Forum: Politik
Alarm zurückgestuft: Polizei fährt Einsatz in Bremen zurück
REUTERS

Gut einen Tag nach dem Start der großflächigen Anti-Terror-Aktion fährt die Bremer Polizei ihren Einsatz zurück. Laut Bremens Innensenator Ulrich Mäurer ist die konkrete Gefahr gebannt - Grund zur Entspannung gäbe es aber nicht.

Seite 4 von 4
pethof 01.03.2015, 16:50
30. Grund zur Freude?

Zitat: „Im Zentrum der Ermittlungen stand demnach ein 39-jähriger libanesischer Staatsangehöriger, der verdächtigt wurde, Kriegswaffen, Maschinen- und Automatikpistolen über unbekannte Lieferanten beschafft zu haben.“
Aber während der Polizeiaktion wurden keine Waffen gefunden. Innensenator Mäurer ist froh darüber. Seine Freude ist nicht ganz verständlich. Möglicherweise hat die Polizei nur nicht gründlich genug gesucht. Das wäre ja nicht auszuschließen. Wenn das so wäre, gibt es wahrlich keinen Grund zur Freude.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reinmei 01.03.2015, 17:06
31. Das riecht

verdammt nach Wahlkampf in Bremen. Dem Bürger soll Kompetenz des Senats vorgegaukelt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
galeano 01.03.2015, 17:14
32. Der

Die Nato- und EU-neoimperialistischen Kriege, die auch die deutsche Bourgeoisie mit Unterstützung gehirnmassierter Wählermassen inzwischen
in vielen Ländern führt, können in Form von terroristischen Nadelstichen irgendwann einmal auch auf die BRD zurück schlagen. Das sagen kluge Linke längst voraus.
Deutschland ist davon allerdings noch nicht wirklich betroffen, im Gegensatz zum alt- und neukolonialistischen Frankreich.
Deshalb scheint der massive Antiterror-Einsatz gestern in Bremen eher wie eine prophylaktische Notstandsübung- weniger gegen den "Terrorismus" als
gegen eine erst in der bald auf die BRD zurückschlagende kompakte EU-Kapitalismuskrise noch entstehende links-antikapitalistische Widerstandsbewegung.
Eine solche Übung können die kapitalistischen Machteliten in der EU, spätestens seit dem Pariser Anschlag, problemlos als Antiterror-Maßname verkaufen. So auch die regionale in Bremen. Die Geheimpolizei, die bei der NSU-Erfassung verdächtig
"versagte", bringts jetzt stramm mit der angeblichen Vorweg -"Erkenntnis" islamistischer Terror-Absichten.
Kontrolle null. Aber selbst wenn sichs später als
Hornberger Schießen herausstellte, die Ü b u n g hat man schon mal "erfolgreich" vollzogen.
Tja,. für was wird denn da wirklich geübt?
Ich erinnere daran, daß der l i n k e Podemos-Polit-Professor Pablo Eclesias in Spanien von der noch herrschenden Machtelite schon mal als Freund der ETA, also von Terroristen verleumdet wurde.
Sollte er gewählt werden, droht ihm vermutlich das, was der ETA schon täglich geschieht...-
Tiefenstaat EU-weit auf dem Weg.
Der Abbau der eh nur kapitalistischen Lobby-Demokratie wird durch die islamistischen Terroranschläge und die von der konservativen und rechtslastigen Medien geschürte Antiterror-Hysteriezügig vorangetrieben. Der demokratische Lack wird zielstrebig abgeblättert und darunter kündigt sich zunächst als Notstandsübung der anfangs noch softe Kapital-Terror samt Aktionen der K a s i , der Kapitalismus-Sicherheits-Apparate an. Wenn sich das als Verschwörungstheorie liest, nehme ich das gern auf mich, wär mir recht, wenn ich mich irrte, liebe Spiegel-online-LeserInnen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pethof 01.03.2015, 17:22
33. Zweierlei Maß

Laut Innensenator Mäurer gab es seit September 2014 konkrete Hinweise auf in Bremen lebende Salafisten, die sich bewaffnen wollen.
Für Ermittlungen in der Bundesrepublik sind das offensichtlich knallharte Fakten, die keinerlei Zweifel unterliegen. Wenn jedoch die russischen Behörden im Mordfall Nemzow auch in Richtung „islamischer Hintergrund“ ermitteln, ist das lt. SPON vom gestrigen Tage nur „Verbreitung von Mordtheorien aus propagandistischen Gründen“.
So sieht kein objektiver Journalismus aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ingorebhan 01.03.2015, 17:27
34. Wieso

werden nicht schon beim leisesten Verdacht Islamisten des Landes verwiesen? Der Verfassungsschutz "beobachtet" potentielle Terroristen, anstatt sie auszuweisen. Damit wird die Bevölkerung latent einer Gefahr ausgesetzt, die diese Behörde zu verantworten hat. Im Übrigen gehört der Islam NICHT zu Deutschland, die Schweizer haben es vor gemacht, wie man damit umgehen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emeticart 01.03.2015, 17:33
35. @megamekerer

Kein Mensch, braucht gegen den Islam hetzen. Deren Anhänger, ziehen das Ansehen schon schön alleine in den Dreck. Selbst die übelste Hetzbacke, kann diese "Religion" nicht so diskreditieren, wie sie es z. Zt. selbst macht. MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dreckswerbung73 01.03.2015, 17:46
36. .....gähn....

....und wieder mal zeigt der Verfassungsschutz, was man von seinen Informationen halten kann - nichts.....erst bei der Absage vom Karneval in Braunschweig haben sich die Jungs bis auf die Knochen blamiert....und jetzt lässt man die Bengels schon wieder aus dem Sandkjasten heraus so nen Nonsens verbreiten. Auf dem ach so misteriösen Datenträger werden sich wahrscheinlich ein paar Filme oder Familienfotos befinden.....hoffentlich sind keine Fotos vom Reichstag drauf, sonst wird auch noch das ganze Regierungsviertel abgeriegelt.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arturpui 25.03.2015, 01:17
37. Mein Beitrag ist zum Artikel vom 20.3. mit der falschen Informantin

(In dem Artikel heißt es, sie wolle ein Mitglied eines Bremer Familienclans mit 2 Salafisten mitbekommen haben. Ist der Miri-Clan gemeint? Ich kannte den nicht, der scheint aber in Bremen ein Begriff zu sein.) AM 1.3. war der folgende Beitrag im Leserforum von FAZ.Net zu lesen:

"
Der schwache (Stadt)Staat
- 01.03.2015 12:06
Folgen "Bremen gilt als Hochburg radikaler Islamisten". Es ist auch "Stammsitz" der ca. 18.000 Mitglieder des z.T. hochkriminellen Miri-Clans und es besitzt ein überproportional großes Potential an gewaltbereiten Linksextremisten und Autonomen. In dem rotgrünen Schutzbiotop Bremen konnten sich menschenfeindliche Ideologien besonders ungestört, zu lange entfalten. Die Bremer Polit-Ideologen, werden jetzt besonders drastisch mit dem Resultat ihrer Versäumnisse und dem Scheitern ihrer Illusionen konfrontiert. Um dies zu kaschieren, kuriert man jetzt vor allem heftig an den Symptomen. Polizeipräsenz soll (falsche) Sicherheit vortäuschen. Als ob dadurch Attentate verhindert werden könnten. Die politisch Verantwortlichen aber werden sich weiterhin, und nicht nur in Bremen, vor wirksamen Konsequenzen drücken. Die wären, an die Wurzel des Übels zu gehen: Alle Gesetze ausschöpfen, notfalls ändern und Härte und Konsequenz gegenüber Vertretern radikaler Ideologien zeigen. Die Lösung? "Zero Tolerance"!
"
Interessant fände ich jetzt, ob da schon öffentlich zB in Bremen bekannt war, dass jemand aus dem Miri-Clan verdächtigt wurde im Zusammenhang mit den Terrorwarnungen. M.E. stand in keinem der FAZ-Artikel zur Terrorwarnung dergleichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4