Forum: Politik
Aggressive Kleinparteien: Kampf der Knirpse
Getty Images

Jeder gegen jeden: Im Kampf um Rang drei bei der Bundestagswahl wird der Ton schärfer. Es geht um viel mehr als nur eine Platzierung.

Seite 5 von 25
karl-felix 08.09.2017, 14:55
40. Na,ja

Zitat von derinvestigator
Die AfD ist eine Protestpartei, aber keine beliebige.
Da haben Sie wohl recht. Zurück ins letzte Jahrtausend mit DM , Mauern , Grenzen , Zäunen , keine Vermögenssteuer, keine Erbschaftssteuer und weiterhin alte Atommeiler laufen lassen .

Noch weiter zurück kann wirklich keine Protestpartei.

Die AfD ist nur von Bedeutung , eine weitere Groko zu installieren unter Merkel, nur wer das anstrebt sollte AfD taktisch wählen, wenn er glaubt dass die AfD die 5% Hürde schafft.
. Ansonsten riskiert er schwarz/gelb oder Schwarz/rot .

Beitrag melden
derweise 08.09.2017, 14:57
41. Traue der AfD über 15 Prozent zu

Grund: keiner gibt doch zu, daß er AfD wählt!, d.h. die Wahlprognosen bezüglich AfD sind extrem unzuverlässig! Danach kommen dann wieder die Wahlforscher: ach ja!

Beitrag melden
Furchensumpf 08.09.2017, 14:59
42.

Zitat von muru
wird zur Zeit von den sogenannten etablierten Parteien, vom ÖRF und von linken Medien mit allen undemokratischen Mitteln bekämpft. Eine konstruktiver Wahlkampf sieht anders aus. Die FDP und die CSU kopieren dann überwiegend auch noch das AfD-Programm in Bezug zu den Flüchtlingen, die AfD wird als rechtsradikal abgestempelt, die beiden anderen Parteien dafür gelobt. Man hält anscheinend die Wähler für abgrundtief dämlich. Es gibt noch genügend andere Beispiele und wer in der Lage ist, zu differenzieren, der findet sie auch.
Sollen wir uns mal die (nachweislich) ganzen Lügen anschauen, die die AfD so via soziale Netzwerke verteilt? Vielleicht überlegen Sie dann noch einmal Ihre Worte von wegen "konstruktiver Wahlkampf"...

Nur so viel: Stellen Sie einmal bei einem AfD-Verband via Facebook eine kritische Frage - Sie können nicht mal so schnell schauen wie Sie gesperrt werden....soviel dazu...

Beitrag melden
Little_Nemo 08.09.2017, 14:59
43. Kleine Akzente

Welche Parteien wir für Platz 3 gebrauchen können? Fast alle und keine! Die Grünen könnten wir brauchen, weil sie in den letzten Jahrzehnten zum existenziellen Thema Ökologie wichtiges bewirkt und Bewusstsein geschaffen haben. Und auf dem Sektor gäbe es noch einiges zu tun. Leider sind dann die sogenannten Realos zu wichtig geworden, so dass grüne Politik leider faktisch unrealistisch (Irrealo) wurde. Grün angemalte Wirtschaftslobbyisten braucht kein Mensch.

Die FDP von heute ist immer noch der gleiche piefige, neoliberale Blenderverein wie zu den Zeiten bevor sie aus dem Bundestag flog, nur jetzt mit gequält hippem Groovy-Jugend-Design. Aber leider auch die einzige Partei, die sich wirklich um Datensicherheit sorgt.

Die Linke setzt als einzige Partei wichtige Akzente im Sozial- und Arbeitsrecht, hängt aber leider immernoch sehr in ihren ideologischen Klischees aus totalitären Zeiten fest, als die Menschen ihnen wegliefen und dafür erschossen wurden.

Habe ich noch eine nennenswerte Partei vergessen? Nee, sind alle dabei.

Beitrag melden
kruderich 08.09.2017, 15:01
44. Das

setzt vorraus, daß die SPD zweitstärkste Partei wird....tja wers noch glaubt!?

Beitrag melden
MütterchenMüh 08.09.2017, 15:02
45. aus Protest Afd

Habe 45 Jahre lang sozial-liberal gewählt.

Die Flüchtlingspolitik sowie die EU-Politik der letzten 8 Jahre lassen mir keine andere Wahl als die AfD zu wählen.

Nur eine wirkliche Opposition wird ein arrogantes selbstverliebtes "Weiter so" eindämmen .

Beitrag melden
pneulen 08.09.2017, 15:05
46. Die Nummer Eins wird überschätzt

Ich finde es nicht schlecht, dass eine Partei wie die FDP gegen den Strich der allgemeinen Mitte-Befindlichkeit bürstet und in den Bundestag zurückkehrt. Allerdings hat diese Partei nicht nur ein antiquiertes Programm, sondern auch ein altes Personalproblem: Sie hat wenig überzeugende Figuren. Die Westerwelles und Co saßen entweder auf den falschen Posten (an Westerwelle als Außenminister denke ich genauso mit Grimmen - einfach zu laut - wie an Kinkel in der gleichen Position) oder waren farblos. Heute versteckt sich die Partei hinter dem Einzigen, dem man vielleicht etwas zutrauen kann, aber die Leute dahinter? O, Gott, der Typologie nach geht es ihnen dem Anschein immer noch nur ums Geld und um sich selbst. Gewiss nur eine Einzelbeobachtung: Ein junger Bekannter, Jurist, sagte gleich nach dem Studium, er gehe jetzt in die FDP, da sie wenig Personal hätten, aber viele Posten zu besetzen. Das habe ich nie vergessen.

Beitrag melden
heinrichkramer 08.09.2017, 15:05
47. So einfach ist das nicht

Zitat von hardeenetwork
Das die AfD verliert. Denn Rechtspopulismus braucht Deutschland am allerwenigsten.
Sie machen es sich sehr einfach.Sie sprechen für alle und gut ist´s?Die AfD MUSS ein 2-stelliges Ergebnis erzielen,damit die Elfenbeinturmbewohner aufwachen und die Urnengänger ernst nehmen und nicht wie willfähriges Wahlvieh behandeln.

Beitrag melden
Günter Stalinski 08.09.2017, 15:06
48. Nicht zu erkennen ...

warum der dritte Platz so wichtig ist - über ein Prozentchen mehr freut man sich natürlich schon.
Für eine Zweierkoalition wird's wohl nicht reichen und bei einer Dreierkoalition werden beide Juniorpartner gleichermaßer gebraucht.
Also alles nur Medienrummel!

Beitrag melden
Moni Merz 08.09.2017, 15:07
49. Grüne, SPD und Linke sind unnötig, ...

... da deren Positionen ja mittlerweile von der Merkelpartei vertreten werden. Grüne fallen hoffentlich unter 5%! AfD wird garantiert die drittstärkste Kraft mit an die 15%

Beitrag melden
Seite 5 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!