Forum: Politik
AKK, Spahn und Merz an der CDU-Basis: Dreikampf um tausendundeine Stimme
CLEMENS BILAN/ EPA-EFE/ REX/ SHUTTERSTOCK

Der Dreikampf um die Merkel-Nachfolge geht in die heiße Phase: Am Abend treffen die Kandidaten Kramp-Karrenbauer, Spahn und Merz in Lübeck erstmals vor der CDU-Basis aufeinander. Wer steht für was?

Seite 1 von 5
thequickeningishappening 15.11.2018, 11:54
1. Wo gehobelt wird Da faellt Der "Spahn"

Der Gewinner wird Ein Erbe antreten Das nicht mit Blumen geschmückt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael.meyer 15.11.2018, 11:59
2. Naja,

da wird wohl der Herr Merz angesichts seiner Blendgranaten, die er momentan tagtäglich absondert, die meisten Chancen bekommen. AKK ist zu bieder und Herr Spahn, Jesses, da darf ich gar nicht dran denken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Patrik74 15.11.2018, 12:06
3. Politschauspiel

"Die Märkte" haben Merz als ihren Kandidaten eingesetzt, und damit ist der Drops gelutscht.

AKK probiert sich zwar jetzt auch noch in neoliberaler Propaganda, aber ob sie das retten wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 15.11.2018, 12:17
4. Ja wofür stehen sie denn jetzt?

Ich habe den Artikel mit Interesse gelesen, weil ich wissen wollte wofür die Kandidaten denn nun stehen. Bin immer noch nicht schlauer.

Die Infos über AKK wusste ich schon vorher. Das Spahn seine Konkurrenten kritisiert ist interessant. Aber kaum etwas wofür er steht. Meine eifrige SPON-Lektüre hatte mich zu dem Schluss geführt das Spahn sich im Moment als Macher in seinem Ministerium zu gerieren versucht in dem er mit Vorschlägen um sich wirft die man bei freundlichster Betrachtung unausgegoren nennen kann. Und das Merz der Bierdeckelfinanztyp ist wusste ich auch schon.

Ja wofür stehen Sie denn jetzt, scheinbar für nichts. Gut wahrscheinlich müssen die eh für nichts stehen die haben wahrscheinlich eh ihre Parteigänger die sie wählen und die paar Wankelmütigen werden wohl nach Gesicht wählen

"Inhalte überwinden" scheint gar keine Satire von Sonneborn zu sein sondern bittere Realität.

DAS ist demokratiegefährdend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
breizh56 15.11.2018, 12:25
5. Was will die CDU?

Für mich sieht es aus wie eine Wahl zwischen Pest und Cholera!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuhndi 15.11.2018, 12:31
6. Das soll Demokratie sein?

1001 Delegierte wählen den neuen CDU Vorsitzenden, und damit faktisch den nächsten Bundeskanzler?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jj2005 15.11.2018, 12:32
7. Die Märkte?

Zitat von Patrik74
"Die Märkte" haben Merz als ihren Kandidaten eingesetzt, und damit ist der Drops gelutscht.
Im Artikel fragt man "Kann ein Millionär CDU-Chef sein?". Die bessere Frage wäre "Darf man einen Menschen zum Chef DER Volkspartei machen, der intensivst mit dem weltweit grössten Vermögensverwalter verbandelt ist?"

"Die Märkte" sind längst nicht so einheitlich, wie das gerne propagiert wird. Vielleicht haben grosse Teile der deutschen Industrie ja gar kein so grosses Interesse, sich amerikanischem Einfluss auszuliefern. Und dann gibt es noch den "Wählermarkt": Der deutsche Michel ist zwar mehrheitlich nicht der Schlauste, aber so ganz doof ist er nun auch wieder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BettyB. 15.11.2018, 12:40
8. Kurz und knapp

Die Kandidaten unterscheiden sich hauptsächlich hinsichtlich ihrer Sozialpolitik, nämlich durch professionellen protestantisch anmutenden Reichenschutz durch Merz, den amateurhafteren Versuch, Gleiches zu erreichen durch Spahn und die ihr Handeln eher nach der katholischen Soziallehre ausrichtenden AKK. Wie interessant nur, dass das in den Medien nicht aufgezeichnet wird. Sollten sich die Reichen und ihre Gefolgsleute etwa vor AKK fürchten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunnhaupt 15.11.2018, 12:44
9. Immerhin ein Anfang von Demokratie

Bisher wurden die Leute ja meist im Hinterzimmer der Parteizentrale ausgesucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5