Forum: Politik
Akteure im Krim-Drama: Putins Freunde, Putins Feinde
AP/dpa

Auf der ukrainischen Halbinsel Krim ist keine Entspannung in Sicht. Russland bleibt hart, der Westen ringt um mögliche Sanktionen. Was treibt Wladimir Putin an? Welche Interessen hat Barack Obama? Und welche Rolle spielt Angela Merkel? Ein Überblick über die wichtigsten Akteure in der Krise.

Seite 3 von 19
JnHDK 05.03.2014, 18:40
20. Völlig legitim

Zitat von Fürstengruft
Wie will der Westen mit einem wahrscheinlich prorussischem Ergebnis des Referendums demnächst auf der Krim umgehen?.
Was halten Sie denn von einem Referendum in einer Region die durch russische Soldaten besetzt ist.....ach halt Putin sagt ja das sind keine Russen also kein Grund zu Sorge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
koem 05.03.2014, 18:42
21. Die Amerikaner machen

das doch genauso. Wo ist der Unterschied?
Warum spielen sich jetzt ausgerechnet die Amerikaner so auf?
Das soll nicht heißen, daß ich es toll finde was die Russen gerade machen, aber diese völlig überzogenen Reaktionen der Amerikaner sind dermassen deplatziert. Hillary Clinton rückte Putin gar in die Nähe von Hitler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 05.03.2014, 18:44
22. Ist doch einfach ...

Zitat von Fürstengruft
Wie will der Westen mit einem wahrscheinlich prorussischem Ergebnis des Referendums demnächst auf der Krim umgehen? Demokratie ja aber nicht so? Das wird noch spannend. Ich stimme dem Autor zu, die Krim ist für die Ukraine schon verloren. Die alte "Perle Russlands", wie die Russen selber sagen, gibt Putin nicht mehr her. Für ihn und Millionen anderer Russen ist das heilige russische Erde.
Ganz einfach, der "Westen" erkennt dieses Referendum aus irgendwelchen Gründen nicht an, damit wird dann der Konflikt in die nächste Ewigkeit verlängert. Putin und die Krim-Kosaken wird das wenig jucken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wehrbung 05.03.2014, 18:45
23. USA sind die wahren Bösen,...

sie erlauben sich alles ohne Rücksicht und zwingen noch die EU Sanktionen aufzuhängen. Woher kommt der Hass? Ist auf Krim schon jemand gestorben? Es ist nichts passiert. ich bin echt enttäuscht von der Politik. Es wird Zeit, dass neue moderne Parteien gegründet werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunnhaupt 05.03.2014, 18:46
24. Clintons Hitlervergleich

Hitlervergleiche sind bei uns bekanntlich bei uns verboten, doch Frau Clinton ist offensichtlich nicht hiervon betroffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gpbartel 05.03.2014, 18:48
25.

Ich finde dass ähnlich wie Quebec, da wollen viele eine Trennung von Kanada, und vermutliich auch eine Wiedervereinigung mit dem französischen Mutterland.
Dort wird das Thema ganz sachlich diskutiert und immer wieder ein Referendum gehalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blogmac 05.03.2014, 18:50
26. Schutz für die Ukraine

Die Drohungen des Herrn Putin mit weiteren "Optionen" sind nicht nur gegen den Westen sondern auch gegen die Demokratiebewegung im eigenen Land gerichtet. Wer die Menschenrechte permanent so verletzt wie Herr Putin, muß eine Ausbreitung der Demokratie in der Ukraine fürchten, wie der Teufel das Weihwasser. Seine Drohungen, weitere Teile der Ukraine zu besetzen, sind ernst zu nehmen. Der Ukraine sollte daher die Mitgliedschaft in der Nato angeboten werden. Herrn Putin muss Grenzen gesetzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GJC 05.03.2014, 18:50
27. Schwarzmeerflotte?

Ich frage mich, was Putin mit der Schwarzmeerflotte will? Anders, als in den Medien behauptet, ist sie heute nämlich strategisch überhaupt nicht mehr so wichtig. Durch die ungünstige Lage im Schwarzen Meer, ist ihr der Weg zu den Weltmeeren im Zweifel versperrt, denn der Bosporus wird von der Nato kontrolliert.
Hinzu kommt, dass die Schiffe hoffnungslos veraltet sind. Das Flaggschiff, die Moskwa stammt noch aus den 70ern und sollte schon 1991 abgewrackt werden. Aus Mangel an finanziellen Mitteln für einen Ersatz wurde sie überholt und seit über zwanzig Jahren wird an dem veralteten Schiff nun rumgedoktort. Ähnlich sieht es mit der russischen Flotte insgesamt aus.
Im Ernstfall ist damit im wahrsten Sinne des Wortes kein Krieg mehr zu gewinnen. Ich weiß keine Details über die vorhandenen Abwehrmaßnahmen, die auf den Schiffen installiert sind, aber ich würde stark vermuten, dass sie nicht im Ansatz mit den modernen ESSM Systemen der US Navy konkurrieren können. Zumindest sind auf Bildern die dafür notwendigen Radarantennen nicht zu erkennen und es darf stark bezweifelt werden, dass Russland überhaupt in der Lage ist, solche Systeme selbst zu entwickeln. Die Flotte wäre in einem militärischen Konflikt mit modernen Luftstreitkräften oder Raketen in kürzester Zeit versenkt.
Von Stealth Fähigkeiten wie auf den US Zerstörern der Burke oder Zumwalt Klasse braucht man gar nicht zu sprechen.
Wenn Putin Russland etwas gutes tun will, löst er die Flotte auf, und verwendet die Milliarden, die dort jährlich versenkt werden, für etwas, was wirklich einen Vorteil bedeutet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sansiro222 05.03.2014, 18:52
28. Putin für Nobelpreis nominiert

Lese gerade folgende Schlagzeile:

05.03.2014, 17:01 Uhr

Friedensnobelpreis für Putin?
Russlands Präsident Wladimir Putin ist unter den Nominierten für den Friedensnobelpreis 2014. Das teilte das norwegische Nobel Institut mit. Gelobt wurde seine Rolle in der syrischen Chemiewaffenfrage.



weiter lesen: http://www.gmx.net/themen/nachrichten/ausland/ukraine-krise/56b4jc0-friedensnobelpreis-putin#.A1000146
Da scheint es doch recht viele auf der Welt zu geben, die Putin nicht so sehen, wie hier immerzu dargestellt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seppvonderalp 05.03.2014, 18:52
29. Die EU sollte auch den Standpunkt Russlands respektieren

Die Schuld für eine allfällige Eskalation in der Ukraine Russland bzw. Putin zuzuschieben ist gefährlich und zudem eine einseitige wie falsche Sicht, da die EU ebenso zu einer Eskalation beiträgt bzw. beigetragen hat wie Russland.
Die Ukraine ist historisch und kulturell stark mit Russland uns Westeuropa verbunden. Weder Westeuropa (oder gar die EU) noch Russland alleine können der Ukraine eine stabile Zukunft zwischen Westeuropa und Russland sichern, sondern nur gemeinsam. Das geht nur im Dialog und mit gegenseitigem Respekt der Betroffenen (Ukrainer, Russen und restlichen Europäer) und ihrer Interessen.
Die USA sollten sich zurückhalten, da es sie nicht betrifft - "fuck the US" :-)
Das Problem der EU ist allerdings, dass niemand genau weiß, wer den die eigentlich die offizielle Meinung und verbindlichen Standpunkt vertritt.
Dies ist das grösste Risiko für die Ukrainer ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 19