Forum: Politik
AKK über Juso-Vorsitzenden: CDU-Chefin lobt soziale Marktwirtschaft - und kritisiert
Hendrik Schmidt/ DPA-Zentralbild/ DPA

Juso-Chef Kevin Kühnert hat mit seinen Theorien über unser Wirtschaftssystem für Aufregung gesorgt. Nun schaltet sich auch die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer in die Debatte ein.

Seite 11 von 19
elmer_fudd 04.05.2019, 18:19
100. Die Tatsache

dass leistungslose Einkommen niedriger als Erwerbstätigkeiten besteuert werden, zeigt, dass das System krank und ungerecht ist.
Interessant finde ich auch, dass Frau AKK uns erzählt, der Mensch und Bürger stünde im Mittelpunkt, sie aber wissen müßte, dass das seit 40 Jahren immer mehr etablierte Wirtschaftsmodell die sozialen Komponenten nicht berücksichtigt. Stetige Gewinnmaximierung, Steuerhinterziehung von jährlich 100 Mrd. Euronen sowie die Sozialisierung von Verlusten zeigen ein ganz anderes Bild. Aber sie ist offensichtlich zu kurz in Amt und Würden oder ein Kanzler-Klon um das zuerkennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kamillo 04.05.2019, 18:22
101.

Zitat von marthaimschnee
"die soziale Marktwirtschaft, die Menschen in den Mittelpunkt stellt, die Wohlstand für alle schafft" Eigentlich müßte AKK auf diesen Satz hin in einer Zwangsjacke abgeführt werden, denn dies zeugt von einem totalen Realitätsverlust oder eben Realitätsverweigerung. Die Fettaugen, die oben auf der Suppe schwimmen, haben weiterhin keinerlei Problembewußtsein.
Diese soziale Marktwirtschaft hatten wir mal, in den 1970ern und in den frühen 1980ern noch, aber seit dem ist von "sozial" kaum noch was übrig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freigeistiger 04.05.2019, 18:22
102. AKK Floskelkompetenz

AKK zeigt wieder ihre Floskelkompetenz. Soziale Marktwirtschaft wird meistens mit Marktkapitalismus mit Sozialleistungen verwechselt. "Soziale Marktwirtschaft ist die breite (faire) Verteilung von Einkommen und Vermögen.", Ludwig Erhard. Eine soziale (faire) Marktwirtschaft verringert Sozialleistungen. Zusammen mit aufgeklärter Bildung, nicht nur marktkonformer Ausbildung, sind das die Grundlagen einer starken demokratischen Gesellschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus-JürgenHeer 04.05.2019, 18:26
103. Soziale Marktwirtschaft?

Soziale Marktwirtschaft, haben wir die denn überhaupt noch?
Eine ihrer Kernaussagen steht zwar sogar im Grundgesetz: “Eigentum verpflichtet”.
Nur scheint das heute niemanden mehr zu interessieren. Schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haresu 04.05.2019, 18:28
104. Wegbeißen reicht nicht

AKK ganz schön panisch und erstaunlich substanzlos. Kühnert mit einem bissigen Hund zu vergleichen den die SPD dringend an die Kette legen müsse ist nicht nur vom Tonfall her ziemlich armselig sondern auch völlig argumentfrei und reichlich schwach für eine CDU- Vorsitzende. So zu tun als ob die soziale Marktwirtschaft ganz hervorragend funktionieren würde ist jedenfalls keine Lösung sondern Lüge oder bestenfalls Illusion. Dass etwas nicht funktioniert beweist sich doch schon durch die Stärke der Reaktionen. Den Kühnert und die von ihm angestoßene Diskussion einfach wegbeißen zu wollen wird weder funktionieren noch irgendetwas besser machen und es wird noch nicht mal auf diejenigen überzeugend wirken, die Kühnerts Ideen ablehnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mark.muc 04.05.2019, 18:29
105. @94 Kleingeist

Ihr Beitrag ist widerlich. Von einer akademischen Fettschicht zu sprechen ist menschenverachtend zudem ist es dumm: Ein Großteil der heutigen Technologien gäbe es ohne diese Fettschicht nicht. So z.B. das Laser-Operationen, Antibiotika, Therapien gegen Aids, Smartpgones usw. ... bishin zu diesem Blog. Auch das Internet wurde von der Fettschicht erfunden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freigeistiger 04.05.2019, 18:33
106. Verwechslung

Zitat von astistia
Der größte Teil der Steuereinnahmen wird für soziales aufgewendet
Soziale Marktwirtschaft meint die gleichberechtigte und faire Teilhabe aller am Wirtschaftsprozess. Eine gemeinschaftliche, soziale, Gesellschaft. Sie meinen Marktwirtschaft mit Wohlfahrt. So wie sie in der Feudalherrschaft üblich war. Sozial wird leider meistens fälschlicherweise für Wohlfahrt benutzt. Wie auch bei sozial Arbeiter-in.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berlin333 04.05.2019, 18:36
107. Ja, auch ich habe zeitweise

Zitat von soldev
Kühnert kennt die Realität - AKK hat nur die üblichen Platidüden, die nichts mehr mit der Realität zu tun haben. "...die soziale Marktwirtschaft, die Menschen in den Mittelpunkt stellt, die Wohlstand für alle schafft und wo jeder nach seinem Gusto leben kann." Tolle Marktwirtschaft in der Menschen nicht wissen, ob sie morgen die Miete noch zahlen können, Rentner nicht wissen wie sie über die Runden kommen sollen, medizinische Versorgung immer teurer wird , Tafeln einen massiven Zuspurch haben und... und... und...
(kurzzeitig) eher gedacht, dass K. Kühnert ein Phantast sei und dass es sicher Politiker hier geben wird, die seine Thesen ganz leicht widerlegen werden. Aber weit gefehlt – der eigentliche Phantast ist AKK, die so gar nichts mit der Realität zu tun hat. Wer solch einen Unsinn äußert, darf auf keinen Fall für die Zukunft in D (mit)verantwortlich sein. Die Dame ist höchst gefährlich. Ich weiß, ich werde ausfallend, aber sie gehört eingewiesen. (Verzeihung für die plumpe Sprache).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuscipes 04.05.2019, 18:41
108.

"Soziale Marktwirtschaft ist die breite (faire) Verteilung von Einkommen und Vermögen", hat der olle Marx mit kollektivem Eigentum erreichen wollen, gibt es andere Perspektiven? - weil Ideen sind von Nöten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
minsk60 04.05.2019, 18:47
109. Immer die gleichen Platitüden

Zitat von elmer_fudd
dass leistungslose Einkommen niedriger als Erwerbstätigkeiten besteuert werden, zeigt, dass das System krank und ungerecht ist.
In allen Ländern Westeuropas gibt es eine Abgeltungssteuer auf Zins- und Dividendeneinnahmen, die niedriger als die Steuer auf Arbeitseinkommen liegt. Die deutschen 25% gehören zu den höheren Sätzen und der Freibetrag zu den niedrigsten. Ursache für den Steuerunterschied ist die Inflation, die einen Teil vom Wert der Anlagen wegfrißt.

Bei den augenblicklichen Zinssätzen, die unter der Inflation liegen müssen sie trotzdem noch Abgeltungssteuer zahlen. Würde mir wirklich einmal einen Artikel in SPON zu diesem Thema wünschen, damit das stete Lamentieren zu diesem Thema aufhören würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 19