Forum: Politik
Agententätigkeit für USA: BND-Spion wegen Landesverrats angeklagt
DPA

Mehr als 200 geheime Dokumente leitete der BND-Mitarbeiter Markus R. an den US-Geheimdienst CIA weiter. Jetzt bringt die Bundesanwaltschaft den Fall vor Gericht. Die Ermittler werfen R. nicht Spionage vor - sondern Landesverrat.

Seite 6 von 10
hektor2 20.08.2015, 15:30
50. Job

Zitat von Ein_denkender_Querulant
Wie kann jemand mit einem USB-Stick in unseren Verfassungsschutz ein- und ausgehen und Daten klauen? Wie dämlich sind die Jungs? Keiner der Rechner im BND dürfte externe Schnittstellen haben, keiner der Rechner dürfte eine .....
Den Job würden Sie gar nicht erst bekommen, da Sie nicht mal den Unterschied zwischen Verfassungsschutz und BND kennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hektor2 20.08.2015, 15:31
51. Zettel

Zitat von hman2
Au weia, ein Blick in das StGB hilft. Ein Land ist kein theoretisches Gebilde, es sei denn Sie halten sich selbst für ein theoretisches Gebilde, und uns anderen auch alle...
Und ich habe dem von Ihnen zitierten Foristen noch gesagt, dass er den Beipackzettel mit den Nebenwirkungen lesen soll ... ^^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 20.08.2015, 15:41
52.

Zitat von KingTut
Ich gebe dem von Ihnen angesprochenen Forumskollegen völlig Recht. Wäre Markus R. ein Journalist, dann hätte er schon mal einen großen Bonus und die Sysops kämen vermutlich mit dem Lesen der empörten Posts gar nicht mehr nach. Das hat mit dem Äpfel und Birnenvergleich gar nichts zu tun, höchstens mit dem Nagel, den man auf den Kopf trifft :-) Einen schönen Tag noch.
APFEL: netzpolitik.org hatte aus einem als "Verschlusssache – vertraulich" eingestuften Bericht des Verfassungsschutzes für das Vertrauensgremium des Haushaltsausschusses im Bundestag zitiert. Der Bericht des Geheimdienstes skizzierte demnach eine neue Einheit zur Überwachung des Internets, die vor allem soziale Netzwerke überwachen soll.

BIRNE: „Insgesamt hat R. mindestens 218 Dokumente an die CIA geliefert. Diese fanden die Ermittler auf einem USB-Stick in seiner Wohnung. Bislang geht man davon aus, dass R. von der CIA dafür einen Agentenlohn von rund 75.000 Euro erhielt.
R. war bis zu seiner Verhaftung im Sommer 2014 in der Registratur der Abteilung Einsatzgebiete und Auslandsbeziehungen des BND beschäftigt. Dort hatte er Zugriff auf zahlreiche hochbrisante Papiere - unter anderem eine Liste mit den Namen aller BND-Agenten im Auslandseinsatz, das Protokoll eines vom BND abgehörten Telefonats zwischen der damaligen US-Außenministerin Hillary Clinton mit dem ehemaligen Uno-Generalsekretär Kofi Annan sowie ein geheimes Konzept zur Gegenspionage des BND.“ AUS SPON.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 20.08.2015, 15:41
53. Gespannt

Ich bin mal gespannt, ob sich hier auch so viele "Experten" outen wie bei dem Strang zum betrunkenen "Diplomaten" bzw. Sachbearbeiter an der deutschen Botschaft in Ukraine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 20.08.2015, 15:44
54.

Zitat von rainer_daeschler
Für die Weitergabe der Informationen an die CIA wird man ihn nicht belangen können, denn das war ja als BND-Mitarbeiter seine Aufgabe (siehe Claus von Wagner und Max Uthoff in der letzte Ausgabe von "Die Anstalt").
Wenn man den linksreaktionären Sermon von Claus von Wagner und Max Uthoff inhaliert, braucht man keine Zeitung mehr lesen, oder wie?
Markus R.s Spionage zugunsten der USA kommt als Landesverrat zur Anklage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viktor koss 20.08.2015, 16:00
55. Die Nachrichtendienste - Gift der Freiheit

Die Offenbarung der rechtswidrigen Taten der Nachrichtendienste ist keine Straftat. Die Tarnung dieser Taten ist eine Straftat.

Sehr oft geht es nicht um allgemeine öffentliche Interessen dabei, sondern viel mehr um die Verschleierung gegen allgemeinen Interessen entstandenen Schaden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
james-100 20.08.2015, 16:02
56.

Zitat von mesut2012
Zu dumm für Herrn Markus R., dass er die Unterlagen nicht als Journalist veröffentlicht, sondern als BND-Mitarbeiter weitergegeben hat. Ansonsten könnte er sich jetzt als Whistleblower feiern lassen und wäre mit dem Verweis auf die Pressefreiheit vor Strafverfolgung sicher.
Haben die Blogger die Namen der Auslandsspione veröffentlicht? Wie wäre es mal mit Denken und nicht diese Buckelei gegenüber der Regierung und diesen unsäglichen verbrecherischen Geheimdiensten, die die Grund- und Freiheitsrechte der Bürger mit Füssen treten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 20.08.2015, 16:21
57.

Zitat von KingTut
Ich gebe dem von Ihnen angesprochenen Forumskollegen völlig Recht. Wäre Markus R. ein Journalist, dann hätte er schon mal einen großen Bonus und die Sysops kämen vermutlich mit dem Lesen der empörten Posts gar nicht mehr nach.
Unsinn. Markus R hat ja keine Missstände in der Öffentlichkeit angeprangert, er hat überhaupt nichts zur Veröffentlichung gebracht. Im Gegenteil. Er hat für den Feind (sogar für zwei Feinde gleichtzeitig) gearbeitet, für Geld. Er hat in der Tat unser Land verraten.

Spione haben auch in der Öffentlichkeit keine Sympathie verdient, und bekommen sie auch nur, wenn sie auf der Kinoleinwand für die Königin spionieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 20.08.2015, 16:23
58.

Zitat von Andro
Landesverrat ist längst nicht mehr ein sinnvolles Begriff. Das ist eher Quatsch. Was bedeutet das ein Land bzw. das Land wo du Staasbürger bist zu verraten?
Das finden Sie alles im StGB.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
obsurfer 20.08.2015, 16:24
59. Oh, oh!

Zitat von RenegadeOtis
Sie meinen so, wie es der BND tut? Zitat aus dem Artikel: "(...) das Protokoll eines vom BND abgehörten Telefonats zwischen der damaligen US-Außenministerin Hillary Clinton mit dem ehemaligen Uno-Generalsekretär Kofi Annan (...)" Das immer so getan wird als wären die USA die einzigen die andere Länder ausspionieren....
Ich glaube, Sie verwechseln hier etwas gehörig...

Was der BND tat, war versehentlich, ohne Absicht!

Was dagegen das ist, was die USA machen, muss ich Ihnen wohl nicht beantworten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 10