Forum: Politik
Alte in der Ukraine: Das Elend mit dem Krieg

Till Mayer Der Konflikt in der Ukraine trifft längst die gesamte Bevölkerung im Land. Alleinstehende Alte wissen oft nicht, wie sie ihr täglich Brot bezahlen sollen. Sie haben schon einmal einen Krieg erleben müssen - jetzt kehren Ängste aus der Vergangenheit zurück.

Seite 1 von 2
analyse 26.07.2014, 12:06
1. An der Schilderung wird deutlich,wie unsinnig es ist,

solche Gegensäzze in ein Staatsgebilde zu zwingen ! Zumindest eine föderale Struktur ist gefragt. Keinesfalls widersinnige Militäreinsätze Kiews in der Ostukraine,noch bewaffnete Aktivitäten der Separatisten. Ein Segen,würden sich Rußland und die USA aus diesem Konflikt raushalten !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GegenStromSchwimmer 26.07.2014, 12:24
2. Assoziierungsabkommen - Ost Konflikt !

Frage: Was hat der Konflikt im Osten des Landes mit den steigenden Preisen zu tun, oder, dass die Leute sich immer werniger leisten können. Es wurden doch Milliarden zur Verfügung gestellt !
Mit dem Assoziierungsabkommen wurde der Ukrainischen Regierung mitgeteilt, dass die Preise in der Ukraine sich an die Europäische langsam aber stetig anpassen müssten. Das war von vornherein bekannt. Jetzt sollen die Leube bitte nicht rumheulen weil's schlechter wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SUB 26.07.2014, 12:55
3. Einfach

der Konflikt verhindert es dass man sich aufs wesentlich konzentrieren kann und zwar darauf ein eigener Staat zu werden. Die Presianpassung setzt auch eine Lohn/Rentenanpassung vorraus. Durch den Konflikt muss das Geld in Mittel zur Gegenwehr fliessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deviet 26.07.2014, 14:54
4. Genau darum geht es

Zitat von sysop
Der Konflikt in der Ukraine trifft längst die gesamte Bevölkerung im Land. Alleinstehende Alte wissen oft nicht, wie sie ihr täglich Brot bezahlen sollen. Sie haben schon einmal einen Krieg erleben müssen - jetzt kehren Ängste aus der Vergangenheit zurück.
Der Konflikt wird auf dem Rücken der Bevölkerung ausgetragen. Millionen und Abermillionen Euro verpulvert die Ukraine im Krieg mit den Separatisten. Anderseits haben die Bürger nichts zu essen. Und, im Winer wird die Kälte dazu kommen.

Ist das human?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gievlos 26.07.2014, 15:21
5.

Zitat von deviet
Der Konflikt wird auf dem Rücken der Bevölkerung ausgetragen. Millionen und Abermillionen Euro verpulvert die Ukraine im Krieg mit den Separatisten. Anderseits haben die Bürger nichts zu essen. Und, im Winer wird die Kälte dazu kommen. Ist das human?
Würde Russland das Land nicht militärisch destabilisieren, könnte sich das Land mehr um seine Bevölkerung kümmern. Wer verhält sich also in-human?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mantga 26.07.2014, 15:44
6. Wie immer

sind es bei kriegerischen Auseinandersetzungen und anderen gesellschaftlichen Katastrophen wie Finanzkrise, Platzen einer Blase usw. die Alten, Schwächsten und Ärmsten, welche die Zeche zahlen müssen. Der wohlhabende, der korruptere und der kriminellere Teil der Gesellschaft hält sich immer aus dem Schlamassel heraus. Und es macht keinen Unterschied, ob das Ereignis in den USA, der EU, in Russland oder sonstwo auf der Welt abläuft. Auch dort, wo Menschen zu den Waffen greifen, ist das Handeln human, die Menschheit ist leider so - das fehlende Adjektiv mag jeder sich dazu denken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abrweber 26.07.2014, 16:55
7. Mensch gievlos

Zitat von gievlos
Würde Russland das Land nicht militärisch destabilisieren, könnte sich das Land mehr um seine Bevölkerung kümmern. Wer verhält sich also in-human?
Sie haben es immer noch nicht verstanden,oder? Wenn man schon so simpel argumentiert, dann setze ich einen darauf. Wenn es keine Maidan Demos gegeben hätte, wäre die Krim noch ukrainisch und einen Bürgerkrieg gebe es auch nicht. Ihr hättet keine Gasschulden bei Gazprom und Janukowitsch wäre noch Präsident.Nach altem Sachstand gebe es dann in Kürze Neuwahlen und alles wär gut....Ja so einfach kann man sich das machen.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barabbaschen 26.07.2014, 18:35
8.

Zitat von SUB
Einfach der Konflikt verhindert es dass man sich aufs wesentlich konzentrieren kann und zwar darauf ein eigener Staat zu werden. Die Presianpassung setzt auch eine Lohn/Rentenanpassung vorraus. Durch den Konflikt muss das Geld in Mittel zur Gegenwehr fliessen.
Wieviel Selbstbetrug kann man ertragen? Jeder Ökomom hatte steigende Preise und sinkende Löhne und Renten vorausgesagt. Und auch eine Menge Arbeitslose, denn die Industrie kann nicht mit der unsrigen mithalten. Das hat nichts mit dem Konflikt zu tun. Es ist unser System, wer versagt der geht unter. Auch in Griechenland haben die Anpassungen zu Toten geführt. Kollateralschäden unseres Wirtschaftsystems. Und die Ukraine konnte sich nur durch ihre Geographische Lage zwischen Ost und West soweit durchmogeln, dass sie ihren völligen Niedergang vertuschen konnten. Waren die Kassen leer machte man einem der beiden Konkurrenten in Ost oder West avancen und das Geld floss wieder.

Wer nun denkt ein Marshallplan wäre angebracht der verkennt wie unüberbrückbar weit die Anfangssituation der Ukraine im Vergleich zur damaligen BRD ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haraldhenn 27.07.2014, 08:57
9.

Entlarvender Artikel, danke dafür. Er deckt die verheerenden Folgemechanismen des Maidan auf. Weil die ueber Jahrzehnte organisch gewachsenen wirtschaftlichen Verbindungen mit Russland gekappt wurden, droht der Bevoelkerung die Verelendung. Das Szenario entwickelt dramatische Zuege: von Osten droht ein Einmarsch der Russen, von Westen der Troika.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2