Forum: Politik
Albakr-Suizid in Sachsen: Failed Freistaat
imago/ Robert Michael

In Sachsen geschehen Dinge, die fassungslos machen. Das liegt an der regierenden CDU. Wenn Ministerpräsident Tillich das nicht endlich begreift, sollte er besser zurücktreten.

Seite 15 von 46
biesi61 13.10.2016, 15:00
140. Jeder Satz, jede Zeile dieses Kommentars sind richtig! Ich stimme vollständig mit dem Autor überein!

Die Zustände in Sachsen machen nur noch fassungslos. Und die zitierten Äußerungen sächsischer Politiker lassen Wut in mir aufsteigen. Solche Dilettanten bis hinauf zum Ministerpräsidenten!

Beitrag melden
brehn 13.10.2016, 15:01
141. puh naja

Das Zitat von Alexander Krauß ist ziemlich harter Tobak und lässt wirklich seeehr tief blicken.
Allein schon der Fakt, dass der Typ so etwas öffentlich äußert zeigt wie beschränkt der Herr sein muss.
Ich würde wetten der Herr Kraus ist auch einer der potentiellen Kandidaten, welche mit einem Wechsel zur AfD liebäugeln weil er intellektuell dort nicht so gefordert ist wie es offensichtlich aktuell der Fall ist...

Beitrag melden
cabeza_cuadrada 13.10.2016, 15:01
142. Oha,

Zitat von germ
wir es doch auf den Punkt: Die sächsischen Polizei und Behörden sind AfD und Pegida unterwandert. Die gesamte sächsische Justiz und Polizei muss ausgetauscht werden, samt Tillich! Selbst einem völlig Unbedarften muss doch inzwischen auffallen, dass mit dem Verein was nicht stimmt. Warum sollte sich Jaber Albakr umbringen? Solche Leute bringen sich nicht um, schon gar nicht Moslems. Da ist doch was ganz oberfaul!
also dass an der ganzen Sache etwas faul ist glaube ich langsam auch. Na wir werden sehen (oder auch nicht). Aber was sie ja irgendwie behaupten er wurde umgebracht, nichts anderes läßt aus ihrer Ansage schließen, ist doch schon ziemlich dünnes Eis, meinen sie nicht?

Beitrag melden
mazzmazz 13.10.2016, 15:02
143. Staatsversagen?

Ein verblendeter junger Mann tötet sich im Gefängnis und daraus leiten Sie Staatsversagen ab?
Das halte ich für sehr weit hergeholt.
Letztendlich kann man das ganz locker sehen. Er war erwachsen und wollte nicht mehr leben, also tötete er sich selbst. Das halte ich für sein gutes Recht.
Dass man nicht jedem Häftling einen Aufseher 24h neben das Bett setzen kann, dürfte klar sein.
Natürlich ist es schade um ein junges, verpfuschtes Leben.
Die Schuld daran hat aber nicht Sachsen, sondern der Mann und seine "Lehrer".

Beitrag melden
tkedm 13.10.2016, 15:03
144.

Zitat von epigone
Auch ein Terrorist ein ein gewisses Recht auf Privatsphäre. Und wenn kein Grund besteht anzunehmen, dass er sich umbringen will, warum dann noch mehr Steuergelder für die Dauerbeobachtung eines Kriminellen verschwenden? Immerhin ist .....
So einen Mist kann man nicht unkommentiert lassen.
Der JVA-Leiter hat gesagt, dass eine dauerhafte Abstellung eines Beamten kein Problem gewesen wäre. Das Personal sei vorhanden. Der kostet nichts extra.

Der mutmaßliche Terrorist war offensichtlich selbstmordgefährdet, Stichwörter: manipulierte Lampe und Steckdose.

Eine Psychologin hat ohne Dolmetscher mit ihm gesprochen. Warum man sich über ihr Urteil nicht hinweggesetzt hat und eben diese Bewachung nicht angeordnet hat - bei dem vermutlich "wichtigsten" Gefangenen zur Zeit - ist unverständlich. Niemand hätte die JVA-Leitung dafür verurteilt.
Ein Gefangener muss grundsätzlich im Gefängnis auch vor sich selbst geschützt werden.

Beitrag melden
biglormi 13.10.2016, 15:03
145. Mal über den Tellerrand schauen

Von seriösem unpolitischem Journalismus kann hier nicht die Rede sein, ganz bittere Nummer von Ihnen!!! Ich glaub, wenn dieses Geschehen westlich des Harzes passiert wäre, würde kein Hahn danach krähen! Aber scheinbar ist es für viele ein gefundenes Fressen, dass es ausgerechnet im "ach so braunen Sachsen" passiert ist. Aber das kommt ihnen ja gerade recht, weiter drauf zu hauen auf die Ostdeutschen. Entschuldigung, dass wir seit 26 Jahren zu einem Deutschland zählen Sie Spießer!!!!
So hart es klingt, gemeint ist es bei weitem nicht rechtsradikal: dieser Syrer wollte offensichtlich andere unschuldige Menschen mit in den Tod reißen. Nun hat er nur sich selbst das eigene Leben genommen und die Justiz wird dafür an den Pranger gestellt.... Ach nein, das Land Sachsen. Womöglich wären in NWR oder Baden-Württemberg die JVA-Beamte von Ihnen fürs Bundesverdienstkreuz vorgeschlagen wurden. Oder etwa nicht?!

Beitrag melden
maxmarius 13.10.2016, 15:04
146.

Die Kurzsichtigkeit des Alexander Krauß ist in Sachsen nichts seltenes. Der Gedanke, dass man durch Befragungen des al-Bakr vielleicht etwas über die Hintergründe hätte erfahren können um daraus für die Zukunft etwas lernen ist schon zu anstrengend für so manchen Sachsen. Darum wird auch die nächste Wahl nichts verbessern, eher im Gegenteil.
Wenigstens hat sich der al-Bakr nicht in der Zelle selbst angezündet.

Beitrag melden
muttersteresa 13.10.2016, 15:04
147.

Zitat von berlaumi
In Frankreich steckt der angeklagte Terrorist Abd el Salaam seit Monaten in Haft: Rund um die Uhr wird er per Video überwacht. Reden will er nicht, aber sich das Leben nehmen, würde er vermutlich, wenn er es könnte! Ist die deutsche Polizei so ineffizient, dass sie es nicht einmal schafft, einen einzelnen Häftling kaum über 48 Stunden am Leben zu halten?
Die deutsche Polizei konnte ja nicht mal ohne syrische Helfer den jetzt Toten finden und festnehmen. Es schein wohl auch da Facharbeitermangel zu bestehen.

Beitrag melden
eckawol 13.10.2016, 15:06
148. Abrechnung mit Sachsen anläßlich eines bedauerlichen Suizids im Gefängnis

Beide Themen (a) Staatsversagen und (b) Suizid im Gefängnis sind durchaus journalistisch zu bearbeiten.
Aber beides in einem Topf und journalistisch mit durchgebrannter Feder "aufs Papier" zu bringen, entwertet die Themen.

Beitrag melden
smsderfflinger 13.10.2016, 15:06
149.

Zitat von movfaltin
Es ist mir völlig unbegreiflich, wie man bei den zwei maßgeblichen Faktoren nicht von einer Suizidgefahr ausgehen kann: (1) Albakr wurde unterstellt, Selbstmordattentäter zu...... ...
Ihr Item (1) reicht schon. Man sollte stets einen Suicid für wahrscheinlich halten.
Also 24h Videoüberwachung.

Ihr Item (2) ist Unsinn. Der Gefangene befand sich, wenn überhaupt, erst 2,5 Tage im Hungerstreik. da kann von einer Mangelernährung keine rede sein .
Ebenso Ihr 3. Punkt. Wenn man eine psychologische Untersuchung durchführen will, und der Proband ist der dt. Sprache nicht mächtig, müssen sie auf einen Dolmetscher zurückgreifen.
Das passiert in D im Rahmen der Gesundheitsbetreuung jeden Tag x-fach.

Beitrag melden
Seite 15 von 46
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!