Forum: Politik
Alkohol und Gewalt: Integration mit der Faust
DPA

CSU-Chef Horst Seehofer nimmt die Prügelattacken von Amberg zum Anlass, erneut eine Verschärfung der Abschieberegeln zu fordern. Der Innenminister weiß offenbar wenig über die Sitten und Gebräuche unserer Heimat.

Seite 10 von 41
kahaot44 07.01.2019, 14:47
90. Zu Sitten und Gebräuchen

in dem fernen Land das einmal Deutschland hieß gehörte es, sich als Gast, Schutz und Hilfe Suchender Fremder zumindest höflich aufzuführen und den Gastgeber zu respektieren.
Aber diese Formen des Zusammenlebens sind zerstört und da helfen auch keine beschwörenden Formeln über den Zusammenhalt "der Menschen die in diesem Lande leben" (Steinmaier). Denn wenn man hinhört, zeigt auch diese Formulierung ganz kar, Deutschland ist mental kaputt und "unsere" Politiker befördern dies zusammen mit Journalisten, die solche Kommentare schreiben.

Beitrag melden
kael 07.01.2019, 14:48
91.

Zitat von flytogether
Es ist wohl ein Unterschied ob ein Typ einmal ausrastet ( wer weiß was wirklich vorher vorgefallen ist) oder ob Asylsuchende wahllos ohne Grund mehrere, ich betone mehrere, Menschen angreifen.
"ein Typ einmal ausrastet und außerdem, wer weiß was wirklich vorher vorgefallen ist"?
Ja, das ist wirklich bedauerlich.
Und Sie machen sich die Welt, wie Sie Ihnen gefällt.
Nach meinem Wissenstand (und der lässt sich fast täglich aktualisieren) sind die meisten alkoholisierten und wahlos zuschlagenden Deutschen einschlägig polizeibekannt. Diese könnten zwar nicht - wie Ausländer - ausgewiesen sondern eingewiesen werden. Geschieht aber meist nicht.

Beitrag melden
santoku03 07.01.2019, 14:49
92.

Zitat von spiegelleserinmünchen
Die Gründe, jmd oder mehrere Leute unter Alkoholeinfluss körperlich anzugreifen, sind doch niemals im Unterschied Einheimischer oder Asylbewerber.....
Vielen Dank für Ihr Verständnis. Natürlich ist es völlig klar, dass das Verprügeln Unbeteiligter eine völlig normale und gesellschaftlich akzeptierte Form der Verarbeitung von Frustration und Schwierigkeiten ist. Was soll also die ganze Aufregung.

Beitrag melden
vox veritas 07.01.2019, 14:49
93.

"In meinem Leben bin ich ein einziges Mal niedergeschlagen worden. Das ist schon lange her und geschah nicht etwa in Berlin-Kreuzberg nahe dem Kottbusser Tor, diesem gefährlichsten aller Orte, an dem ich seit vielen Jahren lebe. Es passierte im vergleichsweise beschaulichen Oberbayern."

Man nennt das heutzutage einen Einzelfall.

Beitrag melden
mahrud 07.01.2019, 14:50
94. Der zynische letzte Satz war unnötig

Es mag sicher ein Ausdruck von Besonnenheit sein, die Kirche insoweit im Dorf zu lassen, dass man dem reflexhaften Ruf nach weiterer Gesetzesverschärfung zunächst eine Absage erteilt, für eine konstruktive Deeskalation der Ereignisse.
Aber wie kommen Sie denn, Herr Kuzmany, dazu, eine derartige Prügelattacke als (leider) "bestens integriert(es)" Verhalten darzustellen, als zur scheinbaren Normalität unter den einheimischen Eingeborenen passend?
Erstens ist diese Aussage totaler Quatsch, und sie wirft ein interessantes Licht auf die Frage, wie Sie dieses Land und seine Menschen wahrnehmen.
Zweitens aber, und das ist das objektiv größere Problem, zeigt sich darin ein eklatantes Messen mit zweierlei Maß:
Was wäre denn gewesen, wenn die Täter/Opfer-Verteilung in Amberg genau andersherum stattgefunden hätte? In beiden Fällen wäre übermäßiger Alkoholkonsum die Ursache gewesen, aber den deutschen Tätern hätte man zusätzlich ein rassistisches Motiv unterstellt und "Amberg" wäre genauso zu einem Pseudonym geworden wie "Chemnitz".
Weitere Motive neben Alkohol für die Schlägerei auf Seiten der Täter in Amberg jedoch werden nicht näher beleuchtet, scheinen auch niemanden zu interessieren.
Warum nicht, wenn doch gefährliche Körperverletzung kein Kinderspiel ist und so viele Menschen inzwischen den Eindruck haben, dass jedem vergleichbaren Übergriff auf Geflüchtete sofort eine Aufforderung zum Fremdschämen folgt, wohingegen sich die Einheimischen, wenn es andersherum läuft, bitte nicht so anstellen mögen, weil sich doch die Kriminalität von Geflüchteten im Grunde kaum von der "normalen" Kriminalität der Einheimischen unterscheidet.
So wird man weder die Gewaltprobleme lösen, noch die Polarisierung in der Gesellschaft überwinden.

Beitrag melden
misterknowitall2 07.01.2019, 14:50
95. Stimmt doch nicht.

Zitat von ID Fake
Möchten sie der Polizei unterstellen, dass sie falsche Statistiken erhebt? Die Zahlen sind da. Ich interpretiere sie nicht, ich gebe sie wieder.
Natürlich werten sie. Oder warum haben sie das überhaupt zur Sprache gebracht? Sie nutzen die Zahlen, weil sie ihnen schön in den Kram passen ohne auch nur einen Satz darüber zu verlieren, wie die Zahlen zustande kommen. Wahrscheinlich haben sie sich dazu nicht mal Gedanken gemacht und den Auszug aus der Bundeszentrale haben sie auch nicht verstanden.

Beitrag melden
hwmueller 07.01.2019, 14:50
96. Meine Schwester wurde einmal massiv

von einem deutschen sexuell belästigt.
Ich käme nie auf den Gedanken, deshalb Vergewaltigungen seitens Asylanten zu relativieren, weil ich Angst habe, ich sei politisch verklemmt.
Dieser Artikel riecht nach bewusster Provokation und ist der Aufgabe Integration eher kontraproduktiv und nährt den Gedanken, hier sind schon wieder heimliche Rassisten unterwegs.

Beitrag melden
Proletheus 07.01.2019, 14:50
97. Word.

Ganz meine Meinung. Alkoholisierte, gewalttätige Jugendliche sind nicht schön, aber Bestandteil der meisten Kulturkreise. Dieses Verhalten ist ja auch der Aufhänger für "Clockwork Orange" und das wurde definitiv vor Merkel geschrieben. Was in Amberg passiert ist, ist nicht schön, kommt aber an jeder Ecke vor - da sind's dann halt nicht unbedingt Asylbewerber. Die Täter anderswo kriegen ein paar Sozialstunden und damit hat sich's, hier geht's hoch bis in die deutschlandweiten Medien.

Beitrag melden
ssandi 07.01.2019, 14:51
98. Typisch Kuzmany !

Typisch Kuzmany...Verharmlosen, bagatellisieren, Relativieren, Und ganz wichtig : Deutsche machen das ja auch !
Hab nix anderes erwartet.

Beitrag melden
santoku03 07.01.2019, 14:51
99.

Zitat von elvezia
Bei denen läuft auch nicht immer alles rund. Vielleicht wurden sie vorher angepöbelt?
Und das finden Sie einen hinreichenden Grund und Berechtigung, Unbeteiligte anzugreifen? Verhalten Sie sich selbst auch so? Kennen Sie irgend jemanden, der sich so verhält?

Beitrag melden
Seite 10 von 41
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!