Forum: Politik
Akteure im Krim-Drama: Putins Freunde, Putins Feinde
AP/dpa

Auf der ukrainischen Halbinsel Krim ist keine Entspannung in Sicht. Russland bleibt hart, der Westen ringt um mögliche Sanktionen. Was treibt Wladimir Putin an? Welche Interessen hat Barack Obama? Und welche Rolle spielt Angela Merkel? Ein Überblick über die wichtigsten Akteure in der Krise.

Seite 2 von 19
Fürstengruft 05.03.2014, 18:20
10. Bald Referndum auf der Krim und dann?

Wie will der Westen mit einem wahrscheinlich prorussischem Ergebnis des Referendums demnächst auf der Krim umgehen? Demokratie ja aber nicht so? Das wird noch spannend.
Ich stimme dem Autor zu, die Krim ist für die Ukraine schon verloren. Die alte "Perle Russlands", wie die Russen selber sagen, gibt Putin nicht mehr her. Für ihn und Millionen anderer Russen ist das heilige russische Erde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hummel1 05.03.2014, 18:21
11. Zeit?!?!

Ich frage mich in der Tat wann man sich um innerpolitische Probleme kümmern will, wenn man sich permanent mit Weltpolitik, die sicherlich genauso notwendig ist, und um vermeintliche Skandale innerhalb der Politprominenz kümmert. Außer Frau von der Leyen hat doch bisher seit der Wahl keiner Schlagzeilen gemacht. Ach halt Hr. Gauck noch aber dann wirds eng oder bekomme ich es einfach nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rebell_am_ball 05.03.2014, 18:25
12. Guantanamo

Stellen wir uns doch spaßeshalber einmal vor, was die USA täten, wenn Kuba plötzlich Anspruch auf das Gebiet der US-Basis anmelden würde. Ganz bestimmt ginge die US-Regierung vor ein UNO-Gericht, um die Rechtmäßigkeit seiner Anlagen auf der Karibik-Insel feststellen zu lassen. Oder würde man Hunderttausende von US-Bürgern erfinden, um Kuba militärisch zu besetzen?

Auf der Krim jedenfalls ist die Mehrheit der Russen real. Auch ohne Militär.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bodensalex 05.03.2014, 18:34
13. Kein Titel

Zitat von Fürstengruft
Wie will der Westen mit einem wahrscheinlich prorussischem Ergebnis des Referendums demnächst auf der Krim umgehen? Demokratie ja aber nicht so? Das wird noch spannend.
Nun, vermutlich werden die maskierten russischen Selbstverteidigungsbrigaden vor den Wahllokalen stehen, damit auch alle wissen, was sie gefälligst anzukreuzen haben. Von einer freien Wahl kann da ja wohl nicht die Rede sein.

Aber wenn Putin so plötzlich sein Interesse für die Selbstbestimmung von Volksgruppen entdeckt hat, kann er ja gleich weitermachen und in Tschetschenien, Dagestan und den anderen russischen Teilrepubliken, in denen die russische Bevölkerung nicht die Merhehit stellt, Abstimmungen durchführen ....?

Zitat von Fürstengruft
Ich stimme dem Autor zu, die Krim ist für die Ukraine schon verloren. Die alte "Perle Russlands", wie die Russen selber sagen, gibt Putin nicht mehr her. Für ihn und Millionen anderer Russen ist das heilige russische Erde.

Wie sich die Worte gleichen. Früher musste der "Lebensraum im Osten" für aggressive Expansionspolitik auf Kosten der Nachbarländer herhalten - jetzt argumentiert man mit "heiliger" (hat da ein Priester Weihwasser verschüttet ???) russischer Erde....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cum infamia 05.03.2014, 18:35
14. Putins Handeln

Wenn ich Putins Handeln in der Ukraine betrachte , ist das für mich wie eine Blaupause der Vorgänge von 1983 in Grenada durch die USA ( Reagen ).: Hilferuf der Regierung an USA, Überfall wegen Schutz der amerikanischen Bürger.. ( siehe WIKIPEDIA )

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mauskeu 05.03.2014, 18:35
15.

Zitat von sysop
Auf der ukrainischen Halbinsel Krim ist keine E
Den USA geht es nicht primär um Menschenrechte oder Völkerrecht.
Sie versuchen die Situation in der Ukraine auszunutzen um Russland
zu schwächen und um auch den Handel Russlands mit der EU zu
reduzieren. "F.. the EU" bringt das schon auf einen Nenner.
Dass Nuland mit einem Neokonservativem verheiratet ist, ist
sicher kein Zufall.
Wir sollten uns nicht ins Schlepptau der USA ziehen lassen, denn
sie verfolgen andere Gründe als wir und wollen nur ihre Macht in
der Welt besser absichern.
Russland hat legitime Interessen in der Ukraine und das nicht zu
sehen wäre sehr gefährlich für uns und eventuell kostspielig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
habenichts2 05.03.2014, 18:37
16. Aber wir haben sie gewählt!

Zitat von volker_morales
ist die territoriale Angliederung der Krim an die russische Föderation. Mit diesem Husarenstück will Putin in die Geschichte eingehen. Sollte es noch ein paar ostukrainische Provinzen "on top" geben, um so besser. Und der Westen wird diese Kröte schlucken, das hat der Test in Syrien bereits bewiesen. Ich frage mich nur, ob unsere Politik tatsächlich so konzeptlos und realitätsfern ist, wie es den Anschein erweckt.
Natürlich sit die Politik der EU und Deutschlands so konzeptlos. Wenn man sich die Ausgangssiution dieser Demos anschaut, dann fragt man sich, was in den Köpfen dieser Politiker vorgeht. Mal im Telegrammstil!
Es wird ein Assozierungsabkommen ausgehandelt. EWs soll in Riga unterzeichnet werden. Aber die EU droht, wenn die Timoschenko nicht freigelassen wird kein Abkommen. Russland bietet der Ukraine viel bessere Bedingungen, mehr Geld und billigeres Gas. Ukraine sagt wir unterzeichnen nicht. Plötzlich steht die EU da und ihre Drohungen und Erpressung ist geplatzt!.Schnell wird die andere Karte gezogen und der Putsch beginnt.
Können Politiker noch primitiver handeln? Sie sind unfähig!
Aber wir haben sie gewählt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
passagier1 05.03.2014, 18:38
17. Was Putin antreibt

Dafür das Putin ständig provoziert wird und das nicht erst seit gestern, reagiert dieser geradezu verhalten und ich hoffe es bleibt dabei.
Die ersten Fingertipps auf die Schulter des eigentlichen Provokateurs sinddurch China schon erfolgt.

Am Ende des Tages könnte es sein, dass die Isolationspolitik des Agressors gegen sich selbst richtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michel28 05.03.2014, 18:39
18. Was ich in den letzten Wochen

von den Frontberichterstattern vom Maidan gehört habe, was ich in den Blättern lesen konnte und was ich von EU-Politikern zu den Ereignissen in der Ukraine gehört habe, muss ich konstatieren - die EU macht sich zum Klitschko der USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sreppi 05.03.2014, 18:39
19. USA vs. EU - wem nützt es ?

Dieser Konflikt ist das Beste, was den USA passieren kann, weshalb sie an ihrem Zustandekommen wohl auch nicht ganz unbeteiligt sein werden. Ihre wirtschaftlichen Verflechtungen mit Russland und der Ukraine sind - im Gegensatz zur EU und v.a. Deutschland - marginal. Letztere werden nun aber von den USA gegen Russland in Stellung gebracht, indem sie Sanktionen verhängen sollen. Die Gegenreaktion wird nicht lange auf sich warten lassen. Die Gegengegenreaktion ebenso nicht. Und so wird es munter weiter gehen. Wenn schon kein heißer Krieg, dann zumindest ein Wirtschaftskrieg. Und wer zieht den Nutzen daraus, wer ist der Verlierer? Russland vielleicht, auf jeden Fall die EU und Deutschland, auf keinen Fall die USA. Diese werden durch einen Sanktionskrieg ihre wirtschaftliche Vormachtstellung gegenüber der EU eher ausbauen. Deshalb auch die mahnenden Stimmen aus der deutschen Wirtschaft gegen Sanktionen. Alles andere - Menschenrechte, Demokratie - sind nur Blendwerk, um die wirtschaftlichen und geopolitischen Interessen der USA weiter auszubauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 19