Forum: Politik
Agrarminister Schmidt zu TTIP: "Wir können nicht mehr jede Wurst schützen"
DPA

Schwarzwälder Schinken aus Amerika? Der Schutz für deutsche Spezialitäten könnte bald gelockert werden. Nur so ließe sich das Freihandelsabkommen TTIP mit den USA umsetzen, sagt Agrarminister Schmidt im SPIEGEL.

Seite 1 von 106
NorbertDornbach 04.01.2015, 10:17
1.

Mir konnte bisher noch keiner überzeugend darstellen, weshalb wir das Freihandelsabkommen brauchen. Wer profitiert denn davon?
Mir sind bisher nur die - teilweise verheerenden - Nachteile bekannt. Und damit meine ich nicht die Chlorhühnchen…
Wer profitiert denn von TTIP? Weshalb sollen wir es denn dringend brauchen?

Beitrag melden
Becks0815 04.01.2015, 10:18
2. War klar

... dass ganz vorne alle Dinge von der Schutzliste gestrichen werden sollen welche "Made in Germany" oder "Made in Austria"... sind und mit denen Marken und Produkte geschützt sind.

Einfach einen Blick in de Schweiz werfen. Da haben es nicht alle geschafft ihre Käsesorten entsprechend zu schützen und nun gibt es eben Emmentaler aus Holland. Der hat zwar geschmacklich nicht viel mit dem Original zu tun, verkauft sich aber dennoch und versaut dem echten Emmentaler den Ruf.

Strich drunter: sobald der Schwarzwälder Schinken aus den USA kommt gehen hier die Absatzzahlen mit dem Originalschinken in den Keller. Stört in den USA keinen, gibt da ja neue Jobs in der Produktion, schadet lediglich dem Schwarzwald...

Beitrag melden
vandenplas 04.01.2015, 10:18
3. Grundsätzliche Frage

Warum wird geheim über ein Abkommen verhandelt welches die grosse Mehrheit der Bevölkerung nicht will?

Das erkläre mir mal einer!

Beitrag melden
mr.brand 04.01.2015, 10:18
4.

Dieses Abkommen ist aus europäischer Sicht einfach nur Murks.

Beitrag melden
Fehlerfortpflanzung 04.01.2015, 10:19
5. Chlorhühnchen?

Es geht nicht um Schwarzwälder Schinken oder Einbecker Bier, es geht um Freiheit und Souveränität.
Wenn Nestle und Goldmann-Sachs, Monsanto und Google, Phizer und Amazon ihre Wünsche vor einem geheimen Schiedgericht einklagen können ist es vorbei damit.
Jedes Parlament wird es sich dreimal überlegen Gesetze zu verabschieden die den wirkliche Mächtigen vor den Kopf stossen.

Dazu haben Sie nix gesagt Herr Minister, warum nicht?

Beitrag melden
peterbond0815 04.01.2015, 10:20
6. Aha...

Einige der Nachteile sind also bereits benannt - welche konkreten, für den deutschen Bürger und unseren wirtschaftlichen Mittelstand greifbaren Vorteile sind denn aufzuführen, um die Umsetzung von TTIP zum ultimativen Ziel zu erklären?

Beitrag melden
heyda 04.01.2015, 10:20
7. unglaublich

dieser Agrarminister!
Er vertritt ja offensichtlich nicht unsere Interessen.
Unglaublich, dass er so die Interessen der USA vertritt.
TTIP ist für die USA gut, aber nicht für uns.

Beitrag melden
derwahredemokrat 04.01.2015, 10:20
8. Ihr wollt auch nicht jede Wurst schützen

Wobei ich davon ausgehe, dass der Herr Politiker mit "Wurst" den Bürger gemeint hat. Was politiker schützen wollen, ist ihr sehr hohes Einkommen, ihre Macht und die Wirtschaft, die dafür sorgt, dass die Damen und Herren Abzocker viel Kohle bekommen.

Warum sollten Politiker also die Wahlwürstchen schützen?

Beitrag melden
nafets.renllaw 04.01.2015, 10:21
9. Dieses Abkommen ist falsch!

Dieses Abkommen wird genau so ablaufen wie es viele befürchten. Eine komplette unterordnung der Interessen der Wischatft. Jedoch werden wir davon nicht Profitieren, sonderen dafür noch draufzahlen. Made in Germany ist ein Gütesiegel in der Welt, was mit diesem Abkommen gänzlich wegfallen wird. Schon jetzt wird jedem suggeriert, dass dieses Abkommen Alternativlos ist. Es gibt mit sicherheit andere wege diese Vereinbarung anders zu definieren!

Beitrag melden
Seite 1 von 106
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!