Forum: Politik
Algerische Terrorbrigaden: Frankreichs Albtraum
AFP

Nach der Ermordung einer französischen Geisel fürchtet Paris weitere Angriffe aus Algerien. Denn der "Islamische Staat" stiftet Dschihadisten in Nordafrika zu Nachahmungstaten an.

Seite 1 von 4
wi_hartmann@t-online.de 25.09.2014, 19:21
1. Frankreichs Alptraum

Die Destabilisierung in Nordafrika und im arabischen
Raum durch die Koalition der Willigen zahlt sich jetzt
bitter aus.
Die jetzt erfolgten Bombardements haben eine weitere
Radikalisierung zur Folge, die die Situation ganz er-
heblich verschärfen werden.

Beitrag melden
hubertrudnick1 25.09.2014, 19:45
2. Ursachen erkennen

Man sollte einmal mehr über die Ursachen dieser vielen Krisen sprechen, sie sind in der Destabilisierung des arabischen und afrikanischen Raums zu finden, wo die Gesellschaft sich aufgegeben hat, da werden dann die andere ihre dreckigen Sachen durchziehen.
Wer soll denn da noch dagegenhalten, im Irak hat man das bestehende System vernichtet und die neu eingesetzte Macht, kämpft untereinander und lässt die Gesellschaft noch weiter in den Dreck absinken.
Es ist die Außenpolitik der westenlichen Welt die da einen sehr großen Anteil dran haben.
Man kann in fernen Ländern nicht so mal einfach sein Machtgefüge überstülpen, dass muss zwangsläufig schief gehen, aber darüber hatten vor Jahren schon so einige Nah-Ost-Kundige gewarnt, nur wer hört schon auf Leuten, die außerhalbt der wirtschaftlichen und politischen Macht stehen?

Beitrag melden
freiheitverantwortungdenk 25.09.2014, 19:52
3.

Ich gebe dem Vorredner recht.
Es hat insofern keinen Sinn, dass die westlichen Länder versuchen, staatliche Strukturen, wie wir die kennen und leben, denn afrikanischen und arabischen Staaten zu exportieren.
Oder zumindest so in etwa erwarten. ...
Jedoch können aufgeklärte Staaten nicht zusehen, wie Schergen wie der IS ihr unmenschliche Wesen treiben.
Gut so, wenn es Länder wie die USA, Frankreich, Niederlande oder England gibt, die den Schneid und die funktionsfähige Technik haben, sich dem entgegen zu stellen.
Wie alle hier profitieren davon und können unseren freiheitlichen Lebensstil bewahren.

Beitrag melden
dummer steuerzahler 25.09.2014, 20:00
4. Terorrismus war gestern, IS ist heute

frage ich mich, bei al den bei al den Abwehrexperten, wie ist diese weltweite Bewegung möglich geworden. Sind sie so clever, oder sind unsere Experten und Politiker so dämlich.

Beitrag melden
joG 25.09.2014, 20:03
5. Dass die Durchsetzung internationaler Sicherheit ....

.... Einem Feinde schafft, sehr viel Geld kostet und man auch unter den eigenen Leuten Verluste verzeichnet wissen die Franzosen oder Engländer oder Kanadier oder Australier oder Amerikaner aus Erfahrung allzu gut. Nur hier hat man solche Verantwortung nie geschultert, nie die Erfahrung gemacht. Nur die Profite aus dem von Anderen geschaffenen Sicherheit und aus dem Handel mit deren Feinden hat man mitgenommen.

Beitrag melden
waldi4711 25.09.2014, 20:20
6. intrinsisch

Es darf aber doch daran erinnert werden, dass der so genannte arabische Frühling aus einer innenpolitischen Bewegung in Tunesien entstanden ist. Oder war jetzt der Gemüsehändler, der sich verbrannt hat, CIA-Agent? USA-Hasser und Verschwörungstheoretiker sind in ihrem kranlen Geist sicher davon überzeugt.

Beitrag melden
Zensi Erter 25.09.2014, 21:03
7. Alles so gewollt

Zitat von dummer steuerzahler
frage ich mich, bei al den bei al den Abwehrexperten, wie ist diese weltweite Bewegung möglich geworden. Sind sie so clever, oder sind unsere Experten und Politiker so dämlich.
Sie koennen davon ausgehen, dass nichts, was passiert, ein Zufall ist. Alles, was taeglich durch die Medien geht, ist genauso gewollt und von langer Hand geplant. Folgen Sie dem Geld, dann wissen Sie von wem.

Beitrag melden
SeasickSteve 25.09.2014, 21:04
8. ...

Zitat von hubertrudnick1
Man sollte einmal mehr über die Ursachen dieser vielen Krisen sprechen, sie sind in der Destabilisierung des arabischen und afrikanischen Raums zu finden, wo die Gesellschaft sich aufgegeben hat, da werden dann die andere ihre dreckigen Sachen durchziehen. Wer soll denn da noch dagegenhalten, im Irak hat man das bestehende System vernichtet und die neu eingesetzte Macht, kämpft untereinander und lässt die Gesellschaft noch weiter in den Dreck absinken. Es ist die Außenpolitik der westenlichen Welt die da einen sehr großen Anteil dran haben. Man kann in fernen Ländern nicht so mal einfach sein Machtgefüge überstülpen, dass muss zwangsläufig schief gehen, aber darüber hatten vor Jahren schon so einige Nah-Ost-Kundige gewarnt, nur wer hört schon auf Leuten, die außerhalbt der wirtschaftlichen und politischen Macht stehen?
... Prima, dass Sie es noch einmal erwähnt haben. Nur, was machen wir jetzt mit der grandiosen Erkenntnis? Zum Kalifen fahren und "sorry" sagen, wird vermutlich nicht helfen.

Beitrag melden
Traudhild 25.09.2014, 21:05
9.

Tja, wie`s bei Wilhelm Busch so schön heißt "`s ist fatal, spricht Schlich.."

Seit Jahrzehnten generiert man sich in wirtschaftlicher (Öl-) Hinsicht munter weiter als Kolonialmacht nach dem "offizeillen" Ende für die Volkswirtschaften Afrika`s. Beutet auf Kosten der dortigen Bevölkerung den dortigen Bodenschatzreichtum aus. Da braucht man sich nicht wundern, wenn es eines Tages wie ein Boomerang zurück kommt

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!