Forum: Politik
Albakr-Suizid in Sachsen: Failed Freistaat
imago/ Robert Michael

In Sachsen geschehen Dinge, die fassungslos machen. Das liegt an der regierenden CDU. Wenn Ministerpräsident Tillich das nicht endlich begreift, sollte er besser zurücktreten.

Seite 11 von 46
nonsense_forever 13.10.2016, 14:23
100. Was soll dieser Rundschlag

gegen die staatstragende demokratische Regierungspartei in Deutschland? Die einzige im Lande die sich noch als Volkspartei bezeichnen kann? Lächerlich, junger Mann.

Beitrag melden
TscheffichheißeTscheff 13.10.2016, 14:23
101. Hanebüchen

Zitat von cashflow99
Staatsversagen?Die einzige Möglichkeit einen Suizid im Gefängnis zu verhindern,wäre gewesen den Insassen an das Bett zu schnallen und ihm künstlich zu ernähren.Da wäre der Aufschrei der selbsternannten Medien-Moralapostel noch weitaus höher gewesen.
ALso ich lasse hier ja Vieles unkommentiert, aber wenn ein solch hanebüchen hingeschluderter Quatsch erzählt wird, kann das nicht ignoriert werden.
Es ist keineswegs die einzige Möglichkeit. den Insassen ans Bett zu schnallen. Man muss ihn auch nicht künstlich ernähren, dazu war es viel zu früh.
Es gibt auch keine selbst ernannten Moralapostel, sondern diese virtuelle Menge wird von Ihnen so bezeichnet.
Und was soll das überhaupt sein, ein Medien-Moralapostel? Und es hätte auch keinen Aufschrei gegeben, wenn man bei einem Terrorverdächtigen Maßnahmen ergriffen hätte, um ihn vor sich selbst zu schützen. Das ist doch von vorne bis hinten Unsinn, was Sie hier erzählen. Erklären Sie stattdessen doch mal, wie ein/e Psychologe/in einen Selbstmordattentäter im Hungerstreik als "nicht selbstmorgefährdet" einstufen kann.

Beitrag melden
youdontwannaknow 13.10.2016, 14:24
102. künstlich aufgebauschte Empörung

Dass Spiegelschriebler die Kirche nie im Dorf lassen können ist irgendwie erbärmlich.
Das einzige was heir failed ist, ist dieser Spiegel-Artikel und dieses ganze Sachsen-Bashing. Ebenso die Politiker, die diese kranken Gestalten klatschend und lachend ins Land gewunken haben: Göhring-Eckard, Kahrs und Konsorten.

Wie primitiv muss man sein, um sowas als Journalismus zu verkaufen?
Wichtig ist, dass er keinen Schaden angerichtet hat und dass er nichts mehr kostet. Das ist den Behörden gelungen.

Beitrag melden
khs03 13.10.2016, 14:24
103. Es ist etwas faul im Staate Sachsen.

Der sächsische Polizei- und Justizapparat wirkt auf mich unfähig und rechts durchdrungen. Erst "der erfolgreiche Tag" für die Dresden-Pöbler, dann der verpatzte Zugriff auf den Terrorverdächtigen wegen zu schwerer Westen. Schließlich machen syrische Flüchtlinge die Polizeiarbeit, dann folgt der- Überraschung- Selbstmord eines wohl verhinderten Selbstmordattentäters in der Gefängniszelle. Hört sich nach Satire an, wenn das alles nicht so bitterernst wäre. Es ist etwas faul im Staate Sachsen.

Beitrag melden
gh71 13.10.2016, 14:24
104.

Zitat von me-and-bobby
Sorry, hier geht es nicht um linke oder rechte Politik...
In Sachsen geht es um eine tendenziöse Justiz mit haarsträubenden Prioritäten. Daraus ein deutschlandweites Sicherheitsrisiko mit den üblichen Law and Order-Rufen zu konstruieren, ist nicht anders als populistisch zu bezeichnen und führt bei der konkreten Debatte über die sächsischen Mißstände kaum weiter.

Beitrag melden
WolfThieme 13.10.2016, 14:25
105. Zu spät

Die Bundesrepublik sollte Sachsen abgeben und Maizière gleich mit. Früher oder später regiert dort ohnehin die AfD, und Tillich kann dahin zurück kehren, wo er hingehört, in die Lausitz. Sein Innenminister Ulbig, der sich bei den drei Syrern erst auf Nachfrage bedanken mochte, obwohl sie mutmaßlich den bisher schlimmsten Terroranschlag in Deutschland verhindert haben, kann dann zu Petry & Co. übertreten. Die drei Syrer dürfen vorher ausreisen, sonst landen sie dort noch im Knast. Künftige Attentäter müssen nur "Achtung, Sprengstoff!" rufen, dann kehrt die sächsische Polizei sofort wieder um.

Beitrag melden
epigone 13.10.2016, 14:25
106. Immer mit der Ruhe!

Auch ein Terrorist ein ein gewisses Recht auf Privatsphäre. Und wenn kein Grund besteht anzunehmen, dass er sich umbringen will, warum dann noch mehr Steuergelder für die Dauerbeobachtung eines Kriminellen verschwenden??? Immerhin ist das Gefängnispersonal bundesweit massiv überlastet, da ist keiner übrig, der Langeweile hätte.

Und wenn er sich dann doch umbringt: Ist es nicht auf die Fahnen der Liberalen und Linken in diesem Lande dick geschrieben, dass jeder selbst das Recht haben sollte, über sein Leben zu entscheiden?
Insofern kann ich gar kein Problem erkennen.

Beitrag melden
Gluehweintrinker 13.10.2016, 14:25
107. Alles was Ihen nicht gefällt, ist Meinugsmache?

Zitat von someoneunreal
Ich bin auch kein Freund der CDU und schon gar nicht der neueren Entwicklungen Rechtsaußen in diesem Land. Aber trotzdem, und mit Verlaub: dieser Kommentar ist populistische meinungsmache
Ihre eigene Meinung ist dagegen die Wahrheit, und nichts als die Wahrheit? So einfach geht pseudodemokratische Filterblase. Vielen Dank für diese Vorführung.

Beitrag melden
bretone 13.10.2016, 14:26
108. Nicht nur die Regierung Sachsens ...

... gibt seit Jahren dieses Failed-State-Bild ab. Bei den Exekutivorganen ist dies ja nun einmal ähnlich katastrophal. Aber Hand aufs Herz: wer viel mit nativen Sachsen zu tun hat, der bemerkt nach allerkürzester Zeit massive Unterschiede im Denken und Umgang mit Mitmenschen. Ich arbeite in Frankreich im Tourismus, und keine andere deutsche Volksgruppe ist hierzulande ähnlich unbeliebt wie diese. Sehr häufig wird ein unflätiges und ungebildetes Benehmen beobachtet (Frühstücksbüffet plündern; kein Trinkgeld, nicht einmal bei zuvorkommenden, kompetenten und höflich-sympathischen Kellnern, Zimmerpersonal, Taxifahrern oder Reiseleitern; Monieren des Fehlens von deutschsprachigem Personal oder auch Fernsehsendern im Hotelzimmer; ...). Wird mit Nicht-Sachsen dabei über Politik gesprochen, geriert man sich recht schnell aggressiv und ungehalten. Braunes Gedankengut wird besonders häufig deutlich ("Sie haben aber wenig Ausländer hier." - "ich hab nichts gegen Maghrebiner, aber ..."). Ein schändliches Bild jedenfalls - das des Sachsen und damit das des Deutschen im Allgemeinen. Eines, das im Ausland seit geraumer Zeit für Kopfschütteln und Abwehr sorgt (ein Hotelleiter sagte mir gar kürzlich: "und wenn sie uns Goldsäcke anbrächten, wir nehmen keine Sachsen mehr!"). Traurig!

Beitrag melden
rhabarberzüchter 13.10.2016, 14:26
109. Immer wieder unvollständige

Der Polizist, liebe Nr. 4, der den Pegidas viel Erfolg wünschte, kam nicht aus Sachsen. Insofern sind unvollständige Behauptungen dieser Art Zwecklügen.
Liebe Nr.3: Gut dass Sie immer alles im Griff haben, wenn sich die Ereignisse überstürzen. Aber genau deshalb haben Sie ja keine Entscheidungsbefugnis, wie Sie selbst schreiben.

Beitrag melden
Seite 11 von 46
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!