Forum: Politik
Afrikas ewige Präsidenten: Ich bleib noch ein, zwei Jahrzehnte
AP

Sie kennen alle Tricks - und wenig Skrupel: In Zentralafrika krallen sich die Präsidenten besonders hartnäckig an ihre Chefsessel. Doch wütende Bürger stören immer öfter das präsidiale "Weiter so". Das kann gut enden. Oder blutig.

Seite 1 von 10
dieter 4711 19.01.2016, 10:15
1. Keine Demokratie

Die haben eben keine Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pinin 19.01.2016, 10:21
2. Die wollen ...

... ihren Clans eben noch ein, zwei Jahrzehnte die Taschen füllen. Womit? Mit der "Entwicklungshilfe". >>> In solchen Fällen Entwicklungshilfe einstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Websingularität 19.01.2016, 10:32
3. Doppelmoral

Beim Volksaufstand in der arabischen Welt wurde Gaddafi weggebombt.
Wer unterstützt das Volk gegen schwarze Diktatoren?
Stimmt, wir machen gute Geschäfte mit denen, und ÖL gibt's da eh nicht.
Wozu sich engagieren, was angesichts der Flüchtlingskrise/Weltlage absolut wichtig wäre?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harleyfahn 19.01.2016, 10:33
4. Wenn man die Entwicklung z.B.

Afrikas und Asiens in den letzten hundert Jahren vergleicht, kann man unschwer feststellen, dass Afrika politisch und ökonomisch unaufholbar ins Hintertreffen geraten ist. Leider war die Kolonialzeit, die einzig prosperierende Phase. Während Asien sich in jeder Beziehung rasnt entwickelt, gibt es in Afrika nur Despotie, Korruption und unfassbare Inkompetenz mit den darauw resultierenden Effekten wie Terror, Hunger, Korruption und Erosion wirtschaftlicher und staatlicher Strukturen. In viel zu vielen Ländern richten senile Politikkasper wie Mugabe ihre Länder vollends zu Grunde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ayhan38 19.01.2016, 10:35
5. Naja mit Hilfe

der westlichen Zivilisationen können die Diktaturen alles leisten aber alles. Das auch nicht nur in Afrika. Es ist auch nicht abgehackt in dem man sagt: Die haben eben keine Demokratie. Schämen sollten die westliche Zivilisationen und ihre Menschenrechte bzw. Friedensverkäufer in Grund und Boden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OskarVernon 19.01.2016, 10:37
6.

Zitat von dieter 4711
Die haben eben keine Demokratie.
Die holt hier gerade mächtig auf, was den Umgang mit Kritikern der Mächtigen angeht... :-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcpoel 19.01.2016, 10:39
7. Deshalb....

... ist Afrika oft so arm. Es fehlt an zivilisiertem Verhalten, das auf Werten beruht. Diese fehlen offenbar weitreichend. Einmal mehr ein Beispiel dafür, daß wir wachsam sein müssen, und unsere Politiker, die Lobbyisten und deren Verquickungen in Schach halten müssen. Leider kommen viel zu wenige vom Fernsehsessel hoch und beteiligen sich an Demokratie. "Da kann man ja eh nix machen" hört man hierzulande viel zu häufig. Aber damit verkauft man die Demokratie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theodor_st 19.01.2016, 10:40
8. Eine Schande...

Das ist einer der vielen Gründe warum die meisten rohstoffreichen Staaten in Afrika "arm" sind...
Die Politiker/Regierung beutet das Land und die Leute aus indem es Geschäfte mit westlichen Unternehmen unterhält,jedoch nichts davon in die Entwicklung des eigenen Landes investiert sondern lieber den eigenen Palast schmückt.
Traurig aber wahr...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darwins Affe 19.01.2016, 10:42
9. Bundeshenne

Na ja, Kohl regierte auch 16 Jahre. Merkel kommt schon jetzt auf 10 und will zum 16er-Sprung antreten. Adenauer trat im Alter von 86 Jahren vom Kanzleramt zurück – da kann sich Deutschland mit seiner Bundeshenne noch auf was gefasst machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10