Grund dafür, ihm jetzt noch einmal ein großzügiges einseitiges Abschiedsgeschenk zu gewähren – gern auch ausschließlich von deutscher Seite aus, denn es ist für unsere Außenpolitik von wesentlicher Bedeutung, die niederen Ambitionen der USA global aufs äußerste zu durchkreuzen.......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pierrotlalune 09.02.2014, 10:00
12. Geldverschwendung

5 Milliarden für den Erhalt des mühsamen Aufbau von "Sicherheitskräften" erhält Afghanistan.
Nimmt man noch die vielen Milliarden die es bisher gekostet hat. Denke ich mir dass man mit diesem Geld hätte viel mehr erreichen können, wenn das Geld nicht ins militär, sondern in zivile Entwicklung gesteckt worden wäre. So wird nur ein Despot in seiner Madcht gestärkt, und das geht dann an den nächsten Despot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wurzer 09.02.2014, 10:17
13. Herr Karsei

Als damals Herr Struck uns erklärte, Deutschland muss auch am Hindukusch verteidigt werden, war jedem denkenden Deutschen klar, wie uns die Politiker versuchen, und zu manipulieren. Es ist um jeden Soldaten schade, der für nichts und wieder nichts, sein Leben in diesem Land verloren hat.
Unser Denken und unsere Moral, ist auf solch ein Land, nicht übertragbar.
Noch keine ausländische Macht war in
der Lage, dieses Land zu befrieden.
Warum kapiert der Westwn

Beitrag melden Antworten / Zitieren
apalanca 09.02.2014, 10:25
14. Den Krieg hat nur die afghanische

Bevölkerung verloren... und das Ansehen der Angreifer- weltweit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kilroy-was-here 09.02.2014, 11:13
16. Karzai war doch der Wunschkandidat der USA

Und jetzt? Hat er sich verselbstständigt. Ist außer Kontrolle geraten, wie so vieles in dieser Gegend.
Nur, dass die USA Deutschland als Helfer in diesen Krieg rein gezogen haben.
Was haben die USA und auch Deutschland in dieser Gegend zu suchen?
Die Söhne aus diesen Ländern kehren in großer Zahl in Holzkisten heim.
Wozu? Die Soldaten sollten schleunigst heim geholt werden! Nie wieder Krieg! Schon vergessen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niasi 09.02.2014, 11:43
17. Das Spiel ?

ein 13 - jähriger Krieg soll mit einem Sicherheitsabkommen weitergeführt werden ist kein Spiel.Dieses Abkommen garantiert US Militär allen Freiheiten selbst das Töten afghanischen Bürger ohne dafür konsequent bestraft zu werden und der afghanischen Seite hat von voluminösen Versprechungen keine verpflichtend -einzufordernden Ansprüche. So dass nur Bitte Bitte sagen kann und das wäre es.
Außerdem Karzai hat gesagt wenn die Unterschrift eine für Afghanen eherenhafte und ruhmreiche Sache ist, kann auch der Nachfolger von ihm übernehmen. Alle relevanten Kandidaten sind doch von amerikanischen Behörden genehmigten Personen. Wo ist das Problem? ??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
purzel1950 09.02.2014, 13:04
18. Karzai

ist ne harte Nuß, gelle Walter?
Da wird ein Privatjet und ein Nobelpreis nicht reichen.
ist halt ein Orientaler
Schon mal auf nem Basar im Orient gewesen, Herr
Steinmeier? DIE können handeln, wenn die wissen, wos Geld steckt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
norman.schnalzger 09.02.2014, 13:52
19. Kopf

aus der Schlinge ziehen. So könnte man seine Politik beschreiben, denn wenn er auf guten Freund des Westens macht, schneiden die Taliban ihm den selbigen nach dem Abzug ab. Ganz einfach. Deshalb, jede Mark, ist eine zu viel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3