Forum: Politik
Albakr-Suizid in Sachsen: Failed Freistaat
imago/ Robert Michael

In Sachsen geschehen Dinge, die fassungslos machen. Das liegt an der regierenden CDU. Wenn Ministerpräsident Tillich das nicht endlich begreift, sollte er besser zurücktreten.

Seite 24 von 46
fliegenhorst 13.10.2016, 16:21
230. Hallo!?

Zitat von berlaumi
...... Ist die deutsche Polizei so ineffizient, dass sie es nicht einmal schafft, einen einzelnen Häftling kaum über 48 Stunden am Leben zu halten?
Was bitteschön hat die Polizei damit zu tun? In Haftanstalten ist die Justiz zuständig.

Beitrag melden
gerd0210 13.10.2016, 16:23
231.

Zitat von Willi Wacker
nix "vermutlich" - die Einreise nach Syrien wurde bereits als Fakt festgehalten.
Klar, die türkischen Behörden haben unserem Verfassungsschutz gemeldet: Da ist gerade einer mit deutschen Papieren nach Syrien geflogen. Ein paar Wochen später kam die Meldung, er ist auf dem Weg nach Deutschland.

Jetzt war der Mann auf dem Radarschirm, aber dann lief alles anders und die Welt lacht.

Beitrag melden
elikey01 13.10.2016, 16:24
232. Historien prägen Völker und ihre Gene

@Dark Agenda, 33.
Der CIA oder analogen "Einrichtungen" auch nicht, so u.a. z.B. Manning, der als "Lieferant" für WikiLeaks in der U-Haft als suizidgefährdet galt und der "SO" überwacht wurde, dass von Folter gesprochen wurde - und das nicht "nur" für lediglich 24 Std.

Unabhängig davon, ob Albakr je überhaupt ausgesagt hätte, ist (s)eine mögliche Selbsttötung an sich (wenn es denn erwiesen eine war) der Gipfel vielfachen institutionellen Versagens.

Eine "STASI" zurück zu bekommen (wollen), dürfte jedoch keine Alternative sein.

Beitrag melden
HH-Hamburger-HH 13.10.2016, 16:25
233. Vorsicht

Zitat von mitchreader
Landtagsabgeordneter Alexander Krauß: "Der syrische Terrorist al-Bakr ist tot. Im Gegensatz zu den Grünen ist das für mich kein Grund zur Trauer. Ich bin froh, dass er niemand anderen mit ins Verderben ziehen konnte." Das ist schlimmer als klammheimliche Freude und unerträglich.
Ein Landtagsabgeordneter sollte seine Worte in jedem Fall mit Bedacht wählen. Er hätte also allenfalls von einem "mutmaßlichen" Terroristen sprechen dürfen, denn einen juristischen Beweis für geplante oder bereits verübte Verbrechen gibt es ja wohl bislang nicht ...

Beitrag melden
Hans58 13.10.2016, 16:25
234.

Zitat von sandro.herbrand
Wieso wird ein Selbstmordattentäter als nicht Selbstmord gefährdet eingestuft?
Bitte machen Sie sich sachkundig, danke!

Beitrag melden
Zehetmaieropfer 13.10.2016, 16:26
235. Selbe Probleme auch in SPD - Bundesländern

Haben wir nicht ein fortwährendes Staatsversgen in sämtlichen von der SPD regierten Ländern wie NRW, Niedersachsen, Schleswig - Holstein und ganz zu schweigen von Hamburg, wo mittlerweile sogar der Jungfernstieg zeitweise eine NO -GO - Area war. Staatsversagen und Schörednerei ist leider überall in Deutschland und wirklich nicht nur bei der CDU in Sachsen. Besonders die SPD sollte sich hüten mit verbalen Steinen zu schmeißen, denn sie sitzt ganz besonders im Glashaus.

Beitrag melden
fliegenhorst 13.10.2016, 16:27
236. Verstehe ich nicht.

Zitat von halfbrain
... mir fehlen die Worte! Wenn das alles - von der Suche bis zur Festnahme und jetzt dem Suizid des Verdächtigen - keine politischen und ggf. disziplinarische Konsequenzen hat, dann bleibt mir endgültig die Spucke weg!
Soll bei jedem Suizid in Haftanstalten immer beteiligte und zuständige Polizisten, Justizbeamte, Richter, Staatsanwälte und und und.... ihre Posten aufgeben? Wenn jemand Suizid begehen will, wird er sich durch nichts abbringen lassen, so schrecklich der Tod ist.
Bei solchen Kommentaren bleibt mir auch die Spucke weg.

Beitrag melden
Hans58 13.10.2016, 16:28
237.

Zitat von WolfThieme
Die Bundesrepublik sollte Sachsen abgeben und Maizière gleich mit.
Was hat de Maizière, ein in Bonn geborener bundesrepublikanischer Innenminister mit Sachsen zu tun?

Beitrag melden
possumgfx 13.10.2016, 16:28
238. Staatsversagen?

Soweit ich verstanden habe, haben die Polizei und die Justiz einen Anschlag verhindert, der viele Menschenleben hätte kosten können. Auch wenn die Ergreifung durch Dritte erfolgt ist, wurde die Situation in der sich der Terrorist befand durch die Fahndung und die Identifizierung des Mannes erst geschaffen. Nun hat er sich umgebracht. Das ist fraglos keine gute Entwicklung aber das Leben Unschuldiger wurde dennoch geschützt. Ich würde ihnen raten, Herr Garthmann, auf dem Teppich zu bleiben. Sie jammern auf sehr hohem Niveau. Und dabei ist das Sommerloch vorbei.

Beitrag melden
webberman 13.10.2016, 16:29
239. Was können wir uns vorwerfen?

Albakr ist einer von vielen von der IS instrumentalisierten Syriern, welche eventuell mit guten Absichten nach Deutschland kamen und eben mal nicht sofort von unserem Sozialsystem abgefangen werden konnten. Aber wie auch bei der Menge an Asylbewerbern. Solche Dinge werden über Jahre hinweg immer wieder passieren. Ist es nicht vollkommen nachvollziehbar dass man so einen kleinen Fisch wie Albakr nicht sekündlich überwacht? Wenn sogar eine Psychologin vor Ort war, dann ist das aus meiner Sicht mehr als genug. Nur wenn man die Anzahl der nach Deutschland einwandernden Asylanten massivst begrenzt, wird man in der Lage sein, sich menschenwürdig um die Vorhandenen zu kümmern und zu integrieren. Anderenfalls werden solche Nachrichten zu Tagesordnung oder Parteien wie die AfD regierungsfähig....was für ein furchtbarer Gedanke.

Beitrag melden
Seite 24 von 46
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!