Forum: Politik
Agrarminister Schmidt zu TTIP: "Wir können nicht mehr jede Wurst schützen"
DPA

Schwarzwälder Schinken aus Amerika? Der Schutz für deutsche Spezialitäten könnte bald gelockert werden. Nur so ließe sich das Freihandelsabkommen TTIP mit den USA umsetzen, sagt Agrarminister Schmidt im SPIEGEL.

Seite 66 von 106
cum infamia 04.01.2015, 13:37
650. TTIP- Vorteile für Deutschland ?

Wo werden denn einmal die Vorteile des TTIP für Europa ( Deutschland) genannt ? Außer nebulösem Geschwafel. Bisher habe ich nur herausbekommen, daß VW dann nicht mehr andere Rücklichter an seine Autos anschrauben muß. Ist ja einfach Wahnsinn, dieser " Vorteil" ....

Beitrag melden
grenoble 04.01.2015, 13:38
651. Die Mehrzahl aller Journalisten...

Zitat von dschmi
Wieso zeigen die Medien nicht die Folgen aus einem Freuhandelsabkommen mit den USA? Kanada und Mexiko werden fast wöchentlich von US Konzernen verklagt, jüngstes Beispiel wegen der Kanadischen Krankenversicherungen (die in jede Provinz anders ist) Beispiel Probinz Alberta. Die Amerikanischen Versicherungskonzerne Klagen nun gegen Alberta weil die Versicherungen scheinbar exorbitante Risiken eingehen und die Beiträge daher zu niedrig seien... Oder in Quebec wegen Frackingverbot... Wieso zeigen das die Medien nicht? Wieso zeigen die Medien auch nicht das es kaum Wachstum gab durch das Abkommen?!
....hat bei der letzten Bundestagswahl CDU gewählt, zumindest gibt es eine große Mehrheit rechts wählender Journalisten und Redakteure bei den "Leitmedien", die konservativ wählen.

Unabhängig vonder ausrichtung des Blattes, des Senders fließt die politische Präferenz des autors in jeden geschriebenen Artikel wie auch in jeden nicht geschriebenen Artikel.

Ihre Frage ist leicht zu beantworten, braucht keine verschwörungstheorie und kommt einfach damit aus, das die "Besserverdienenden" in der Regel konservativ wählen, wozu mittlerweile seit Schröder auch die SPD und die Grünen in Gänze hinzugezählt werden können.

Beitrag melden
bluebill 04.01.2015, 13:38
652. Warum die Heimlichtuerei?

Da die totale Diktatur internationaler (US-)Kapitalgesellschaften und Konzerne so offen angestrebt wird, frage ich mich, warum das alles noch so verheimlicht und verharmlost wird. Haben unsere Potentaten etwa Angst vor ihren Untertanen? Seit wann das denn? Da kann doch sicher mal eben der Große Bruder einspringen. - Mittelfristig wäre es doch einfacher, das Einkommen aller EU-Bürger gleich einzubehalten und an die entsprechenden Konzerne zu verteilen. Der Bürger erhält dann Naturalien - gerade soviel, daß er leistungsfähig bleibt und weiter arbeiten kann. Wer nicht (mehr) arbeitet, erhält ein schmales Gnadenbrot. Aufmüpfigkeit wird nicht geduldet, alle haben gefälligst dankbar zu sein und alles prima zu finden. Die Verteilung der Gelder wird unter den Konzernen selbst ausgehandelt. - Hatten wir alles schon, es hieß im Mittelalter Feudalismus oder später z.B. "Kommunismus" (was in Wahrheit eine Diktatur verschleierte). Jetzt soll es also "Demokratie" und "Freihandel" heißen. Alter Wein in neuen Schläuchen! Aber man muss schon auch mal darauf schauen, wie es jedes Mal ausgegangen ist für solche Systeme. Und ihre Potentaten.

Beitrag melden
bonowe 04.01.2015, 13:39
653. TTIP bringt Arbeitsplätze !? LOL

Oh je , Herr Bundesagrarminister Schmidt , war das schlau ,jetzt einfach die Wahrheit zu sagen ? Da werden jetzt ( möglicher Weise ) einige mittelständige Firmen wach werden ! Und davon gibt es viele in Deutschland .Und die Leute ,die in den Firmen arbeiten, werden womöglich auch wach . Weil ihr Herr Bundesagrarminister Schmidt offensichtlich kein größeres Problem damit hat ,das ihre Arbeitsplätze bald zerstört werden .Ach ,ich vergaß ,TTIP bringt ja Arbeitsplätze ,aber wohl eher in Milwaukee !!!
Meine Vermutung :Diese Aussage wird wohl in den Nachrichten ,genauso wie TTIP allgemein , nicht weiter behandelt .
bonowe

Beitrag melden
frommerstop 04.01.2015, 13:39
654. brauchen wir auch nicht

Zitat von NorbertDornbach
Mir konnte bisher noch keiner überzeugend darstellen, weshalb wir das Freihandelsabkommen brauchen. Wer profitiert denn davon? Mir sind bisher nur die - teilweise verheerenden - Nachteile bekannt. Und damit meine ich nicht die Chlorhühnchen… Wer profitiert denn von TTIP? Weshalb sollen wir es denn dringend brauchen?
aber die Amerikaner wollen den Zugang zum europäischen Markt. Wenn sie dann ihr Glump mit "Austrian Style" oder "Sausage like German Style" oder mit deutlichen Kennzeichnungen "mit Gen behandelten Zutaten" etc und gross genug beschriften müssen..von mir aus. Da werden sie wenig Spass haben. Am liebsten ohne dieses dusselige Abkommen. mWel die Amis halt in vielen Dingen schlechtere Wualität als in Europa anbieten exportieren sie wenig nach Europa und importieren viel. Das Abkommen soll nivellieren und damit verlieren wir unsere Qualität. Bei den Amis (und teilweise auch schon bei uns) zählt: so gut wie nötig und wir denken eher : so gut wie möglich

Beitrag melden
limubei 04.01.2015, 13:39
655. Das Ende ist schon festgelegt!

Zitat von Freifrau von Hase
"ich möchte aber Waren aus Deutschland kaufen" Wenn Sie das ernst meinen - und die meisten der user, die sich hier beschweren auch - dann boomen demnächst die Hofläden, Dorfmetzgereien und regionalen Erzeuger. Klar, deren Waren sind teurer, aber dann muss man halt mal auf das neueste Smartphonemodell verzichten und das alte noch 1, 2 Jahre länger nutzen. Bin mal gespannt, wie es am Ende tatsächlich sein wird.....
Der Dorf/Hofladen/Metzger wir aus hygienischen Gruenden nach und nach kaputt gemacht.
Die Geheimgerichte in den USA werden es durchsetzen.
Die Ramschprodukte der Multis dürfen nicht herabgesetzt werden aus wettbewerbstechnischen Gruenden.
Die Daumenschrauben werden Schritt fuer Schritt angezogen.
Bei Aldi und Lidl werden dann nur noch solche Produkte zu finden sein, die solchen Kriterien entsprechen. Tiefkühlprodukte sind dann schon in Multihand bzw werden billig aufgekauft mit Hilfe der Finanzkraken.
Dem Biobauern wird man mit Agrochemie zusetzen bzw den neuen Verordnungen zu Saatgut. Es wird einfach verboten!
Monsanto kauft seit Jahren kleine Saatgut firmen auf.
Die haben bereits ein Monopol.
Alles zu unserem Guten! Merkel - Deutschland geht es gut und das soll so bleiben. TTIP bring Arbeitsplätze und Sicherheit.
Freiheit nur für US Konzerne bzw vorhandene Multis, die im Besitz internationaler Besitzstrukturen sind.
Mittelstand ist da unerwünscht. Bzw eventuell eine Luxusranderscheinung, denn die die Geld haben können sich alles leisten!
Der Normalo muss den Massenfrass kaufen.
Durch TISA kommt dann noch erheblicher Druck auf die Entlohnung der Lohnsklaven zu. Ebenfalls im geheimen verhandelt bzw schon ausgehandelt. Alternativlos versteht sich.
Die Umsetzer der Politik landen watteweich in schön dotierten Posten der Multis. Da ist jetzt schon für gesorgt. Da geht keiner leer aus. Ausser die, die sich jetzt zu kritisch zeigen.

Beitrag melden
kellerkaller 04.01.2015, 13:40
656.

Zitat von spon-facebook-804850348
Es sind schon einige in Südamerika abgschlossen und die Folgen für diese Länder sind einfach Schlimm.
Ja, das Problem ist die ausreichende Information über dies und das der Politik. Wenn Monsanto keinen Fuss in Europa auf den Boden bekommt, dann eben über die staatlichen Zwangsbündnisse! Der wirtschaftsgelenkte Politikstil der Amis ist bezeichnend. Nach dem Krieg verteilten sie Jeans, Kaugummi, Cola und Schokolade und alle liebten sie. Heute sind das eben Fracking Erzeugnisse, Genfutter und Chemiecocktails. Die Führungselite in den USA futtern solchen Kram nicht, aber damit soll weltweit Profit gemacht werdent - Mensch, was da läuft ist eine Handelskrieg und die Europäer haben ihn bereits verloren.

Beitrag melden
norden-17 04.01.2015, 13:40
657. Das ist US Hörigkeit

Das Hauptproblem ist die momentane deutsche Regierung, die im Prinzip aus der Einheitspartei CDUSPDGRÜN besteht. Diese wird seit Jahren im Auftrag der US Regierung ausspioniert und der Auftraggeber dieser US Regierung ist nicht das amerikanische Volk. Somit ist die deutsche Regierung auch erpressbar. Man darf nicht vergessen, dass Angela Merkel und auch unser Superpräsident Gauck ein sehr enges Verhältnis (sehr vorsichtig ausgedrückt) zu den Machthabern in der DDR hatten. Und jeder normal denkende Mitbürger kann davon ausgehen, dass die USA alles tun wird, um Europa noch fester in den Griff zu bekommen. Die europäische Außenpolitik befindet sich ja bereits fest in amerikanischer Hand, was Europa zwar sehr schadet, aber der globalen Machtpolitik der USA entscheidend entgegen kommt und das kann es doch nicht sein!!!

Beitrag melden
Stadtguerilla 04.01.2015, 13:40
658. ...

@mehrer Foristen

Klar kann man sich die frage stellen - was hat Europa davon?
Nur muss man bedenken das es dabei nicht um Bürger bzw. Kunden geht und zwar sowohl als auch nicht.
Das berühmte Chlorhühnchen was hier nicht verkauft werden darf tritt nämlich gegen das Antibiotikaschwein an was dort nicht verkauft werden darf, das selbe gilt für bestimte Chemikalien und Pestizide.
Da tuen sich round-abaout beide nicht viel an.

Es geht um die abschaffung weiterer Rechte und zwar AUCH für deutsche Firmen, die Regierung kann dann bei absenken der Standards immer schön auf TTIP verweisen.
Im Kern geht es wohl um absenkung: Datenschutz, Chemischen/Gentechnischen Zusätzen, privatisiertes Wasser, Fracking, fremdsprachige AGBs(verbot von Sammelklagen sehr beliebt in US-AGBs...), Inhalts und Verpackungsbetrug(schon standard...) und ner Menge mehr.
Man solle mal nicht glauben es gingen "zu lasten" der EU, nur zu lasten der Kunden.
Hartz 4 war zur zerstörung der Arbeitnehmerrechte gemacht worden, TTIP wird zur zerstörung der Kundenrechte gemacht.

Beitrag melden
taglöhner 04.01.2015, 13:41
659. TTIP kommt...

Und zwar, weil es ein netto ein Riesengeschäft ist und die Marktmacht des entstehenden Wirtschaftsraums auf lange Zeit sichert.

Die in Teilen der Bevölkerung erfolgreich induzierte hysterische, irrationale Reaktion (Chlorhühnchen, Genmais) ist eine schöne Bestätigung für die Vorzüge der repräsentativen Demokratie.

Dass das Sperrfeuer in der Hauptsache von Links (kauft nicht beim Guantanamo-Ami) und Rechts (Cheeseburger ist undeutsch) kommt und bei der Konkurrenz ("von Lissabon bis Wladiwostok") der Propaganda-Hahn voll aufgedreht wird, muss eigentlich jeden Zweifler beruhigen, dass der Deal funktioniert.

Die dadurch jetzt ausgeklammerten irrational besetzten und dabei völlig nebensächlichen Komponenten werden nachgereicht, wenn Gras über die Sache gewachsen ist.

Beitrag melden
Seite 66 von 106
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!