Forum: Politik
Agrarminister Schmidt zu TTIP: "Wir können nicht mehr jede Wurst schützen"
DPA

Schwarzwälder Schinken aus Amerika? Der Schutz für deutsche Spezialitäten könnte bald gelockert werden. Nur so ließe sich das Freihandelsabkommen TTIP mit den USA umsetzen, sagt Agrarminister Schmidt im SPIEGEL.

Seite 14 von 106
berlinpolitik 04.01.2015, 11:09
130. Ich verstehe den Sinn nicht

von den Befürwortern werden immer die bis zu 200.000 Arbeitsplätze in Deutschland angeführt. aber selbst wenn die erreicht würden, dafür wollen wir uns derart viele Nachteile reinholen? da kann es nur um etwas anderes gehen. da die Verhandlungen geheim geführt werden, will man das uns aber auch nicht sagen. dieses Abkommen ist für Europäer überwiegend nachteilig. es macht uns politisch noch abhängiger von den USA. Standards die aus verbrauchersicht immernoch zu niedrig sind, sollen abgesenkt werden. und wenn wir später am Vertragswerk etwas ändern wollen können uns die Amerikaner auf Schadenersatz verklagen. das ganze ohne die Gerichtsbarkeit mit schiedskommissionen. das kann letztlich in Billionen Höhe sein, so dass es also gar nicht möglich ist eine Änderung vorzunehmen. informiert euch mal über NAFTA. das sollte auch hundert tausende Arbeitsplätze bringen, hat aber hundert tausende gekostet. alles grütze. hier geht es um etwas ganz anderes. da das Volk aber zu dumm ist dies zu verstehen will man es uns gar nicht erst sagen. schade, deswegen bin ich strikt dagegen!

Beitrag melden
sternfalke77 04.01.2015, 11:09
131. Wegfall der Importzölle bedeutet Steuerverluste ...

Zitat von outsider-realist
Die Teilnehmer der Spassgesellschaft, die sich nun ihre Klamotten von Abercrombie&Fitch, Blu Rays und diversen Schnickschnack bei amazon.com ohne Zollkosten bestellen können.
Zollkosten ?

Das sind in der Tat Handelserleichterungen für US-Produzenten.

Bedeutet jedoch, dass uns im Staatshaushalt genau jene Importzölle fehlen werden.

Frage:

Wer wird sie wohl kompensieren müssen ?

Beitrag melden
Kikkoman47 04.01.2015, 11:09
132. Jetzt geht's also...

um die Wurst.

Wird jetzt mit so einem Schwachsinn schon versucht den größten Beschiss der EU seit der Aufnahme Griechenlands zu rechtfertigen!?

Im Bereich des Maschinenbaus, der für die USA wohl wesentlich interessanter sein dürfte als Nürnberger und Bärchenwurst gilt seit Jahren ein Zollsatz von 2,5% oder weniger zzgl. Einfuhrumsatzsteuer, die mit oder ohne TTIP fällig wird.

Als würden 100.000 Unternehmen in den USA nur darauf warten 2,5% Zoll zu sparen, damit Sie endlich Maschinen aus Deutschland kaufen können. Das ist so ein Schwachsinn.

Was ein Freihandelsabkommen mit den USA bringt, hat man ja an Haiti gesehen, mittlerweile so ziemlich das ärmste Land der Welt, weil die Bauern ihren Reis nicht verkaufen können, da es günstiger ist ihn zu importieren.

Hinzu kommt die Schiedsgerichtsbarkeit, die an sich eine tolle Idee ist, aber jeder klar denkende Wirtschaftsvampir dafür sorgen wird, dass vor Schiedsgerichten das US-Recht den Vorzug erhalten wird um astronomisch lächerliche Strafzahlungen zu erwirken, gegen die man sich auf Grund der mangelnden Rechtsmittel vor Schiedsgerichten nicht einmal ordentlich wehren kann.

Als dank dafür erhalten wir freien Martkzugang zu einem Land, das sozialpolitisch und ökonomisch ein dritte Welt Land ist. Da würde ich mich eher mit Putin an einen Tisch setzen und über ein Abkommen mit Russland debatieren, als sehenden Auges in einen Abgrund zu laufen an dessen Ende ein Chlorbecken wartet durch das wir alle gezogen werden.

Dann sind wir schön sauber, aber haben Krebs und sind Arm.

Beitrag melden
_demokratin_ 04.01.2015, 11:09
133. Die USA haben irgendein Druckmittel

Die USA scheinen irgendein massives Druckmittel gegen die Bundesregierung in der Hand zu haben. Anders ist es nicht zu erklären, dass "wir" das Freihandelsabkommen unbedingt brauchen. Wahrscheinlich droht Deutschland / Europa irgendetwas Schlimmes aus den USA, wenn wir (v.a. die Deutschen) da nicht mitmachen.

Beitrag melden
kdshp 04.01.2015, 11:09
134.

"Wir können nicht mehr jede Wurst schützen"

Es reicht wenn sie uns Bürger schützen Herr Schmidt !!!

Beitrag melden
walter_e._kurtz 04.01.2015, 11:09
135. Rechtssicherheit

Zitat von Buttje ut'm Noorden
... Kann mir eigentlich mal jemand erklären, wo da die Vorteile für uns deutsche Nicht-Industrieanteilseigner sein sollen?
...ist die Antwort.
Nämlich das ausdrückliche Recht, die Schnauze zu halten, und gefälligst das zu fressen, was Großkonzerne uns auftischen.
Sorry für die Ausdrucksweise und den Sarkasmus, aber dieses Thema, bzw. der Umgang unserer "Eliten" damit, widert mich ganz enorm an...

Beitrag melden
sanibel123 04.01.2015, 11:09
136. Die großen Gewinner bei TTIP sind US-Anwaltskanzleien

Und die klaren Verlierer: die europäischen Verbraucher. Und das europäische Rechtswesen. Bleibt zu hoffen, dass beizeitren gegen diesen Vertrag geklagt wird.
Das Grundgesetz kennt nur eine Basis: das GG. und das wird ergänzt durch europäisches Recht. Hier gibt's dann den EUGH.

Beitrag melden
sei 04.01.2015, 11:10
137. Wo kommen wir denn hin, wenn in der Verpackung drin ist, was drauf steht!

Genau so stelle ich mir den Agrarminister einer großen Koalition vor: Schutz regionaler Eigenheiten und Spezialitäten? Braucht kein Mensch - die Interessen Milliardenschwerer Lebensmittelkonzerne liegen ihm da schon deutlich mehr am Herzen. Selbst Schuld, wenn ein Verbraucher davon ausgeht, dass in einer Lebensmittelverpackung das drin ist was drauf steht - zum Beispiel Wurst aus dem SCHWARZWALD. Nicht nur Verbraucher, sondern auch Klein- und Mittelständische Unternehmen aus Deutschland werden sich noch wundern, was für ein wirtschaftlicher Alptraum TTIP für sie entfachen wird. Aber diese sind die letzten, für die man sich bei der CDU oder der SPD interessiert.... Ach ja: man darf schon gespannt sein, zu welchem großen Konzern Agrarminister Christian Schmidt nach dem Ende seiner politischen Karriere wechseln wird, um die Früchte seiner derzeitigen Arbeit zu ernten.

Beitrag melden
crusadepatrol 04.01.2015, 11:10
138. Das AUS für McDonalds in den USA

Die Amerikaner kaufen dann nur noch Original-Schinken au Parma aus Parma und Schwarzwald-Schinken.
Den großen Reibach machen die Europäer auch mit Kukuks-Uhren aus dem Schwarzwald in Kalifornien.
Selten so einen Mist gehört von den Gurken-Normierer aus Brüssel.

Beitrag melden
spon-facebook-10000713284 04.01.2015, 11:11
139. ist doch ganz einfach

dann ist du deine Wurst alleine wenn du die nicht schützen kannst. Ich werde euer TTIP Zeugs jedenfalls nicht essen. Sondern gehe zu Leuten meines Vertrauens die das selber herstellen.

Beitrag melden
Seite 14 von 106
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!