Forum: Politik
Albakr-Suizid in Sachsen: Failed Freistaat
imago/ Robert Michael

In Sachsen geschehen Dinge, die fassungslos machen. Das liegt an der regierenden CDU. Wenn Ministerpräsident Tillich das nicht endlich begreift, sollte er besser zurücktreten.

Seite 14 von 46
Willi Wacker 13.10.2016, 14:45
130.

Zitat von spon_2294391
wie hinter rum versucht wurde, die Schuld Richtung Psychologin zu verfrachten, die ihn ja nicht als gefährdet ansah. Wie sie das gemacht hat, ohne Dolmetscher, wäre interessant.
Laut Pressekonferenz (phoenix) hat dieser Asylant einen ruhigen und gefassten Eindruck gemacht. Deshalb habe sie sogar empfohlen, die Überwachung von 15 min auf 30 min zu erhöhen.

Beitrag melden
germ 13.10.2016, 14:48
131. Wieso?

Zitat von Steinkeller
SPON fordert Neuwahlen in Sachsen?! Ja Perfekt..... Dann sind die SPDler endgültig raus aus der Regierungsbeteiligung und die .....
Wieso machen Sie sich eigentlich Sorgen um die SPD? Als Rechtskonservativer könnte Ihnen das doch völlig egal sein. Und was ist schlimm daran die Verhältnisse in Sachen endlich aufzuklären? Außerhalb von Sachsen weiß doch inzwischen sowieso jeder, dass in Sachen die Mehrheit schwarzbraun ist. Das war es schon immer.

Beitrag melden
Willi Wacker 13.10.2016, 14:48
132.

Zitat von horstu
Die schlimmsten Fehler wurden wohl gemacht, Albakr nach seiner Schutzsuche in Deutschland in die Türkei und sogar in das Kriegsland Syrien aus- und .....
All die oben genannten Fragen kann man nun auf keinem Fall mehr mit Hilfe eines vielleicht geständigen Verbrechers klären.

Beitrag melden
pittiken 13.10.2016, 14:50
133.

Zitat von -wanderlust-
Dass man Jaber Albakr/Al-Bakr nicht lückenlos und ununterbrochen überwacht hat, ist mir schleierhaft. Wäre ich in einer bestimmenden Position gewesen, hätte ich das auf jeden Fall veranlasst. Abgesehen davon, dass sein Suizid wertvolle Informationen zunichte macht, ist es tatsächlich ein Staatsversagen und nährt wildeste Verschwörungstheorien - das macht die Sache nicht einfacher.
Tja, die Personaldecke im Knast im Allgmeinen und in der Untersuchungshaft im Besonderen ist sehr dünn. Es gibt auch noch andere Insassen, nicht nur so ein durchgeknallter Islamist.

Beitrag melden
Willi Wacker 13.10.2016, 14:50
134.

Zitat von xxbigj
... Wie kann das hier also Populismus sein? Wir haben einen Redakteur der Fakten in einem Artikel zusammenfasst. Wer das für Meinungsmache hält, soll doch bitte selber recherchieren gehen, einen Journalistischen Artikel schreiben, für den er sich auch rechtlich verantworten muss.
Bla, bla, bla
Tschuldigung, aber der Artikel trägt klar und deutlich die Überschrift MEINUNG. Was daran wollen Sie nicht verstehen?

Beitrag melden
Fürstengruft 13.10.2016, 14:50
135. Neuwahlen kann der Kommentator nicht im Ernst gemeint haben

Zitat von matimax
Als Resultat des Urnengangs dann eine "bürgerliche"(!) Koalition mit der AFD - und der CDU als Junior-Partner? Neuwahlen wären für die AFD - wie Gauland sagen würde - ein weiteres "Geschenk Gottes"... .
Bei der Stimmungslage würde die AfD im LT Sachsen dauerhafte CSU-Verhältnisse wie in Bayern schaffen.
Oder meint der Kommentator Neuwahlen zum BT?

Die CDU in Sachsen wird alles dafür tun, dass der Suizid des mutmaßlichen Terroristen schnell in Vergessenheit gerät und zur Tagesordnung gewechselt werden kann.
In 14 Tagen kräht kein Hahn mehr danach, da haben die Medien wieder andere Themen im Fokus.

Beitrag melden
cabeza_cuadrada 13.10.2016, 14:50
136. Selbstmord vs. Attentat

Zitat von khs03
Der sächsische Polizei- und Justizapparat wirkt auf mich unfähig und rechts durchdrungen. Erst "der erfolgreiche Tag" für die Dresden-Pöbler, dann der verpatzte Zugriff auf den Terrorverdächtigen wegen zu schwerer Westen. Schließlich machen syrische Flüchtlinge die Polizeiarbeit, dann folgt der- Überraschung- Selbstmord eines wohl verhinderten Selbstmordattentäters in der Gefängniszelle. Hört sich nach Satire an, wenn das alles nicht so bitterernst wäre. Es ist etwas faul im Staate Sachsen.
Auch wenn es schon geschrieben wurde. Ein Selbstmordattentäter nimmt den eigenen Tod für die "höhere Sache" lediglich in kauf und meint dadurch verehrt zu werden inkl. Jungfrauen, sie wissen schon. Der Selbstmord ist schon daher ungewöhnlich da ein schlichter Selbstmord wie in diesem Fall nicht zu Ruhm und Ehre führen wird, da im Islam meines Wissens nach verboten.

Beitrag melden
Willi Wacker 13.10.2016, 14:51
137.

Zitat von Duggi
....Asyl in Deutschland erfolgreich beantragt, danach folgen Reisen in die Türkei und vermutlich auch nach Syrien, dann Terrorverdacht, weiter geht's mit einer gescheiterten Festnahme, danach die Festsetzung durch seine Landsleute, nun Suizid in der Haftzelle .... Wenn es nicht die Realität im Deutschland des Jahres 2016 wäre, könnte man es für eine Geschichte aus "1001 Nacht" halten. >:-(
nix "vermutlich" - die Einreise nach Syrien wurde bereits als Fakt festgehalten.

Beitrag melden
Keycard 13.10.2016, 14:54
138. Ach herrje...

...die Staatsglaeubigkeit des Autors und einiger Foristen ist doch vollkommen laecherlich. Am Ende sind es immer noch menschliche Verfehlungen, die zu solchen Pannen fuehren. Hier eine generelle Verantwortung der Politik fuer das Handeln bzw. Scheitern der Exekutive (das in der Tat haarstraeubend war, und hier muessen Kopfe rollen) herzustellen ist schon abenteuerlich. So etwas macht nur einer, der eine politische Agenda verfolgt. Und vor diesem Hintergrund ist es geradezu schaebig, dass ganze nun einer Partei in die Schuhe schieben zu wollen. SPON sollte solchen Kommentaren, zumindest mit einer solchen Ueberschrift, keinen Platz einraeumen. Das ist tendenzioes bsi aufs Aeusserste. Oder wurden einer Hannelore Kraft die Silvester-Grappschereien zu Koeln in die Schuhe geschoben? Ich glaube nein, und das zu Recht.

Beitrag melden
capote 13.10.2016, 15:00
139. Sachsen

Ich nehme nicht an, dass Sachsen damit irgend etwas zu tun hat, das ist Bundeskriminalpolizei und BND.
"Während seiner dreitägigen Untersuchungshaft in der Justizvollzugsanstalt Leipzig bis zu seinem Suizid stand für den Terrorverdächtigen Jaber Albakr nur einmal ein Dolmetscher bereit. Das sagte der Anstaltsleiter Rolf Jacob bei einer Pressekonferenz in Dresden."

Eine wichtige Informationsquelle, deren Informationen man gar nicht haben WILL, weil man weiss, dass der nur Unpassendes ausplaudern könnte, da passt der angebliche Suizid doch zu.
Dass man den mangels Dolmetscher 3 Tage daran gehindert hat, irgend etwas zu sagen, ist ja keine Panne mehr, das ist Vorsatz den mundtot zu machen.

Beitrag melden
Seite 14 von 46
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!