Forum: Politik
Albigs Sonderabgabe: Autofahrer sind in Deutschland tabu
DPA

Alle gegen Albig: Schleswig-Holsteins Ministerpräsident hat mit seinem Vorstoß für eine Pkw-Maut heftigen Widerspruch aus allen Parteien provoziert. Aber was ist falsch an der Idee, Geld für marode Straßen bei den Verursachern aufzutreiben?

Seite 8 von 48
reskator1981 22.04.2014, 17:43
70. Aufwachen!!!

Ich war vor kurzem in Polen und habe erstaunlich gute Autobahnen und Landstraßen vorgefunden um einiges im besseren Zustand als in Deutschland,LED Beleuchtung am diversen Verkehrszeichen Lärmschutzwände gut Ausgebaute Verkehrsführung. Jedes kleine Kuhdorf wodurch eine Landstrasse verläuft besitzt Lärmschutzwände. Ach ja und Autobahnen sind für alle Gebührenpflichtig.Ich bin bereit für gute Strassen zu bezahlen wer das nicht ist soll zu Fuß gehen weil wenn man schon die Autobahnen und strassen nutzt soll für die Instandhaltung bezahlen. Ausländische Fahrzeuge sollen dabei höhere Gebaut bezahlen als Deutsche.

Beitrag melden
10tacle 22.04.2014, 17:43
71. Verursacherprinzip - im Prinzip ja.

Als Autofahrer habe ich grundsätzlicht nichts gegen das Verursacherprinzip einzuwenden, wenn dann tatsächlich auch alle Verkehrsteilnehmer (bis auf die Fußgänger) für die Instandhaltung der Straßen herangezogen werden:

- Fahrradfahrer
- Motorräder
- Privat- und dienstlich genutzte PKWs
- Busse des öffentlichen und privaten Nah- und
Fernverkehrs
- regionaler Schienenverkehr sofern die Gleise auf öffentlichen Straßen verlaufen
- LKWs

Im Endeffekt ist das aber eine Milchmädchenrechnung, denn die Zeche zahlt auch hier IMMER nur der Endverbaucher.

Wenn man sich überlegt, dass alleine 1 LKW die Straße 60.000x mehr "beschädigt" als ein PKW, fragt man sich, ob es nicht langsam Zeit wird, zumindest einige der Brüssler Subventionen abhzubauen, damit z.B. Viehtransporte nicht durch halb Europa kutschiert werden um ein paar Cent beim Schlachten einzusparen.

Beitrag melden
gallihalli 22.04.2014, 17:43
72.

Lieber "Experte", in wieweit geben Bund/Länder und Gemeinden jährlich 50-200 Milliarden jährlich für durch Kraftfahrzeugverkehr verursachte Umwelt- und Unfallschäden aus?

Wäre dies der Fall, wäre
a) vor lauter jährlich neu gepflanzten Bäumen in diesem Land kein qm Platz für Städte, Straßen, etc. und die BRD wäre zentraleuropäischer Dschungel

b) müßten wir doch alle paar Jahre über komplett neu gebaute Straßen/Autobahnen fahren und die Bauwirtschaft würde Brummen bis zum Anschlag.

Und wozu muß jedes zugelassene Fahrzeug über eine Haftplicht versichert sein, wenn doch sowieso der Staat alle Schäden zahlt?
Wundert mich, da meine Versicherung gleich anstieg, als ich mal in eine Leitplanke rutschte, die der Staat mit 2000 Euro meiner Versicherung in Rechnung stellte?!?

Sollten wir vielleicht doch die Albigschen 100 Euro jährlich zahlen, und im Gegenzug kündigen wir alle unsere Versicherungen, weil wir Herrn Monheim als Rechnungsempfänger für Schäden angeben können.

Politiker und selbsternannte "Experten". Überbezahlte und unterqualifizierte, ahnungslose Schwätzer, die leider viel zu gut von unserem schwer verdienten Geld leben.

Beitrag melden
frisal 22.04.2014, 17:44
73.

Zitat von wauz
Den Verkehr, so wie wir ihn jetzt betreiben, können wir eh nicht aufrecht erhalten. Deswegen brauchen wir eine andere Infrastruktur, um zukunftsfähig zu bleiben - ein flächendeckendes Bahn-System, vor allem für den Personenverkehr. Eine Nahverkehrsabgabe für alle Volljährigen bis zum Rentenalter mit einem dann kostenlosen Nahverkehrsangebot wäre sinnvoller, als ein Straßeninfrastruktur erhalten zu wollen, die sich auf Dauer nicht erhalten lässt.
Wie soll das auf dem Land gehen? Ein Bahn-System ist nur sinnvoll wo genug Menschen Bahn fahren. So wie jetzt in den Städten und zwischen den Städten. Ausserdem wird der ÖPNV bereits jetzt hoch subventioniert, müsste der kostendeckend arbeiten müsste der vielerorts eingestellt werden. Würde man die Ticketpreise anpassen, wäre er zu teuer.
Also nochmal, wie soll das gehen?

Beitrag melden
mborevi 22.04.2014, 17:44
74. Die Verursacher ...

Zitat von sysop
Alle gegen Albig: Schleswig-Holsteins Ministerpräsident hat mit seinem Vorstoß für eine Pkw-Maut heftigen Widerspruch aus allen Parteien provoziert. Aber was ist falsch an der Idee, Geld für marode Straßen bei den Verursachern aufzutreiben?
... sollen zahlen? Ja, aber wer sind denn die Verursacher der Schäden? Abgesehen davon, dass in Deutschland minderwertiges Material verbaut wird, im Gegensatz zu anderen Ländern, sind es doch die zig-Tonnen schweren LKWs und nicht die kleinen oder mittleren PKWs. Und die LKWs zahlen im Verhältnis kaum Steuern.

Beitrag melden
hintensitzer 22.04.2014, 17:44
75. Plagiat

Zitat von nurmeinemeinung
manchmal ist es besser zu schweigen und die Leute glauben man könne dumm sein als den Mund auf zu machen und sämtliche Zweifel zu zerstreuen.
Wenn Sie schon Zitate klauen, machen Sie sie doch bitte kenntlich. Nachher denken die Leute noch, Sie selbst wären so klug.

Beitrag melden
politik-nein-danke 22.04.2014, 17:45
76.

Zitat von zufriedener_single
Mit Vernunft ist da nicht viel zu machen. Das Verursacherprinzip sollte rigoros angewendet werden. Auto fahren auf der Straße - ein Auto wird von einem Fahrer gefahren. Der Fahrer sollte dann auch zahlen. Eigentlich ganz einfach.
Oh ja, Verursacherprinzip ist was feines, das sollten wir überall anwenden. Dann werden mit den Kfz-, Kraftstoff- und Ökosteuer sowie der Mehrwertsteuer die auf auf Steuern!!! erhpben wird nur noch Verkehrsprojekte und Verkehrsinfrastruktur finanziert...

...und der ganze Sozialkram der Momentan aus diesen Steuern finanziert wird wie Kitas, Soziales, Bildung etc. das soll sich auch nach dem Verursacherprinzip selbst finanzieren...

Beitrag melden
Sabi 22.04.2014, 17:45
77. Milchkuh

Die Milchkuh, das Auto-Volk viel zu viel Milch (Steuern)
für Bau u. Instandhaltung von Strassen u. BAB.
KFZ-Steuer, KFZ-Versicherungssteuer, Kraftstoffsteuer,
Umweltsteuer, Umsatzsteuer beim Kauf von KFZ und
bei Reparaturen u. Ersatzteilen,.......
Zu viel Milch abzapfen ruiniert die Kuh, die man weiterhin melken will !

Beitrag melden
mainzelmännchen 1 22.04.2014, 17:45
78. Der die Schäden verursacht...

...soll sie auch zahlen - gewichts-und fahrleistungsabhängig, Unfallschäden die Versicherung. Dann aber auch Fahrradfahrer für Fahrradwege, Fußgänger für Gehwege, Schiffsbesitzer für Wasserstraßen, Flugzeugeigner für Flughäfen - und politische Dummschwätzer für den Mißbrauch der öffentlichen Meinung.

Beitrag melden
raitom 22.04.2014, 17:46
79. Abzocke!

Was haben wir in Deutschland nur für Politiker? SPD, die Arbeiterverräterpartei! Hoffentlich straft der Bundesbürger diese Deppen bei der nächsten Wahl mal richtig ab.Wir Sollen nach dem Willen dieser Politikerkaste die ganze Welt retten und für unser Land ist kein Geld mehr übrig.Es ist 5 vor12, lasst uns nicht zusehen, wie diese Herren und Damen unser Land verscherbeln.Dazu werden wir ausgepresst wie eine Zitone. Diese Parteien sind schon lange nicht mehr wählbar, Wacht endlich auf!

Beitrag melden
Seite 8 von 48
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!