Forum: Politik
AKW-Rückbau: Regierung besorgt über Atomrückstellungen der Konzerne
DPA

Die Spaltung von E.on in zwei Konzerne alarmiert die Bundesregierung. Nach SPIEGEL-Informationen will sie bis Ende des Jahres prüfen, ob die Finanzreserven der Energieunternehmen für den Rückbau der Atomkraftwerke wirklich sicher sind.

Seite 1 von 24
gandhiforever 06.12.2014, 17:04
1. Warum sich sorgen?

Da braucht dieRegierung im Parlament nur ein Gesetz einzubringen, dass die Atomkonzerne sich nicht mittels Spaltung aus der Verantwortung stehlen koennen, dass der Konzern als Ganzes notfalls haftet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maya2003 06.12.2014, 17:09
2.

Am Ende wird die Regierung wieder einmal von den Konzernen ausgetrickst. "Ganz überraschend" ergibt sich dann in einigen Jahren eine vollständige Kostenübernahme durch UNS.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gande 06.12.2014, 17:09
3. Warum

werden immer qualmende Kühltürme gezeigt, wenn über ein AKW geschrieben wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 06.12.2014, 17:10
4. die Regierung sollte sich um die. ...

....Enteignung der Konzerne kümmern. Dann nämlich wäre die Rückstellung weniger problematisch. Aber so, hat die BRD den Kontrakt mit den Investoren gebrochen und sollte haften.
dass auch die Konsumenten hohe Stromkosten haben ist auch direkte Folge der dubiosen Entscheidung zum erzwungenen atomausstieg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 06.12.2014, 17:10
5.

Ist doch ganz einfach! Ein gesetz machen was den gewinn einbehält bis die AKW´s abgerissen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grommeck 06.12.2014, 17:10
6. Lobbyistenregierung!!!

"Wir sollten dem Wähler ehrlich sagen....." - Ihr verlogenes Gesindel wisst genau was die Konzerne wollen und wir Normalverbraucher Zahlen ALLES !! Unsere Politiker gehören hinter Gitter - voran Frau Merkel, diese absolute Null.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 06.12.2014, 17:11
7.

endlich mal wieder ein Atomfred. Popcorn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GerhardHurler 06.12.2014, 17:12
8.

.....ein Gutachten in Auftrag gegeben, das sicher viel kostet und nichts bringt. Jeder normal denkende sieht wohin unsere "Energieverwaltung" führt. Hohe Kosten, alte Dreckschleudern bleiben am Netz aber wichtig ist, dass Herr Gabriel seine Kohlen-Klientel weiterhin subventionieren kann und somit seinen Herzenswunsch "Kanzlerstuhl" weiterhin im Blick nicht aus den Augen verliert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thw999 06.12.2014, 17:12
9. Rückstellungen sind wie Versicherungen

Beides lässt sich aufgrund der unsicheren potenziellen Schadenshöhe nicht beziffern.
E.on macht das einzig richtige. Sie entflechten Kundenbedürfnisse von diesen Risiken. Erzeugung muss seinen Markt finden. In der alten Welt zahlt der Michel mit seiner Stromrechnung direkt für die Rücklagen. Das bremst die Energiewende ! Dann lieber ehrlich und Steuerfinanziert Abschied vom Atomkraftwerk nehmen. Schliesslich waren es auch Steuermittel in Millardenhöhe die diesen billigen Strom ermöglichten.
E.on ist auf dem richtigen Weg und die Politik ob der eigenen Geister 'alarmiert'.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 24