Forum: Politik
Albigs Sonderabgabe: Autofahrer sind in Deutschland tabu
DPA

Alle gegen Albig: Schleswig-Holsteins Ministerpräsident hat mit seinem Vorstoß für eine Pkw-Maut heftigen Widerspruch aus allen Parteien provoziert. Aber was ist falsch an der Idee, Geld für marode Straßen bei den Verursachern aufzutreiben?

Seite 14 von 48
maxmehr2008 22.04.2014, 18:05
130. Aber ...

Zitat von sysop
Alle gegen Albig: Schleswig-Holsteins Ministerpräsident hat mit seinem Vorstoß für eine Pkw-Maut heftigen Widerspruch aus allen Parteien provoziert. Aber was ist falsch an der Idee, Geld für marode Straßen bei den Verursachern aufzutreiben?
... was ist falsch an der Idee, Geld für marode Straßen bei den Verursachern aufzutreiben? Schauen Sie mal, es gibt da so eine Abgabe, die wird immer vom Lohn oder vom Einkommen oder so einbehalten, auch vom Benzin, das man tankt oder von den Zigaretten, die man raucht. Das nennt man STEUERN ... schonmal was davon gehört??? Also, nennt mich naiv, aber ICH dachte, Steuern dienen dazu, diesen kaputten Laden namens Deutschland am Laufen zu halten?! Hab ich mich wohl geirrt, denn offenbar muss DIESES Geld ja in die Ukraine, nach Griechenland oder in Abgeordnetentaschen. Ja, aber nehmt den Menschen hier doch NOCH mehr Geld weg, wird schon gutgehen ;-)

Beitrag melden
billhall 22.04.2014, 18:06
131.

Zitat von sysop
Alle gegen Albig: Schleswig-Holsteins Ministerpräsident hat mit seinem Vorstoß für eine Pkw-Maut heftigen Widerspruch aus allen Parteien provoziert. Aber was ist falsch an der Idee, Geld für marode Straßen bei den Verursachern aufzutreiben?
Das falsche an der Idee ist doch ganz einfach: der Verursacher von Strassenschäden zahlt bereits doppelt und dreifach, weshalb sollte er nun 4-fach zahlen? Etwa nur weil die Politik die Einnahmen aus KFZ-Steuer, Minerlölsteuer und LKW-Maut für alles mögliche verwendet aber für den Erhalt der Infrastruktur nichts ausgeben möchte?

Beitrag melden
wolle0601 22.04.2014, 18:06
132. Falsche Frage

Autofahrer zahlen über diverse Steuern und Abgaben deutlich mehr, als ihre Infrastruktur kostet,. Busse, Radler etc nutzen diese Infrastruktur ganz oder so gut wie kostenlos. Eine Zeitlang hat es geklappt, die Melkkühe mit der Öko-Klimawandel-schlechtes Gewissen-Keule einzuschüchtern. Diese Zeiten sind jetzt hoffentlich vorbei.

Beitrag melden
Revolvermann 22.04.2014, 18:06
133. Nicht die Autofahrer - sondern alle!

Ich würde als Gern-AutoFahrer zustimmen, allerdings müssten dann alle Steuerzahler!!!! zahlen! Menschen, die kein Auto haben, aber mit dem Omnibus zur Arbeit fahren, Menschen, die im Supermarkt einkaufen gehen, weil ja letzlich alle Waren über Strassen transportiert werden, Menschen, deren Kinder mit dem Omnibus in die Schule fahren. Menschen, die beim Onlineversandhändler etwas bestellen und per Spedition zugestellt bekommen. Menschen, die zum Fuß zum Markt gehen und Obst und Gemüse kaufen, denn die Bauern haben ihre Waren auch per Automobil transportiert. EINFACH ALLE!!! Das wäre gerecht. Damit könnte ich leben. Alles andere ist scheinheillig.

Beitrag melden
Rudolf_56 22.04.2014, 18:07
134. Und...

Zitat von leseoma
Die 100 Euro machen keinen arm. Aber wenn die ersten Autobahnbruecken wegen Baufaelligkeit gesperrt werden, wird es uebel. Viele Bruecken wurden um die gleiche Zeit gebaut, also gleich abgenutzt. Unser aller Ueberleben haengt nun mal davon ab, dass die Infrastruktur funktioniert, nicht jeder kann sich den Luxus erlauben, aufs Auto zu verzichten!
...Sie glauben ernsthaft, dass sich durch die 100,- EUR der ganze Missstand ändert?
Nein, die Brücken, die Jahrzehnte vernachlässigt wurden, werden auch zukünftig nichts mehr überbrücken.
Die 100,- EUR sind einfach Maut, mehr nicht.
Oder glauben Sie wirklich an den Weihnachtsmann?

Beitrag melden
doppelpunkt 22.04.2014, 18:08
135. Mythos Melkkuh

Die jährlichen Einnahmen aus Mineralölsteuer lagen zuletzt bei rund 39 Mrd. Euro, aus Kfz-Steuer bei etwa 8,4 Mrd. Euro.
Der Bund plant derzeit für die Erhaltung von Fernstraßen 2,5 Mrd. Euro pro Jahr auszugeben. Aber: Das deutsche Institut für Urbanistik schätzte vor nicht allzu langer Zeit allein den Investitionsbedarf zur Erhaltung kommunaler Straßen auf 71 Mrd. Euro. Dabei geht es nur um die Instandhaltung und Reparatur - da ist kein einziger neuer Straßenkilometer, Kreisverkehr usw. drin.
Also, liebe Autofahrerinnen und Autofahrer (bin übrigens selbst einer), wie Ihr die Zahlen auch dreht, Unsere fahrzeugbezogenen Abgaben reichen bei weitem nicht, um das Straßennetz in Ordnung zu halten. Ob Kfz- und Mineralölsteuer zweckgebunden verwendet werden, ist dabei völlig wurscht. Die Mär von der "Melkkuh der Nation" hat vor Jahren mal der ADAC aufgebracht, aber der gilt derzeit ja, wenn's ums Rechnen geht, nicht gerade als seriös.

Beitrag melden
retterdernation 22.04.2014, 18:08
136. Geltung und Erbauung ...

der Autofahrer lassen sich die städtischen Kommunen aber auch gut bezahlen - da ist man in den Parkraumzonen schnell mal 2/3/4 und mehr Euro die Stunde los. Und selbst die Anwohner, dieser Zonen, werden zur Kasse gebeten, wenn sie denn ein Fahrzeug besitzen. Aber auch da ist die Spitze ja noch lange nicht erreicht. Bald wird die Stadtmaut, wie in London, erhoben werden.

Beitrag melden
vierpunktzwo 22.04.2014, 18:10
137. LKW Maut!

Zitat von peter_1974
Runde 8 Mrd. KFZ-Steuern, 16,7 Mrd. Steuern aus Benzin, 18,7 Mrd. aus Diesel, dazu noch die diversen Gebühren, etc... Ausgaben für Ausbau und Erhalt des Straßennetzes: 20 Mrd. Einnahmen 43,4 Mrd., Ausgaben 20 Mrd. ... Hier von einem Tabu zu reden, ist vlt. doch ein klein wenig gewagt.
Sie vergaßen die LKW Maut mit 4,5 Mrd. Euro.

Beitrag melden
plleus 22.04.2014, 18:10
138. Natuerlich

Zitat von angst+money
Und, ernsthaft: wer - egal wann oder wo - mal aus dem Fenster kuckt, der wird nicht den Eindruck haben, dass Autofahren zu teuer sei...

Natuerlich koennten wir die Anzahl der Autos reduzieren. Das Gejammer
ueber fehlende Gewinne, Steuereinnahmen und Arbeitsplaetze
moechte ich gern hoeren.

Beitrag melden
aufmerksamer_fremder 22.04.2014, 18:13
139. Wie wärs mit Qualität?

Viel haben es ja schon angesprochen

1. Wo hin verschwindet das Geld ?
2. Die Steuern sollten nur dort einegsetzt werden aus welchen Bereich sie auch kommen.
3. Der Transport von Gütern sollte wieder komplett auf die Schiene gebracht werden.
4. Und zu letzt das Baumaterial, welches verwendet wird, sollte auch von entsprechender Qualität sein bzw. die Planung der Verkehrswege ist doch total fürn Arsch wenn nach 6 Monaten ein Teil der Decke wieder aufgerissen werden muss weil bei der Planung geschlampt wurde (A20 Brüllasphalt) oder aber Gas/Wasser/Strom so beschissen verlegt wurden das die Strasse Schaden nimmt (Absacken).

Beitrag melden
Seite 14 von 48
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!