Forum: Politik
Al-Jazeera-Journalist: Mansour kritisiert Instrumentalisierung deutscher Regierungsve
DPA

Ahmed Mansour wird nicht nach Ägypten ausgeliefert. Der prominente regierungskritische Journalist beschuldigt deutsche Regierungsmitglieder: Sie seien von Kairo benutzt worden.

Seite 2 von 6
abdelmalek.marwan 23.06.2015, 16:54
10. Ach deutschland, wie nachgiebeg in allen belangen

Wenn ein, wegen Volksverhetzung und Gewissenlosigkeit, tiefst gehasster und verachteter Journalist wie Mansour in Deutschland SALONFÄHIG wird und sogar die Gelegenheit bekommt, allen Widrigkeiten von vielen Millionen Araber zum Trotz, das Pult und Podium der Bundesdeutschen Presse besteigt, bedeutet dass das Deutschland schlechte Berater, die keine klaren Einblick weiter als ihrer Nasen, haben.

Der Mann war rechtskräftig veruteilt und ausgeschrieben.
Das ist der Gipfel der Lächerlichkeit.

Denn wenn Julian Assange in Deutschland wäre, hätte man ihn sofort nach USA ausgeliefert, wissend über eine mögliche Verhängung der Todesstrafe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Held vom Erdbeerfeld 23.06.2015, 16:57
11.

Zitat von sitges
Ägypten hat einen Antrag auf Auslieferung gestellt. Der Betroffene wird festgesetzt - ein Richter entscheidet, ob dem Ersuchen nachgekommen wird oder nicht. In diesem Fall eben nicht. So einfach rechtsstaatlich ist das.
Danke für diese nüchterne und zutreffende Analyse des Sachverhalts. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Was die Zustände in Ägypten angeht, sieht es leider derzeit so aus, als könnte man dort sämtlich zentralen Figuren in einen Sack stecken und draufhauen, ohne den Falschen zu treffen. Putschisten, Islamisten und Kleptokraten (Überscheidungen möglich) geben sich die Klinke in die Hand und die Mehrheit der Ägypter ist vermutlich so sehr am Zweifeln darüber, wozu sie damals auf die Straße gegangen sind, dass sie nun mit dem kleineren Übel einer Militärregierung vorlieb nehmen, so lange es nur weitere bürgerkriegsartige Zustände verhindert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mohsensalakh 23.06.2015, 17:01
12. Der Westen hat wieder Mal bewiesen, dass er Diktatoren unterstützt.

Einerseits über Demokratisierung der arabischen Welt schwafeln, dann aber kritische Journalisten auf dem Wunsch der Diktatoren zu verhaften zeigt das wahre Gesicht dieser Bilderberger Mafia-Politiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micromiller 23.06.2015, 17:03
13. Man kann eine gewisse Affinitaet

unserer Regierung gegenüber Feudealdikaturen leider nicht verneinen. Militaerdikturen wie die in Ägypten werden besonders hofiert, Herr Gauck laesst die Ehrengarde marschieren und Frau Merkel manipuliert die Pressekonferenz, damit keine anrüchigen Fragen gestellt werden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jamguy 23.06.2015, 17:04
14.

Zitat von ablume
Wenn nicht offiziell, dann aber im Geiste. Lieber Herr Moslembruder, Sie sind Gast in diesem Land, benehmen Sie sich bitte höflich.
Vielleicht auch Integration ein Asylantrag wurde bestimmt gestellt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holgersopa 23.06.2015, 17:08
15. Personelle Konsequenzen

Wann ziehen die Ressortchefs der Ministerien die Verursacher dieser Fehlleistung von den Positionen ab, in denen sie dem Staat schaden können? Hier reicht keine Entschuldigung! Das ist ein Schaden im System der Rechtspflege, der nicht vorkommen darf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seiby 23.06.2015, 17:08
16.

Zitat von christophe007
Das jetzige Regime ist ein Folterstaat, das ist bewiesen. Das ein Rechtsstaat wie der deutsche einen opositionellen welcher Couleur auch immer einem Folterstaat nicht ausliefert, ist doch das normalste der Welt, finden Sie nicht?
Folglich dürfen wir auch niemanden mehr an die USA ausliefern. Ach ja, ich vergass Water Boarding ist laut Ex-POTUS Bush keine Folter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sitges 23.06.2015, 17:08
17. Interpol ist juristisch vollkommen irrelevant -

Zitat von doofnuss
schon merkwürdig, dass interpol das ägyptische auslieferungsersuchen von vornherein abgelehnt hat. vorher denken und dann zur tat schreiten, ist eben auch rechtsstaatliches handeln. sogar vorbildliches, spart es doch vergebliche arbeit unserer ohnehin überlasteten fahndungs-apparate und viiieeel unnützen ärger - auch und vor allem für den unschuldig eingebuchteten.
nach Aussage des deutschen Chefs der Behörde ist sie ein "Informationsbroker", mehr nicht. Außerdem wissen wir zwischenzeitlich, dass die Festsetzung des Moslembruders eine politische Entscheidung war.
Mich stört weniger die Festnahme und das dann folgende, rechtsstaatlich einwandfreie Verfahren (auch wenn es für den Betroffenen nicht angenehm ist) als die große Keule "Imstrumentalisierung deutscher Regierungsmitglieder", die dieser Journalist bemüht, und die von den Hauptstadtjournalisten qua Bundespressekonferenz zur Megabühne aufgebaut wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nofreemen 23.06.2015, 17:09
18. Parteinnahme je nach Wind und Wetter

All die Leute die über diesen Journalisten urteilen, sind 2011 bei der Folter oder Nichtfolter dabei gewesen. klar. Solche verhaftungs Vorgehen und Urteile tragen nicht bei beim Volk Vertrauen zu schaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
No Way, Jose 23.06.2015, 17:13
19. Umgehend ausweisen

Was zur Hölle macht Mansour auf der Bundespressekonferenz? Er sollte froh sein, dass es so glimpflich für ihn verlaufen ist und nicht uns jetzt auf der Nase herumtanzen. Man sollte ihn zur unerwünschten Person erklären, und zusehen, dass er Deutschland umgehend verlässt. Wir sollten Propagandisten Katars und der Moslembrüder keine Bühne bieten für ein solches Triumphgebahren und weitere Angriffe gegen die uns freundlich gesonnene ägyptische Regierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6