Forum: Politik
Albakr-Suizid in Sachsen: Failed Freistaat
imago/ Robert Michael

In Sachsen geschehen Dinge, die fassungslos machen. Das liegt an der regierenden CDU. Wenn Ministerpräsident Tillich das nicht endlich begreift, sollte er besser zurücktreten.

Seite 3 von 46
MiguelD.Muriana 13.10.2016, 13:36
20. Staatsversagen!

Es kann im Staat ja MAL was schief gehen, man kann ja MAL überrascht und kurz überfordert sein, aber die Methode Straus (der Vogel mit dem Kopf im Sand, nicht der aus dem anderen Freistaat, der mit "ß" geschrieben wird, aber genauso funktionierte) ist von Beginn des Freistaates Sachsen das eigentliche Urproblem. Probleme wurden schöngeredet statt angegangen. Sachsen hatte zu glänzen. Hinweise auf Missstände wurden als Nestbeschmutzung oder Wessi-Überheblichkeit gebrandmarkt. Jetzt hat Sachsen mal einen größeren Salat und wird ... weitermachen!

Beitrag melden
kraijjj 13.10.2016, 13:37
21. *signed

diesem Kommentar gibt es nichts hinzuzufügen.
Klar, Sachsens Justiz ist nicht CSI Miami aber wer die Schlümpfe in der Pressekonferenz gesehen und gehört hat dem musste anders werden. Sowohl die strukturelle Unflexibilität der Behörden als auch die geistige der Verantwortlichen ist besorgniserregend. Wenn das unser Aufgebot zur Terrorismusbekämpfung ist, dann gute Nacht.

Ein Selbstmordattentäter bei dem die Justiz nicht die Tendenz zum Selbstmord erkennen kann, gleichzeitig DER Träger nützlicher Informationen, wird von der Gefängnisazubine stranguliert aufgefunden. Dazu Dolmetscher, welche nach Feierabend nicht verfügbar sind. Die Amerikaner und Russen halten sich entweder die Bäuche vor Lachen oder einfach nur... #facepalm.

Beitrag melden
jujo 13.10.2016, 13:38
22. ...

Ich denke da kommt viel zusammen. Viele kleine Haufen ergeben einen großen Haufen Mist.
Vieles in Vergangenheit und aktuell stimmt nachdenklich.
Am 3ten Oktober sah und hörte man beim Eintreffen der Prominenz nur die Pöbler. Normale Leute wurden anscheinend ferngehalten? Ein Polizist wünscht einen erfolgreichen Tag..u.s.w.
Es wird von den Verantwortlichen verharmlost und abgewiegelt. Von Tillich hört man zum xten male jetzt wird man aber was ändern, was passiert? genau, nichts!

Beitrag melden
pauli96 13.10.2016, 13:38
23. Naja, alles mit allem vermischen?

Bisschen unstrukturierter Kommentar. Wo genau liegt jetzt welche Verantwortung und wofür?
Nichtsdestotrotz handelt es sich um ein mehrfaches schweres Versagen der Behörden und natürlich muss da jemand die Verantwortung übernehmen. Hoffentlich bleibt nicht alles an den einfachen Justizbeamten der JVA hängen.
Was hoffentlich nicht untergeht in der ganzen Aufarbeitung des Sachsenskandals ist die Frage, wie es möglich ist, als Asylbewerber monatelang "Urlaub "in der Türkei machen zu können.
Oder sollte das etwa mit der Asylgesetzgebung vereinbar sein?

Beitrag melden
r_dawkins 13.10.2016, 13:39
24. Kann mich dem Kommentar nur anschließen

NUR: die Sachsen habne wieder und wieder diese CDU gewählt. Also wollen die das scheinbar so haben...
wieso sollte da irgendjemand zurücktreten? die CDU erfüllt ja offensichtlich den Wählerwillen (auf dem Rechten Auge blind usw.)

Beitrag melden
oh_oh_73 13.10.2016, 13:39
25. Die Gefahr eines Selbstmords ist bei einem Selbstmordattentäter nicht erkennbar!?

Die Gefahr eines Selbstmords ist bei einem Selbstmordattentäter nicht erkennbar!? Hatte man nicht neben dem Sprengstoff Material für eine (Sprengstoff-)Weste gefunden? Bei so jemandem besteht womöglich keine Selbstmordgefahr?! Die Psychologin vor Ort möge mir/uns das erklären.
Und dann ist da außerdem noch die Geschichte mit der ermordeten, chinesischen Studentin in Dessau. Was hat sich dort in der Sache eigentlich bisher getan?
Vielleicht sind einige Stühle des öffentlichen Dienstes doch einfach etwas zu bequem ...

Beitrag melden
movfaltin 13.10.2016, 13:39
26. Paradox

Es ist mir völlig unbegreiflich, wie man bei den zwei maßgeblichen Faktoren nicht von einer Suizidgefahr ausgehen kann:

(1) Albakr wurde unterstellt, Selbstmordattentäter zu sein; damit ist seine Bereitschaft, sich das Leben zu nehmen, eindeutig impliziert.

(2) Albakr befand sich im Hungerstreik. Nun ist einwandfrei erwiesen, dass Mangelernährung Suizide generell befördert und darüber hinaus zu einer psychischen Labilität führt.

(3) Psychologische Gespräche waren nur unter Beisein Dritter möglich und zudem nie direkt, sondern es musste übersetzt werden. Wie kann man in einem solchen Rahmen psychologisch valide arbeiten?

Klar, hinterher weiß man immer mehr - und aus der Ferne sowieso. Die beiden ersten Faktoren zusammengenommen allerdings fallen derart stark ins Gewicht, dass hier entweder von Vorsatz (wahrscheinlich) oder von extremer Inkompetenz und Nichteignung von Psychologin und Anstaltsleitung sowie dem Rest der Runde ausgegangen werden muss. Tertium non datur. Alle maßgeblich Beteiligten, die Psychologin, der Anstaltsleiter, aber auch der Justizminister, gehören umgehend ihrer Ämter und Befähigungen enthoben. Fehler passieren? Nein. Solche nicht. Sofern der Staat jemanden wehrlos macht und in seine Obhut nimmt, hat er für ihn zu sorgen. Ganz egal, was derjenige verbrochen - oder geplant - haben mag. Wenn der Staat dieser Verpflichtung nicht nachkommt, sondern ihn wissentlich und wohl auch willentlich einer Todesgefährdung aussetzt, ist dies moralisch kaum unterhalb von Totschlag anzusiedeln (ganz unabhängig davon, wer hier die Tat tatsächlich vollführte).

Wie viele vermeintliche Selbstmordattentäter sind überhaupt in Guantanamo Bay umgekommen? Auch 100%?

Beitrag melden
naklar261 13.10.2016, 13:42
27. das Bundesland ... die Polizei... und Europa?

ja es wurden von verschiedenen Behoerden Fehler gemacht. der informationsverlust ist auch tragisch. Was ich jedoch wesentlich bedenklicher finde ist das Versagen der deutschen Gesellschaft. Jemandem der aus einer Hoelle wie Syrien nach Deutschland kam erschien es A) wichtiger die Umgebung die ihm Schutz bot anzugreifen und B) den Freitod zu waehlen. So etwas einfach nur auf das Versagen eines Bundeslandes, einer Partei, oder Behoerde zu schieben halte ich fuer unzureichend. Selbstverstaendlich kann man einfach sagen "Es gibt Menschen, denen kann man nicht mehr helfen", und belaesst es dabei. Ein starke Gesellschaft wie Europa sollte sich damit aber nicht zufrieden geben.

Beitrag melden
nachgespiegelt 13.10.2016, 13:42
28. ich bin nun kein besonderer Freund von Tillich...

...aber das Sachsen- und CDU-bashing wird langsam wirklich peinlich. In Sachsen kann gerade ein Sack Reis umfallen, und Herr Gathmann bekommt Schnappatmung. Was passiert in anderen Bundesländern denn nicht alles - siehe Großprojekte, Schuldenmacherei, etc.. Übernimmt dort jemand für die Milliardenverschwendung Verantwortung? Soviel ich weiß, war Milbradt der einzige, der für die Fehler seiner Truppen zurückgetreten ist. War übrigens Ministerpräsident in Sachsen. Von der CDU.

Beitrag melden
r.muck 13.10.2016, 13:43
29. Frei von jeglicher Vernunft

Ich habe die Pressekonferenz zur Selbsttötung des wohl zum Zeitpunkt der Inhaftierung wichtigsten Untersuchungsgefangenen Deutschlands so verstanden:

"Wir haben alles richtig gemacht, die üblichen Routinen wie auch bei einem zum Beispiel von der Polizei eingelieferten Handtaschenräuber, für die Überwachung war eine Auszubildende zuständig, dass ein potentieller Selbstmordattentäter (er bastelte an einer Sprengstoffweste) in der Haft Selbstmord begehen könnte hielten wir für unwahrscheinlich. Wir haben alles richtig gemacht. Wenn überhaupt einer Fehler gemacht hat, dann der Generalbundesanwalt, er hätte schließlich schon längst Al-Bakr in seine Obhut nehmen können."

So die Offiziellen des Freistaates Sachsen, frei jeglicher Vernunft.

Beitrag melden
Seite 3 von 46
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!