Forum: Politik
Airbus A310: Bundeswehrmaschine defekt - Soldaten sitzen in Mali fest
DPA

Etwa hundert Soldaten der Bundeswehr können seit Donnerstag Mali nicht verlassen. Ihr Einsatz ist vorbei, doch ein kaputtes Flugzeug verhindert ihre Heimreise.

Seite 1 von 6
Wolfgang Heubach 16.02.2018, 13:10
1. Beschämend

Im Ernstfall werden unsere Soldaten im Stich gelassen. Deshalb: Alle Auslandseinsätze der Budneswehr kappen. Frau von der Leyen muss als unfähige Verteidgungsministerin, die nicht ihrer einfachsten Fürsorgepflich nachkommt, entlassen werden. Das ist alternativlos ! Sie ist eine Gefahr für die Soldaten und dieses Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mapcollect 16.02.2018, 13:13
2. Was machen die bloss mit der ganzen Kohle ?

Deutschland ist bei den Militärausgaben mit 41 Mrd 2016 immerhin auf Platz 9 in der Welt. Man muss sich allerdings fragen, was die mit dem ganzen Geld machen, denn man bekommt zunehmend den Eindruck, dass die Bundeswehr im Ernstfall absolut nicht verteidigungsfähig ist. Hier ist wohl eine der größten Reformen fällig mit dem größten Einsparungspotenzial. Wird Zeit auf Kriegsführung 2.0 umzustellen, Smart bombs, Dronen, ... Dronen ? War da nicht mal was .. ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aquarius99 16.02.2018, 13:16
3. Hauptsache schwrze Null

Danke, liebe CSU-CDU-SPD für diese Lächerlich-Machung unserer „Streitkräfte“.
Vielleicht wäre es besser, die Soldaten würden von der malischen Regierung angeholt und wieder zurückgebracht. Ausrüstung sollte auch gestellt werden.
Frieden schaffen ohne Waffen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sepp1966 16.02.2018, 13:20
4. Gab es da nicht eine Affäre in den 60iger Jahren

ausgelöst durch einen Spiegelartikel. Es ist einfach unglaublich, dass unsere Politiker anscheinend nichts mehr im Griff haben. Schon die alten Römer wußten, willst Du den Frieden, rüste für den Krieg. U-Boote, die nicht auslaufen können, weil Ersatzteile und Mannschaften fehlen, Panzer, die wegen fehlender Ersatzteile nicht fahren können, Marinehubschrauber, die wegen der verwendenten nicht salzwassertüchtigen Materialen für den Seeeinsatz nicht verwendet werden können, neue Transportflugzeuge, die wegen Materialrissen nicht fliegen dürfen, Gewehre, die bei Benutzung nicht treffen, Kampfschwimmer, die ihre eigene Ausrüstung kaufen müssen, Tieftauchtanks, die wegen Baumängel nicht benutzt werden dürfen, Drohnen, denen die Flugerlaubnis fehlt. Die Truppe aber als rechtsradikalen Haufen diskreditieren. Hier hat jemand mit seinen externen Beratern wirklich alles im Griff. Was machen wir eigentlich, wenn der Bündnisfall eintritt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schwarze Seele 16.02.2018, 13:29
5. Auch da

zeigt sich, wie die Bundeswehr von CDU/CSU und SPD heruntergewirtschaftet wurde. Viel zu wenig Großgerät, Ausstattung usw. usw. usw. Die das jetzt bedauern und am lautesten schreien, haben diese Probleme selbst auf dem Gewissen. Allen voran die Minister und der jetzige Wehrbeauftragte (SPD), früherer Vorsitzender des Verteidigungsausschusses...!
Wegen Unglaubwürdig- und Unaufrichtigkeit sofort zurücktreten, Herr Wehrbeauftragter!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g_bec 16.02.2018, 13:31
6. Und?

Und? Wo ist die Nachricht? Shit happens, manchmal gehen Flugzeuge kaputt. Und dass in Mali nicht auf einen Fingerschnipp Ersatzmaschinen bereitstehen, sollte wohl jedem auch mal in den Sinn kommen und Bamako Airport ist nun auch nicht als DAS Luftdrehkreuz bekannt, wo man mal eben mit einer anderen Airline nach Köln-Bonn fliegen könnte. Zudem kann ich den Aufschrei der "sinnloser Einsatz"-Foristen schon jetzt hören, wollte die Bundesregierung in Mali auch noch eine Flugzeugwerft mit hundert Extra-Soldaten aufbauen;-)
Zudem: So schlimm ist es nun auch wieder nicht. Kassieren die Jungs und Mädels halt noch ein paar Tage länger 110 EUR AVZ täglich, ohne arbeiten zu müssen;-) Ham se sich verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donald! 16.02.2018, 13:32
7. Die Wirtschaft regiert ...

In Deutschland ist es eben wichtiger funktionierende Rüstungsgüter an das Ausland zu verticken (unabhängig von politischer Ausrichtung), statt selbst welche zu besitzen. Gewinne gehen eben vor Verteidigung oder Befriedungseinsätzen. Das ist und bleibt so bei uns. Traurig, aber da kann man nur noch milde lächeln und es hinnehmen ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans58 16.02.2018, 13:41
8.

Zitat von Wolfgang Heubach
Im Ernstfall werden unsere Soldaten im Stich gelassen. Deshalb: Alle Auslandseinsätze der Budneswehr kappen. Frau von der Leyen muss als unfähige Verteidgungsministerin, die nicht ihrer einfachsten Fürsorgepflich nachkommt, entlassen werden. Das ist alternativlos ! Sie ist eine Gefahr für die Soldaten und dieses Land.
Erst einmal ist der Ausfall eines Flugzeugs kein Ernstfall und leider hat die Luftwaffe nicht ständig Ersatzmaschinen in Köln geparkt.
Wenn eine Lufthansa Maschine irgendwo hängen bleibt wegen eines technischen Problems, fordern Sie dann auch den Rücktritt des Vorstandsvorsitzenden?

Im Übrigen bekommen die momentan in Mali wartenden Heimkehrer unverändert den Auslandsverwendungszuschlag der höchsten Stufe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freier.Buerger 16.02.2018, 13:43
9. Fremdbeschaffung

Vielleicht könnte die BW ja funktionierendes Kriegs- und vor allem Transportgerät bei den Amis einkaufen.
Das wären sieben auf einen Streich:
1. Funktionierendes Gerät für die Truppe
2. Budget geht in Richtung unserer 2% Verpflichtung
3. Guter Effekt entgegen unseres Außenhandelsüberschusses
4. Aibus u.a. europäische Firmen können sich ganz in Ruhe um das Zivilgeschäft kümmern.
5. Damit weniger Rüstungsproduktion in Europa
6. Weniger Druck die Waffen auch nach außerhalb Europas verkaufen zu müssen
7. Besseres Image auf allen Gebieten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6