Forum: Politik
Aktuelle Umfrage: George W. Bush ist beliebter als Obama
AFP

Als George W. Bush 2009 aus dem Amt schied, hatte er denkbar schlechte Umfragewerte. Der aktuelle Präsident Obama scheint dafür zu sorgen, dass die Amerikaner ihren alten Präsidenten vermissen.

Seite 2 von 7
sebastianus.1986 03.06.2015, 21:09
10. Der Vergleich hinkt

Der Vergleich hinkt. Ehemalige Präsidenten schneiden in der Retrospektive meistens besser ab als aktuelle Präsidenten. In 5 Jahren finden 60% der Amerikaner Obama gut, wetten?

Beitrag melden
scar17 03.06.2015, 21:12
11. Bush hatte am Ende der Amtszeit 39 %

Obama 49%. Wer schneidet also besser ab?

Beitrag melden
go-west 03.06.2015, 21:13
12. Armes Amerika...

vielmehr fällt mir zu dieser krassen Fehlbewertung dieser beiden Präsidenten nicht ein. Das Zynische ist, dass sich die Strategie der Republikaner hinsichtlich einer systematischen Blockierung der Politik Obamas letztendlich voll und ganz ausgezahlt hat.

Beitrag melden
tutnet 03.06.2015, 21:13
13. Mal in alten Kommentaren suchen

Ich hatte schon zu Obamas Amtsantritt geschrieben, daß man sich nach Bush zurücksehnen würde.

Mir war schon damals klar, daß Obama nur ein Maulheld ist.

Beitrag melden
acer66 03.06.2015, 21:14
14. @ eisbaerchen

Wie waere es denn zb mit der Health insurance.

Meine Begeisterung hat sich auch etwas abgekuehlt wegen drohnen krieg walllstreet usw aber er hat doch einiges erreicht wie zb wirtschaft, arbeitslosen zahlen und der genannten health insurance.

Das der Bush und seine gang fast 4000 Soldaten leben plus unzahlige Iraker usw aud dem Gewissen hat vergessen hier viele und sehen auch nicht das es alles von langer Hand geplant war auf der GOP Seite.

Obama ist sicherlich der Beste aber was die GOP zu bieten hat laesst mich schaudern.

Beitrag melden
querdenker1964 03.06.2015, 21:15
15. Schlimmer

geht immer - aber vergessen wir nicht, die jeweiligen Präsidenten der USA sind nur die Strohmänner derjenigen, die ihre Wahlen finanzieren und deren Umgangsformen werden ruppiger werden. Wenn die Medien die Euphorie (vor allem hier) für einen Präsidentschaftskandidaten aber noch zudem steigern, kann die Enttäuschung nur größer im nach hinein sein.

Beitrag melden
p.rubirosa 03.06.2015, 21:16
16. Kriegsverbrecher

Der Unterschied zwischen den beiden ist der, dass W in Europa sofort dem Kriegsverbrechertribunal zugestellt werden würde. Cheney übrigens auch.
In Spanien Zb.sind Bush/Cheney auf der Fahndungsliste.

Beitrag melden
note4shape 03.06.2015, 21:17
17. War scheren uns die Umfragen?

Solche Umfragen bedeuten garnichts. In acht Jahren wird Obama ebenso vermisst wie heute sein Vorgänger. Es ist freilich immer angenehmer, aus der Behaglichkeit des Schlafsessels heraus den Präsidenten zu kritisieren, statt selber dazu beizutragen, dass sich die Dinge besser gestalten. Die Wähler in den Vereinigten Staaten werden, wenn nicht alles täuscht, wiederum zwischen zwei ungekrönten Häuptern "wählen" dürfen, nachdem Milliarden Dollar zum Stimmenkauf ausgegeben worden sind. Die Unzufriedenheit daüber ist enorm, und das Vorwahl-Trauerspiel mit vor allem abstrusen Republikanern macht die Sache nur noch schlimmer. Man würde meinen, die Zeit für eine dritte Partei, in der sich die Vernünftigen und Moderaten zusammenfinden, sei heute so reif wie nie zuvor. Indessen wählen Milliardäre sich ihre Kandidaten aus, von denen dann am Ende einer im Weissen Haus landet - um ebenso kritisiert zu werden wie Obama jetzt. Das "USA" auch für "United States of Amnesia" steht, ist wiederum voll bestätigt: kaum hat in der Geschichte des Landes ein Präsident ein so schweres Erbe antreten müssen wie Obama. Und keinem Präsidenten ist, vom Moment seiner ersten Vereidigung an bis heute, so viel rassistischer Hass entgegengeschleudert worden wie Obama. Aber das wird natürlich ganz geflissentliuch vergessen, wie so vieles das "inconvenient" ist, unangenehm und unpassend. Wer immer das Weisse Haus im Januar 2017 betreten wird, sieht sich einer zutiefst gepaltenen Nation gegenüber. Ich halte es für nicht ausgeschlossen, dass die Wahlbeteiligung im November 2016 sehr niedrig sein und sogar unter der 50%-Marke liegen wird. Womit in dem Fall ein Amtsinhaber antritt der oder die mit der Stimmenmehrheit der Bevölkerungsminderheit bestimmt wurde. Keine schöne Aussicht.

Beitrag melden
rkoppen@gmail.com 03.06.2015, 21:23
18. Wirklich?

Die analyse ist sicherlich direkt von Bild uenernommen.
Klasse Spiegel.

Beitrag melden
chris fx 03.06.2015, 21:25
19. wenigstens

hat obama keine neuen probleme geschaffen. für das Chaos das ihm bush hinterlassen hat kann er ja nichts

Beitrag melden
Seite 2 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!