Forum: Politik
Albakr-Suizid in Sachsen: Failed Freistaat
imago/ Robert Michael

In Sachsen geschehen Dinge, die fassungslos machen. Das liegt an der regierenden CDU. Wenn Ministerpräsident Tillich das nicht endlich begreift, sollte er besser zurücktreten.

Seite 13 von 46
luganorenz 13.10.2016, 14:29
120. Tal der Ahnungslosen...

Ein Problem in Sachsen ist die vollkommen verzerrte Wahrnehmung des eigenen Landes. Es bestand und besteht eine gewisse Überheblichkeit, sei es zu DDR-Zeiten (auch wenn es da Bezirke waren) als industrielle Speerspitze des Arbeiter- und Bauernstaates, sei es in der Neufünflandzeit (Saxon-Valley...)
Die Verkettung der unglücklichen Umstände der letzten Tage kann überall passieren, da schmeiße der den den ersten Stein, der das bei sich ausschließen kann. Entscheidend ist, welche Konsequenzen man daraus zieht. Und da sehe ich das Problem (wäre bei Seehofers Horst aber genau das gleiche)

Beitrag melden
Steinkeller 13.10.2016, 14:30
121.

SPON fordert Neuwahlen in Sachsen?! Ja Perfekt.....

Dann sind die SPDler endgültig raus aus der Regierungsbeteiligung und die Grünen aus dem Landtag raus. Besser kann es für das Land nicht kommen.

Und solche Forderungen von SPON?
Ich glaube der Autor verkennt / ignoriert die aktuelle realpolitische Lage in Deutschland und Sachsen!
Aber das ist eben auch ein typisches Kennzeichen für link(sextrem)en Populismus.

Beitrag melden
germ 13.10.2016, 14:33
122. Bringen

wir es doch auf den Punkt: Die sächsischen Polizei und Behörden sind AfD und Pegida unterwandert. Die gesamte sächsische Justiz und Polizei muss ausgetauscht werden, samt Tillich! Selbst einem völlig Unbedarften muss doch inzwischen auffallen, dass mit dem Verein was nicht stimmt.
Warum sollte sich Jaber Albakr umbringen? Solche Leute bringen sich nicht um, schon gar nicht Moslems. Da ist doch was ganz oberfaul!

Beitrag melden
c.m.johannsen 13.10.2016, 14:33
123. Nee, klar.

Bremen, Berlin, Nordrhein-Westfalen: Hier läuft alles so richtig super, nicht wahr? Vielleicht liegt das auch daran, dass linksliberale Medienmacher_*innen und Politiker_*innen sich so gut verstehen, dass über diese Bundesländer keine kritische Berichterstattung (mehr) möglich ist. Ich sage nur: LAGESO, No Go Areas, Schul- und Bildungsprobleme usw. usf. Wir können ab jetzt ja auch jeden Terrorverdächtigen nach NRW überstellen. Das Problem dort ist nur, dass dort innerhalb von 24 Stunden ganze JVAs dicht gemacht werden müssen, weil sie baufällig sind (z. B. JVA Münster, Gartenstraße) oder dass Sträflinge sich dort selber ihren "offenen Vollzug" schaffen (von den Personalengpässen im NRW-Strafvollzug rede ich jetzt erst einmal gar nicht). Bravo, SPON, sehr ausgewogene Berichterstattung. Ich habe außerdem den Eindruck, dass bei den Meinungsmacher_*innen die Hysteriemaschine bedient wird, um den eigentlichen Skandal der geplanten Terrortat zu übertünchen (Flüchtlingskrise? Wer kommt zu uns? Wie viele kommen zu uns? Da war doch noch was, oder?). Das ist das Kernthema und nicht dieses Geschwurbel drum herum. (Kommt dieser Kommentar bei Ihnen durch den Filter, oder habe ich wieder zu viel gehetzt und schlecht gemacht?)

Beitrag melden
Tobbse 13.10.2016, 14:35
124. Besserwisserei

Diese andauernde Besserwisserei und künstliche Empörungswelle über Sachsen nervt nur noch. Glaubt ernsthaft jemand ein Terrorist, der bereit ist seinem Leben ein Ende zu setzen, wird unseren Sicherheitsbehörden irgendwelche wichtigen Informationen liefern? Ich dachte Waterboarding wäre in Deutschland stafbar! Sollen wir jeden Islamisten jetzt mit 24-Stundenüberwachung von mehreren Beamten von seinem Tun abhalten, die Polizei und die Vollzugsdienste sind doch jetzt schon völlig überfordert. Wie weltfremd sind solche Gedanken. Auch diese populistische Verallgemeinerung über das angeblich schlechtregierte Sachsen nervt. Beim PISA-Test steht Sachsen ganz vorn, bei der Neuverschuldung ist Sachsen ein Vorzeige-Bundesland und bei der gesamten wirtschaftlichen Entwicklung der neuen Bundesländer sind die Sachsen auch vorn, soviel kann also dort nicht schlecht laufen. Wo ist aber die Moralkeule wenn beim G20-Gipfel der Protest eskaliert, wenn in Frankfurt beim EZB-Protest die Rauchsäulen über der Stadt schweben, wenn beim AFD-Parteitag in Stuttgart gepöbelt wird, waren es dann die unbelehrbaren Hessen oder die radikalgrünen Schwaben bei denen etwas gehörig schief läuft? Ist Pöbeln und Gewalt für eine vermeintlich gerechte Sache den legitimiert und wer bestimmt dann was legitim ist. Man muß es jetzt mal wirklich beim Namen nennen es ist die maßlose Arroganz der Linke, die sich moralisch überlegen fühlt und andere Meinungen niederbrüllt und nicht zuläßt, die in den letzten beiden Jahrzehnten die politische Debattenkultur in diesem Land zerstört hat. Durch das Aufbauen von Feinbildern wird versucht die Anhänger zu mobilisieren, was immer weniger gelingt, dafür aber auf der rechten Seite jetzt ein Spiegelbild entstehen lassen hat. Houellebecqs Analyse, daß die Linke im Sterben ist, wird mit diesem Artikel einmal mehr befeuert.

Beitrag melden
Willi Wacker 13.10.2016, 14:37
125.

Zitat von Der Viertelvorzwölfte
Das könnte man fast so sehen: Fakt ist, dass die Anstaltsleitung nur aufgrund einer medizinisch/psychologischen Beurteilung eine 24h-Überwachung anordnen darf - sonst hat sie ganz schnell eine Menschenrechtsklage am Hals. Diese Beurteilung hat die zuständige Psychologin ganz klar nicht gesehen. Wenn also, dann leigt ein mögliches Versagen dort vor. Daraus ein Totalversagen mit Sachsen als "Failed State" zu konstruieren, ist nicht seriös - passt aber gut....
Der Anstaltsleiter hat in der Pressekonferenz (phoenix) darauf hingewiesen, dass eine Videoüberwachung in Sachsen gesetzlich nicht erlaubt sei.

Beitrag melden
qwertmaster 13.10.2016, 14:37
126. Ziemlich Populistisch

Sie sagen es doch selber in ihrem Artikel: "Auch wenn wohl erst in den nächsten Tagen ans Licht kommen wird..". Wir können jetzt noch nicht wissen wer welche Verantwortung zu tragen hat. Ich bin der Meinung man sollte nicht in blinden Populismus verfallen, sondern erst nach einer Untersuchung die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen.

Beitrag melden
chickenrun1 13.10.2016, 14:42
127. Wo ist das Problem

Klar, die Behörden haben sich nicht mit Ruhm bekleckert. Dennoch, ein gefährlicher Gotteskrieger weniger ist erstmal kein Grund zur Trauer oder vorgespielter Empörung. Das dieser irgendetwas verraten hätte ist eher unwahrscheinlich. Warum die Medien es allerdings versäumen Frau Merkel den Spiegel vorzuhalten, und aufzuzeigen welchen potenziellen Gefahren sie unser Land ausgesetzt hat bleibt ein Rätsel.

Beitrag melden
mostly_harmless 13.10.2016, 14:43
128.

Zitat von Steinkeller
SPON fordert Neuwahlen in Sachsen?! Ja Perfekt..... [...] Ich glaube der Autor verkennt / ignoriert die aktuelle realpolitische Lage in Deutschland und Sachsen! Aber das ist eben auch ein typisches Kennzeichen für link(sextrem)en Populismus.
Nun, es ist wohl davon auszugehen, dass der Autor - im Gegensatz zum rechten Pöbel in Dresden - nicht Neuwahlen fordert, um ein ihm genehmes Ergebnis zu bekommen. Aber das ist für gewisse Leute - wie zu erwarten - jenseits des Horizontes. Zu dem der absurde letzte Satz wunderbar passt.

Beitrag melden
fliegender-robert 13.10.2016, 14:45
129. Überwachung ist unrealistisch!

In den zwei Wochen vor dem letzten Paris-Attentat sind in Deutschland 200 islamistische Gefährder einfach verschwunden/ abgetaucht. Man wusste also, dass etwas passiert- nur nicht wann und wo. Eine effektive Überwachung 24/7 ist aber überhaupt nicht technisch & personell machbar. Was tun?

Beitrag melden
Seite 13 von 46
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!