Forum: Politik
Agrarminister Schmidt zu TTIP: "Wir können nicht mehr jede Wurst schützen"
DPA

Schwarzwälder Schinken aus Amerika? Der Schutz für deutsche Spezialitäten könnte bald gelockert werden. Nur so ließe sich das Freihandelsabkommen TTIP mit den USA umsetzen, sagt Agrarminister Schmidt im SPIEGEL.

Seite 2 von 106
Spiegelleserin57 04.01.2015, 10:23
10. Ttip

ich möchte aber Waren Deutschland kaufen und die bitte sehr mit der entsprechenden Qualität, dazu gehört dass der Schutz gewährleistet ist. Niemand kann garantieren welche Waren wir importieren die auch der deutschen Qualität entsprechen.
In den Staaten ist Vieles möglich was bei uns strikt verboten ist. Die Staaten müßten sich an unsere Qualität ANPASSEN. Da sie dies aber mit Sicherheit nicht tun werden sollte Herr Schmid bitte sehr die Ansprüche des deutschen Volkes achten! Viele Normen sind bei uns hier DEUTLICH höher als in den Staaten und diese sollte sollte man auch weiter erhalten!

Beitrag melden
amadeus2003 04.01.2015, 10:25
11. Es geht nicht um die Wurst...

... sondern um deren Erzeuger, ihre Existenz und das Wohl des Konsumenten.

"Protektionismus" hat mMn einen viel zu schlechten Ruf.

Fragt sich, wer hier wen vor was schützen will - mit TTIP?

Definition laut Wikipedia: "... Ziel (des Protektionismus) ist es in der Regel, bestimmte Produkte oder Branchen eines Landes zu fördern oder die eigene Volkswirtschaft generell zu unterstützen. Zudem wird versucht, den Aufbau neuer, noch nicht wettbewerbsfähiger Industriezweige zu ermöglichen, da diese Industriezweige in der Anfangsphase dem Druck des Weltmarkts nicht standhalten würden.

Beitrag melden
raphaela45 04.01.2015, 10:25
12. Dieses

"Frei"handelsabkommen besiegelt das Ende des letzten Rests von Demokratie, Bürgerrechten und Freiheit in Europa. Es darf NIEMALS umgesetzt werden.

Beitrag melden
dschmi 04.01.2015, 10:25
13. An die deutschen Medien

Wieso zeigen die Medien nicht die Folgen aus einem Freuhandelsabkommen mit den USA? Kanada und Mexiko werden fast wöchentlich von US Konzernen verklagt, jüngstes Beispiel wegen der Kanadischen Krankenversicherungen (die in jede Provinz anders ist) Beispiel Probinz Alberta. Die Amerikanischen Versicherungskonzerne Klagen nun gegen Alberta weil die Versicherungen scheinbar exorbitante Risiken eingehen und die Beiträge daher zu niedrig seien... Oder in Quebec wegen Frackingverbot... Wieso zeigen das die Medien nicht? Wieso zeigen die Medien auch nicht das es kaum Wachstum gab durch das Abkommen?!

Beitrag melden
habenix 04.01.2015, 10:26
14. Der Aufgabe nicht gerecht

Wenn es die Politiker nicht schaffen in den Hinterzimmerverhandlungen den Schutz regionaler Spezialitäten zu Gewährleisten, dann müssen sie halt zurücktreten und es müssen Leute verhandeln die das können.
Oder die Verhandlungen müssen abgebrochen werden

Wann kapieren die Politiker und Bürokraten in Berlin und Brüssel endlich das sie gefälligst den Willen der Bürger umzusetzen haben und nicht umgekehrt???

Bezahlen wir deren Gehalt oder umgekehrt???

Deutschland und Europaweite volksabstimmungen sofort!

Beitrag melden
Bakturs 04.01.2015, 10:26
15. Fängt schon an

TTIP ist noch nicht einmal unterzeichnet und schon sollen die ersten Regelungen zugunsten der Amis kippen. Nicht einmal die Dörfer direkt bei Nürnberg dürfen Nürnberger Rostbratwürstchen verkaufen! Aber dafür in Zukunft die USA.

Toller Schwachsinn! Danke ihr so bürgerfremden und bürgerfernen Politiker. Das ist der Ausverkauf Deutschlands. Habt ihr schon mal darüber ernsthaft nachgedacht, warum die Leute zur Zeit auf die Straße gehen???

Beitrag melden
ratem 04.01.2015, 10:26
16. Doch ... können wir!

Selbstverständlich können wir das!

Zum einen können wir die grosse Dummheit "Tipp" schlicht und einfach auslassen. Man muss nicht jeden Blödsinn mitmachen, und Tipp ist eine so offensichliche
Dummheit, dass man am Verstand der Politiker zweifeln muss.

Zum anderen können wir, wenn wir Tipp schon unbedingt haben müssen, auf einer strengen Auszeichnungspflicht bestehen. Wenn draufstehen muss, was alles drin ist, und womit es gemacht wurde,
vergeht den meisten Konsumenten die Kauflust von allein.

Wir müssen keinesfalls unsere Seelen verkaufen!

Beitrag melden
Immanuel_Goldstein 04.01.2015, 10:27
17. Ich verbitte mir jedwede Zensur meiner freien Meinungsäußerung

Ein Agrarminister, der solche Aussagen tätigt, ist meiner Meinung nach kaum noch haltbar. Herr Schmidt sollte die Frage beantworten, welchen Amtseid er denn eigentlich gesprochen hat und warum er sich daran nicht halten will. Nein, man kann nicht jede Wurst schützen, aber man kann ihre Herkunft schützen und darauf bestehen, dass Schwarzwälder Schinken aus dem Schwarzwald kommt.

Was ist denn eigentlich der Grund, warum die Texaner ihren Schinken unbedingt als "Schwarzwälder" verkaufen wollen, obwohl er den Schwarzwald nie gesehen hat und auch gar nicht mal von europäischen Schweinen stammt, sondern ein Fabrikprodukt aus zusammengeklebtem, Separatoren-Genschweinefleisch besteht? Der Grund ist einzig und allein, dass der Verbraucher über die Herkunft getäuscht, also - offen gesagt - betrogen werden soll, damit er viel Geld für ein Produkt ausgibt, das er aber gar nicht wollte. Genau aus diesem Grund müssen Importprodukte unzweifelhaft und riesengroß auf der Verpackung transparent gekennzeichnet werden. Nur dann kann der mündige Verbraucher entscheiden, was er kaufen will. Aber genau das ist ja nicht gewünscht, denn Texas-Genklebeschinken will vermutlich kaum jemand und sei er auch noch so billig. Ich sage es nochmals: das ist offener Betrug, Herr Minister! Und wer dem Vorschub leistet, ist amtsunfähig.

Beitrag melden
götzvonberlichingen_2 04.01.2015, 10:28
18. Nebelkerzen

Als ob es bei diesem Abkommen lediglich um Chlorhühnchen und Namen einst regionaler Lebensmittel ginge. Hier lenkt der werte Minister bewusst von dem eigentlichen Zweck des Abkommens ab.
Gegenfrage: ist denn der US amerikanische Markt bislang von deutschen Produkten abgeschottet, so das wir zwingend auf dieses Abkommen angewiesen sind?

Beitrag melden
muenchenerfreiheit 04.01.2015, 10:29
19. Der Mann ist überflüssig

Der Mann hat nichts verstanden, was Politik heißt. Wir Bürger wollen selbst entscheiden, was wir wollen und was nicht. Nicht von der Politik von Oben diktieren lassen. Genau das haben die
griechische Politiker Jahre lang gemacht und gegen den Willen des Volkes regiert. Jetzt haben wir das Ergebnis.
Nun wollen angebliche Volksvertreter mit allen Mitteln den Sieg der Kommunisten verhindern. Mit der neuen Parteigrundung ist von aussen, höchstwahrscheinlich aus Deutschland gesteuerte trickserei. Damit die neue Partei ein oder eandere Stimme von den Kommunisten klaut. Griechische Verhältnisse wünsche ich mir auch bei uns.

Beitrag melden
Seite 2 von 106
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!