Forum: Politik
Al-Jazeera-Journalist: Mansour kritisiert Instrumentalisierung deutscher Regierungsve
DPA

Ahmed Mansour wird nicht nach Ägypten ausgeliefert. Der prominente regierungskritische Journalist beschuldigt deutsche Regierungsmitglieder: Sie seien von Kairo benutzt worden.

Seite 1 von 6
Sampart 23.06.2015, 15:56
1. Mansour wird die Sache ausschlachten

die moslembrüder zu denen auch Herr Mansour gehört sind islamisten die sich verhalten wie der Wolf im Scharfspelz. ich hoffe sehr, dass wir Europäer erkennen, wie gefährlich solche Menschen sind. Krampfhaft versuchen die MB die islamisten in Ägypten, Libyen, tunesien ... an die Macht zu bringen und einen Sharia Staat einzurichten. die Völker die zuvor durch ihren arabischen Frühling die Freiheit suchten, werden durch die Islamisten unterdrückt. das Herr Mansour nun auf diesen Vorfall rumhackt hat nur zum Ziel, die ägyptische Regierung bloß zu stellen. klar ist das Sissi Regime keine Demokratie in unserem Sinne, aber niemandem werden die Hände abghackt oder die Zunge abgeschnitten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exHotelmanager 23.06.2015, 15:59
2.

Herr Mansour sollte froh sein, dass in unserem Staat eben nicht eine Regierung im Einzelfall entscheidet, was Recht ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sitges 23.06.2015, 16:00
3. Geht es auch eine Nummer kleiner?

Hat dieser Herr Sonderrechte, weil er für einen namhaften arabischen Sender arbeitet? Wieso bekommt er die Plattform "Bundespressekonferenz"? Was ist mit der Verurteilung wegen Folter in Ägypten? Ägypten hat einen Antrag auf Auslieferung gestellt. Der Betroffene wird festgesetzt - ein Richter entscheidet, ob dem Ersuchen nachgekommen wird oder nicht. In diesem Fall eben nicht. So einfach rechtsstaatlich ist das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clausbremen 23.06.2015, 16:03
4. Bei uns ...

... läuft alles rechtsstaatlich ab. Herr Mansour soll sich darüber freuen oder auch nicht, aber er soll gefälligst keine unangebrachte Kritik äußern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TBF 23.06.2015, 16:19
5.

Zitat von sitges
Hat dieser Herr Sonderrechte, weil er für einen namhaften arabischen Sender arbeitet? Wieso bekommt er die Plattform "Bundespressekonferenz"? Was ist mit der Verurteilung wegen Folter in Ägypten? Ägypten hat einen Antrag auf Auslieferung gestellt. Der Betroffene wird festgesetzt - ein Richter entscheidet, ob dem Ersuchen nachgekommen wird oder nicht. In diesem Fall eben nicht. So einfach rechtsstaatlich ist das.
Die Bundespressekonferenz ist keine Regierungsinstitution,sondern wird von den Journalisten der Hauptstadt in Eigenregie geführt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kopfschütteler 23.06.2015, 16:25
6. Wahrnehmungsprobleme ...

Seltsam, dass man in Deutschland (wieder einmal) die Dinge so ganz anders sieht, als sie vom (gebildeten) Ägypten empfunden werden. Nicht einer meiner ägyptischen Freunde sieht Mansour als seriösen oder gar renommierten Journalisten. Dafür hat er sich in der Vergangenheit zu oft als Scharfmacher im Dienste der religionsfaschistischen Muslim Brotherhood entlarvt.

Aber die haben ja, wenn man den deutschen Medien folgen darf, auch den "rechtmäßig gewählten Präsidenten" des Landes gestellt.

Könnte es vielleicht sein, dass die hierzulande meist sehr binär denkenden Medien sich in der Causa Ägypten allzu früh auf eine Seite festgelegt haben (Mursi = gut; Mubarak = schlecht; Sisi = Putschgeneral) und nun nicht so recht zurückrudern wollen?

Fakt ist, dass (bis auf Murxis Spießgesellen) niemand in Ägypten die Amtsenthebung dieses Fehlgriffs als Putsch sieht. Ganz im Gegenteil: Man ist heilfroh, dass das Militär dafür sorgt, Zustände wie in Libyen oder Syrien hier zuverlässig zu vermeiden werden. Und das schließt mich sowie die gesamte deutsch/schweizerische Community mit ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doofnuss 23.06.2015, 16:33
7. größer geht immer!

Zitat von sitges
Geht es auch eine Nummer kleiner?... Der Betroffene wird festgesetzt - ein Richter entscheidet, ob dem Ersuchen nachgekommen wird oder nicht. In diesem Fall eben nicht. So einfach rechtsstaatlich ist das.
schon merkwürdig, dass interpol das ägyptische auslieferungsersuchen von vornherein abgelehnt hat.

vorher denken und dann zur tat schreiten, ist eben auch rechtsstaatliches handeln.
sogar vorbildliches, spart es doch vergebliche arbeit unserer ohnehin überlasteten fahndungs-apparate und viiieeel unnützen ärger - auch und vor allem für den unschuldig eingebuchteten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christophe007 23.06.2015, 16:50
8. Umkehrung der Verhältnisse

Zitat von Sampart
(...) aber niemandem werden die Hände abghackt oder die Zunge abgeschnitten.
Das jetzige Regime ist ein Folterstaat, das ist bewiesen. Das ein Rechtsstaat wie der deutsche einen opositionellen welcher Couleur auch immer einem Folterstaat nicht ausliefert, ist doch das normalste der Welt, finden Sie nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otelago 23.06.2015, 16:53
9. diese m brothers

sind mir in den 80ern zuerst aufgefallen als provokateure gegen Syrien in hama.

bei diesen Leuten liegt die Verantwortung für das Grauen.

stellt sie, gebt ihnen nichts, isoliert sie und informiert über sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6