Forum: Politik
"Alternative für Deutschland": Aufmarsch der D-Mark-Nostalgiker
REUTERS

Die "Alternative für Deutschland" verteufelt Angela Merkels Rettungspolitik und fordert die Rückkehr zur D-Mark. Jetzt hat sich die neue Anti-Euro-Partei erstmals im Zentrum der Macht präsentiert. Die Gruppe könnte das konservative Lager bei der nächsten Wahl wertvolle Stimmen kosten.

Seite 15 von 41
buntesmeinung 18.03.2013, 17:51
140. Komisch

Zitat von sysop
Die "Alternative für Deutschland" verteufelt Angela Merkels Rettungspolitik und fordert die Rückkehr zur D-Mark. Jetzt hat sich die neue Anti-Euro-Partei erstmals im Zentrum der Macht präsentiert. Die Gruppe könnte das konservative Lager bei der nächsten Wahl wertvolle Stimmen kosten.
Der Artikel ist noch mit "Aufmarsch der Euro-Hasser" überschrieben.
Die öffentliche Diffamierung dieser neuen Bewegung beginnt also jetzt auch hier.

Das lässt mich unberührt.
Ich werde bei der nächsten Wahl mein Kreuz bei den DM-Nostalgikern oder Euro-Hassern machen.
...und ich lasse mich dafür in keine rechte oder linke Ecke drängen, auch nicht in die Ecke von Radikalen oder Naivlingen.

Denn viel zu lange habe ich auf eine Partei gewartet, die dieser Politik der selbsternannten Eliten (sei es auf dem Finanzmarkt, sei es in den politischen Institutionen) etwas entgegensetzt.

Nur zu. Ein Mehr an Diffamierung dieser Bewegung wird mich in meiner Entscheidung noch bestärken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boehm-egelsbach 18.03.2013, 17:52
141. Rechts Mitte Links

So ist das Parteienspektrum schon lange nicht mehr. Mit den Grünen ist die Irrationale Achse eröffnet worden und somit eher ein flächiges den geradliniges Gebilde. Warum nur all die Polemik gegen berechtigte Anliegen, die von den "etablierten Parteien" nicht ernst genommen werden? Wir sehen an dem Beispiel Cypern, dass diese Rettungspolitik zur Enteignung der Bürger führt. Wann sind wir wohl dran mit solcher Teilenteignung??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grafkoks2002 18.03.2013, 17:52
142. Interessant...

Der Rechtspopulismus erreicht Deutschland. Bin auf die Entwicklung gespannt. Man muss vorsichtig sein mit Worten wie Rechts- oder Linkspopulismus. Es sind Schlagwörter, die oft an den Realitäten vorbei gehen. Dennoch ist diese Gruppierung / Partei im eher rechtsonservativen, bürgerlichen Zentrum angesiedelt. Die Frage lautet: Wird sie ihre jetzige Linie durchhalten - Kritik an der konservativen Regierung und ihre (in ihren Augen) falschen Entscheidungen. Oder wird sie schnell in die üblichen Ressentements abrutschen, die den Rechtspopulismus überall in Europa begleiten? Gegen Minderheiten, gegen Menschen, die andere Gesellschaftsbilder hegen und pflegen.

Der Witz am so genannten Rechtspopulismus besteht ja darin, dass es keinen paneuropäischen Rechtspopulismus gibt. Es gibt nationalen Rechtspopulismus. Am einfachsten lässt sich dies an den Rechtspopulisten Wilders / Niederlande und den Wahren Finnen beschreiben. Während ein Geert Wilders gegen den Islam wettert, weil der in seinen Augen schwulenfeindlich ist und er es nicht akzeptieren will, dass anständige schwule Männer in Amsterdam Angst haben müssen, von homophoben Jugendlichen angegriffen zu werden, bekommen Wahre Finnen bei der Verteidigung von Schwulenrechten Schnappatmung und Panikattacken. In Ungarn wiederum hat der Rechtspopulismus längst die Grenze zum Faschismus überschritten und lässt etwa österreichische Rechtspopulisten wie linke Anarchisten erscheinen.

Weshalb ich dies aufzähle: Weil das Spektrum für einen bürgerlichen Protest ungemein weit ist. Wenn es also in Deutschland gelänge, eine wertkonservative Partei zu etablieren, die eben die extremistischen Ränder aus ihren Reihen fernhält - könnte hier tatsächlich eine rechte Protestbewegung ähnlich der Partei Die Linke in der Hochphase der Agenda-Politik entstehen. So etwas wie die Wahren Finnen - wählt selbst ein erzkonvertiver, katholischer CSU-Hardcore-Wähler hierzulande nicht. Warum? Das macht man einfach nicht. Manchmal sind die Antworten so einfach. Aber eine Partei, die eine klare wertkonservative Linie zeigt, die sich kein angestaubtes Image verleiht, die vorhandenen Ängsten eine ernste Stimme gibt... Also, ich bin gespannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Whitejack 18.03.2013, 17:52
143.

Zitat von Olaf
In anderen Ländern hat man das getan, sie haben abgelehnt und siehe da, Dänemark und GB gibt es immer noch und es geht ihnen besser als den Euroländern Irland, Spanien, Italien und Griechenland.
Interessante Auswahl. GB geht es z.B. schlechter als F, D, NL, Ö, SF usw. Und jetzt?

Zitat von
Zu Lösen wäre die Krise nur durch eine Nivellierung der europäischen Mentalitäten. Man muss entweder die Griechen umerziehen, dass sie werden wie wir, oder die deutschen umerziehen, dass sie mehr werden wie die Griechen.
Genau. Denn der wirtschaftliche Unterschied fußt bekanntermaßen darauf, dass die Griechen den ganzen Tag faul in der Hängematte liegen, während die Deutschen schuften wie die Irren.

Zitat von
Die DM und der Euro sind gute Beispiele dafür: Die DM, eine pragmatische Lösung, geboren aus der Not und immer gänzlich frei von Hurrapatriotismus.
Bei diesem Satz weiß ich nicht, ob ich weinen oder lachen soll. Hier haben Sie sich jedenfalls als glühender Ideologe entlarvt. Die DM immer gänzlich frei von Hurrapatriotismus, ich lach mich weg. Es gibt genügend Untersuchungen, die zeigen, dass das Nationalgefühl der Deutschen in den 50 Jahren nach dem Krieg fast AUSSCHLIESSLICH auf die DM gerichtet war (da man sich sonst wegen des Dritten Reiches kein Nationalgefühl zustehen wollte). Die Deutsche Mark ist so frei von deutschem Hurrapatriotismus wie die Flagge der USA von US-amerikanischem Hurrapatriotismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 18.03.2013, 17:53
144.

Zitat von dowhepole
Als Volkswirt können sie sicher auch beurteilen, was passiert, wenn man gleichzeitig für einen Höchsteinkommensteuersatz von 25% eintritt, Steuern für Unternehmer runter fahren will und gleichzeitig die Neuverschuldung stoppen will, richtig?
Als einfacher Bürger kann ich aber beurteilen, dass die AfD wohl kaum auf 51% der Stimmen kommen wird und so ihr gesamtes Wahlprogramm durchsetzten kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huettenfreak 18.03.2013, 17:54
145. Wohlstand durch den Euro

Wer den Euro über Bord wirft der wirft auch unseren deutschen Wohlstand über Bord. Wir stünden ohne den Euro gewiß nicht da wo wir stehen. Wir hätten weniger Arbeitsplätze und weniger Vermögen aufzubieten. Wenn wir zur D-Mark zurückkehren dann können wir in der ehemaligen DDR auch gleich wieder die Ostmark einführen. Für alle Rückwärtsgewandten und Nostalgiker: Dann ist endlich wieder alles so wie früher! Achso: Die nach der Wende rückübertragenen Grundstücke bitte auch wieder abgeben;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Einherier 18.03.2013, 17:54
146. oO

"Die "Alternative für Deutschland" verteufelt Angela Merkels Rettungspolitik und fordert die Rückkehr zur D-Mark." - Ich kann im Parteiprogramm weder eine Äußerung zur Thematik Rettungspolik in Verbindung mit Religion finden, noch die explizite Forderung nach der DMark. Quelle?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rabenkrähe 18.03.2013, 17:54
147. nene

Zitat von sysop
Die "Alternative für Deutschland" verteufelt Angela Merkels Rettungspolitik und fordert die Rückkehr zur D-Mark. Jetzt hat sich die neue Anti-Euro-Partei erstmals im Zentrum der Macht präsentiert. Die Gruppe könnte das konservative Lager bei der nächsten Wahl wertvolle Stimmen kosten.
..........

Alles hängt doch davon ab, wie stabil die Dinge im Euroland zum Wahlzeitpunkt sind. Und da wird Muttis Tigerente wohl schon für Stabilität sorgen, denn bessere Wahlkampfunterstützung könnte sie ja nicht haben.
Grundsätzlich wird D eines Tages nicht nur über die Rückkehr zur Mark nachdenken müssen, sondern auch über einen Rückzug aus der EU. Denn mindestens drei Viertel der Länder, die sich in Schräglage befinden, werden einen Ausgleich namentlich von D fordern. Zumal bei den anderen Großen I, S und F die Dinge auch nicht zum Besten stehen, und sie eher Unterstützung brauchen, als welche leisten zu können.
Massenarbeitslosigkeit und gravierende soziale Unterschiede beinhalten ein hohes Unruhepotential, das jederzeit zünden kann und sich dann vor allem gegen D richten würde!
rabenkrähe

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mactan_ph 18.03.2013, 17:56
148.

Zitat von kenterziege
Ich komme viel in der Welt herum. In den aufstrebenden Ländern Asiens ist Seutschland eine anerkannte Größe! Es gibt dort viele kleinere Länder mit einer eigenen Währung und die kommen gut zurecht. Denken Sie nur an Singapur und Süd-Korea. Aber auch Australien und Neuseeland haben eigene und getrennte Währungen, obwohl gerade dieses beiden Länder gut zusammen arbeiten. Wieso Deutschland den Euro braucht, hat mir noch keiner erklärt. Frankreich wollte den Euro, weil die Grande Nation trotz Force de Frappé dem Zinsdiktat der Bundesbank ausweichen wollte. In unserem damaligem Wiedervereinigungstaumel haben wir uns den Euro aufschwatzen lassen. Die vielen Skeptiker wurden damals mit dem Sitz der EZB in Frankfurt und der "Nö-bail-Out-Klausel" sowie der Defizitgrenze ruhig gestellt. Das alles hat sich als Makulatur herausgestellt. Jetzt ist die Eurozone in Gefahr an die Wand Gefahren zu werden. Die deutschen Blockparteien haben keine Rezepte mehr. Abgeordnete werden per Fraktionszwang dazu gebracht Rettungsschirmen zuzustimmen, deren Größenordnung sie nachgewiesenermassen nicht nennen können, weil sie in der Schule bei der Potenzrechnung nicht anwesend ware. Hochmögende Leuteklagen vorm BVG. Eine Partei mit Imüntelligenz an der Spitze startet und wird lange totgeschwiegen. Jetzt, wo man das nicht mehr aufhalten kann, da wird gewarnt, diffamiert und von Kauder die Ängstlichkeit der potentiellen Unterstützer herbeigeredet. Herr Kauder, Sie werden Angst haben! Diese neue Partei nimmt der CDU die besten Wähler. Und das ist gut so. Die Euro-Einheits-Sozialisten von der SPDCDUCSUGrünenFDP müssen eines vor den Koffer bekommen. Ich 8% ! Die über 50jährigen haben auch einen Intenetanschluss. Wir brauchen keine Wahlplakate. Artikel, wie der Ihre, reichen!

Danke für diesen Forumsbeitrag dem ich mich 100% anschliesse. Die Frage ist nur ob sich diese Partei auch gegen die von der Blockpartei (CDU/SPD/GRÜNE/FDP) durchsetzten Redaktionstuben und Rundfunkräte durchsetzen kann. Den Umfragen kann man eh nicht glauben weil sie sowieso getürkt sind (kennen sie jemand in ihrem Umfeld der jemals befragt wurde? Ich nicht) Der Ausgang der Bundeswahl wird sehr interessant werden falls nicht doch noch "nachgeholfen" wird. Zutrauen tue ich das diesen sogenannten "Volksvertretern" allemal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beschwingt 18.03.2013, 17:56
149. So ist die Welt von ...

Dieser hochobjektive Artikel zeigt uns wiedermal wie es richtig geht:

Wer aus finanzpolitischen Erwägungen diese (kaputte) Währung geordnet Auflösen will, ist "Euro-Hasser".

Eine Solche Partei die eine öffentliche Veranstaltung in der Hauptstadt durchführt wird so auch schnell zur [i]"Gruppe" die einen "Aufmarsch" durchführt. (Eine Vokabel die sonst nur für NPD-Demonstrationen verwendet wird)

Dementsprechend folgerichtig wohl auch:

Wer sich durch den Schleier einer unbestimmbaren "Political Correctness" keine Denkverbote vorschreiben lassen will und an direkte Demokratie denkt ist ein "Rechtspopulist" oder gar "Rechtsextrem".

Und als Beweis wird ein ungenanntes zurückgetretenes "Vorstandsmitglied", bemüht, daß immerhin "zweifelhafte Sprüche" auf Twitter "verbreitet" haben soll.

Jetzt nachdem das geklärt ist denken wir auch wieder alle brav auf Spur. Danke SPON!

SPON und der Euro - Alles andere ist Propaganda

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 41