Forum: Politik
AKK über Juso-Vorsitzenden: CDU-Chefin lobt soziale Marktwirtschaft - und kritisiert
Hendrik Schmidt/ DPA-Zentralbild/ DPA

Juso-Chef Kevin Kühnert hat mit seinen Theorien über unser Wirtschaftssystem für Aufregung gesorgt. Nun schaltet sich auch die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer in die Debatte ein.

Seite 4 von 19
poetnix 04.05.2019, 16:02
30.

Zitat von marthaimschnee
"die soziale Marktwirtschaft, die Menschen in den Mittelpunkt stellt, die Wohlstand für alle schafft" Eigentlich müßte AKK auf diesen Satz hin in einer Zwangsjacke abgeführt werden, denn dies zeugt von einem totalen Realitätsverlust oder eben Realitätsverweigerung. Die Fettaugen, die oben auf der Suppe schwimmen, haben weiterhin keinerlei Problembewußtsein.
Nicht nur dass sie kein Problembewußtsein haben !
Sie haben auch keine Ahnung, davon allerdings viel, was soziale Marktwirtschaft bedeutet.
AKK als saarlandische Führungskrat eines Großraumbüros, teilt ganz offensichtlich diese Ahnungslosigkeit, die von der CDU/CSU zu einem politischen Klientel-Prinzip erhoben wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
superuser2013 04.05.2019, 16:03
31. selten so gelacht und mich gewundert…

"Wir haben in Deutschland seit vielen Jahrzehnten die bessere Antwort zu Kapitalismus und Sozialismus", sagte die CDU-Chefin. "Und das ist die soziale Marktwirtschaft, die Menschen in den Mittelpunkt stellt, die Wohlstand für alle schafft und wo jeder nach seinem Gusto leben kann."

das zeigt wie realitätsfern diese Frau ist.
wo steht denn in unserer Wirtschaft in Zeiten des Turbokapitalismus noch der Mensch im mittelpunkt???
Nach seinem gusto leben?
wenn man Wohnraum nichtmal mehr bezahlen kann?

Sorry, aber die soziale marktwirtschaft war ein erfolgsmodell. leider gibt es sie seit den frühen 90ern nicht mehr so wie viele damit aufgewachsen sind

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sabaka56 04.05.2019, 16:08
32. Das war einmal

Liebe Frau AKK,
die Soziale Marktwirtschaft wurde schon vor längerer Zeit durch eine
anglo-amerikanische Art des Kapitalismus ersetzt. Ihre Partei, die CDU, hat sich dabei aktiv beteiligt. Anscheinend ist das an Ihnen unbemerkt vorbeigegangen. Das wiederum beweisst, dass Sie als Kanzlerin vollkommen ungeeignet sind.
M.f.G.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 04.05.2019, 16:08
33. Das "soziale" an unserer Marktwirtschaft verliert seit Jahrzehnten ...

... stetig an Masse. Fast wie ein Schneemann im WInter - schleichend.

Unter Adenauer war von "Sozialem" noch mehr da, auch wenn die Gewerkschaften einige neueLeuchtmarken setzen durften. Dafür ging es an anderen Ecken um so rasanter verloren. Z.B: be den Mietwohnungen. Für meine Eltern war das alles noch kein Problem, neue Wohnung, Miete, Bezahlbarkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amuseemanc 04.05.2019, 16:09
34. Den Schuss nicht gehört.

Schon Ulrich Beck konstatierte in den 90er Jahren: "Wir erleben die Beschwörung der sozialen Marktwirtschaft unter ihrer gleichzeitigen Beerdigung". Die soziale Marktwirtschaft ist in den letzten 30 Jahren durch Globalisierung, Neoliberalismus und angebotsorientierte Wirtschaftspolitik immer stärker in Bedrängnis geraten. Das Ergebnis lässt sich heutzutage begutachten. Keiner hat sie verteidigt. Weder die CDU, aus dessen Köpfen sie mal entsprungen ist, noch ihr Anwalt per se, die SPD. Im Gegenteil (!). Schröder versuchte sogar noch die CDU in Sachen Abbau zu toppen. Und da wundert sich die SPD bis heute, warum sie in die Bedeutungslosigkeit versinkt.
Eine Frau AKK, Merz, Merkel & Co mag das ja nicht weiter anfichten, aber Millionen Menschen spüren dies tagtäglich oder machen sich ernsthaft Sorgen, wie die Zukunft ihrer Kinder wohl aussehen mag, die man nicht so ausstatten kann wie es erforderlich wäre.
Geradezu zynisch klingen da AKK's Worte. Offensichtlich hat sie völlig die Peilung verloren. Freiheit ist schön und gut, aber wenn die Brieftasche über das Maß der Freiheit entscheidet, Menschen z. B. , die eine neue Wohnung suchen, aber aufgrund unbezahlbarer Mieten keine mehr finden, sich nicht mehr verändern können, dann ist dieses Lied der Freiheit und Freizügigkeit schnell zu Ende gesungen.
Das Establishment mag sich zwar jetzt aufregen und den Kopf schütteln, aber ein "weiter so", "ach, Augenblick, verweile, Du bist so schön", wird sich eines Tages bitter rächen. Man muss wirklich schon erheblich ignorant sein und meinen, dass könne alles so weiter laufen. Mit den bisherigen Rezepten kommen wir jedenfalls nicht weiter. Das ist im höchsten Maße fahrlässig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank.huebner 04.05.2019, 16:11
35. Erstanlich, die Angst

Mich wundert es sehr, wie sich die Parteien (inklusive der SPD) durch die Gedanken eines Kevin Kühnert vor sich hertreiben lassen. Anfänglich dachte ich mir auch, was labert der Kevin da, aber inzwischen, nach einigen Nächten, muss ich sagen, dass er die richtgen Denkanstöße gegeben hat. Die Marktwirtschaft ist aus sozialer Sicht krachend gescheiert. Die Schere zwischen Arm und Reich wird größer, es gibt immer mehr, die weder von ihrer Arbeit, geschweige denn später von der Rente würdig leben können. AKK hat mit ihrer Aussage bewiesen, dass sie nicht nur nicht weiß, wie es um die Mehrheit der Arbeitnehmer steht, sie hat auch bewiesen, dass sie die absolut falsche Person an der Parteispitze und als Kanzlerkandidatin ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
papaeidea 04.05.2019, 16:12
36. Falls Sie es noch nicht gemerkt haben, AKK:

Wir leben mittlerweile in einer asozialen Marktwirtschaft! Kohl und Kirch haben sie vorbereitet, Schröder und Fischer haben sie vollstreckt und alle Nachfolger verteidigen sie aufgrund fehlender Ideen nahezu blind. Und das, obwohl es nur wenigen besser und immer mehr Menschen schlechter geht. Die Politik hat aufgrund dessen, dass in ihr immer mehr Berufspolitiker sitzen und immer weniger Leute, die das Leben außerhalb der Politik oder von Vorstandssitzungen kennen, den Bezug zum 'echten' Leben verloren und das Mittelmaß ist in den meisten Parteien mittlerweile der Maßstab (bei der CSU auch gerne unterhalb des Mittelmaßes, siehe Dobrindt und Scheuer). Zudem wird massiv mit zweierlei Maß gemessen: Was der Teiche oder Mächtige ungeniert tun darf, ist dem Steuer zahlenden Pöbel verwehrt. Hätte Deutschland eine auch nur annähernd so große Protestkultur wie Frankreich, wäre hier schon längst Revolution. Schaden könnte das wahrscheinlich nur denen, die vom aktuellen System profitieren und es ausnutzen können. Und genau die haben das Denken der Menschen via BILD und anderen Kanälen so beeinflusst, dass Brot und Spiele reichen. Noch.
Dann doch lieber mal den Gedanken von K?hnert zuhören, auch wenn man nicht alles daran gut finden muss. Übrigens: Der Sozialismus, von dem Herr Kühnert spricht, ist eben nicht gleichzusetzen mit Planwirtschaft. Nur, weil in maroden Staaten, die im Übrigen nie demokratisch veranlagt waren, der staatlich verordnete (Schein-) Sozialismus nicht funktioniert hat, heißt das ja nicht, dass die dahinter stehende Idee falsch ist. Der derzeit herrschende Kapitalismus, den AKK in der ihr eigenen Naivität als 'soziale Marktwirtschaft' bezeichnet, ist jedenfalls nicht die Wirtschaftsordnung, die das leisten könnte, was Adam Smith dereinst postulierte. Lassen wir uns nichts vormachen: Die meisten Menschen haben heute weniger als in den 60er, 70er und auch 80er Jahren, wenn man die Kaufkraft misst. Und dafür haben einige Wenige exorbitant viel mehr. Soziale Marktwirtschaft???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clausde 04.05.2019, 16:13
37. Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing

AKK kann gar nicht anders als die BMW-Vergesellschaftungs-Vision von KK zu kritisieren. Die Quandt-Geschwister, größte Einzelaktionäre bei BMW, gehören zu den großzügigsten Spendern der CDU. Wobei die Spenden nicht zu kritisieren sind. Nur sollte man die Kausalitäten betrachten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Medienbeobachter 04.05.2019, 16:17
38. CDU lobt die Abstiegsgesellschaft

Im Zeitraum von 2007 bis 2017 ist die Zahl der Leiharbeiterinnen und Leiharbeiter in Deutschland um 43 Prozent gestiegen und hat die Millionengrenze überschritten. Ebenso wie die Zahl der Obdachlosen in CDU-Deutschland die Millionengrenze überschritten hat. Experten wie der Soziologe Professor Oliver Nachtwey zeigen mit empirischen Zahlen wie sich das Gesicht Deutschlands unter der Agenda des Neoliberalismus (Stichwort freier Markt), vollkommen gedreht hat. Für Deutsche die kaum geerbt haben ist der Abstieg in den Albtraum des deutschen Niedriglohnsektors heute ein mehr als wahrscheinliches Szenario. Die Fabel das Bildung vor Armut schützt ist längst ausgeträumt für Heerscharen von Lehrern, Juristen und vielen anderen Akademiker aus den Geisteswissenschaften. Junge intelligente Menschen die sicher viel mehr von Sozialer Marktwirtschaft verstehen als diejenigen von denen wir heute regiert werden, oder denjenigen die nichts anderes zu den erschreckenden Zuständen zu sagen haben als "Deutschland geht es gut", oder die "Fleißigen und Willigen finden immer eine Arbeit. Arbeit für Manchem der bereit ist zum Wegsehen wie es Deutschland wirklich geht und zum Rädchen eines gestörten Systems zu werden das die Verleugnung von Wirklichkeit zur Bedingung macht um Leben zu dürfen. Ein Paradebeispiel wie Wirklichkeit in den letzten Jahren verdreht wurde ist die massenhafte mediale Verbreitung von aktuellen Arbeitslosenzahlen durch die Regierung die aber nicht mehr vergleichbar sind mit früheren Arbeitslosenzahlen, da eine andere Methodologie neuerdings verwendet wird, in der tatsächliche Arbeitslose einfach verschwinden. Und dies aus den unterschiedlichsten Gründen wie z.B. verordneter Maßnahmen, Alter oder Krankmeldung. Wie soll man Menschen noch Glauben schenken sie würden für alle Deutschen regieren, wenn sie zu solch gravierenden Täuschungen der Öffentlichkeit fähig sind?

Doch wer ist der Anwalt der Opfer dieses Systems, jener Menschen die man versucht unsichtbar zu machen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 04.05.2019, 16:20
39. Nichts gemerkt!

Zitat von helmut.alt
weil damit Wohlstand im Land erreicht wurde. Warum soll man es ändern? Wegen einem Herrn Kühnert und seinen weltfremden Ansichten? Egal wie gut es geht, es wird immer Menschen geben, die sich beim Lamentieren wohl fühlen und ein Schlaraffenland für Alle fordern.
An ihnen sind die bestehenden Probleme spurlos vorüber gegangen. Oder sie waren 4 Monate auf Kreuzfahrt ohne Nachrichten, lesen keine Zeitung und sind zufällig heute bei SPON reingestolpert.

Da sie sich aber regelmässig hier äussern gilt die Ausrede nicht. Die soziale Marktwirtschaft würde unter Kohl teilweise gestrichen und mit anderen Massnahmen plus Agenda 2010 endgültig aufgegeben. Ja, auch die SPD hat da ein Päckchen zu tragen.

Feststeht, dass Einkommen ungleich sind, aber in einem Ausmaß, das der arme ärmer und der Reiche reicher wird. Unser steuersystem honoriert nicht mehr Leistung und Arbeit, es honoriert Kapital. Und das ist das was AKK sozial nennt. Sie können nochmal nachdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 19