Forum: Politik
"Alternative für Deutschland": Aufmarsch der D-Mark-Nostalgiker
REUTERS

Die "Alternative für Deutschland" verteufelt Angela Merkels Rettungspolitik und fordert die Rückkehr zur D-Mark. Jetzt hat sich die neue Anti-Euro-Partei erstmals im Zentrum der Macht präsentiert. Die Gruppe könnte das konservative Lager bei der nächsten Wahl wertvolle Stimmen kosten.

Seite 26 von 41
bjuv 18.03.2013, 19:59
250. Die mediale Gleichschaltung unter der Führung der jeweils

nahestehenden Partei funktioniert in Deutschland - besonders vor der BTW - offenbar ausgezeichnet. Da wird aus "Berichterstattung und gutem Journalismus" allzuoft das Bashing mit der Radikalen-Keule, gerne Rechts. (solange man Berichterstattung nicht gleich ganz unterlässt, siehe vermeintlichen Mord in Bremen) DAS ist unerträglich und stärkt die Nichtwählerpartei, oder die AfD

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biobanane 18.03.2013, 20:01
251.

Zitat von Schatziputzi
Fragen Sie mal die Leute auf der Straße, was sie vermissen würden, wenn es den Euro nicht mehr geben würde: "Ha, das war aber schon gut, dass man im Urlaub nicht mehr umrechnen musste..." Das ist kein Witz und es handelt sich gewiss nicht um Einzelfälle. Solche "Nebenbei-Fragen" gehören zum Teil auch zu meinem Job. Mehr Sinnvolles konnte ich den Leuten leider nicht entlocken. Aber ich kann mich erinnern, dass der Euro über die Propaganda-Medien den Menschen vor allem deshalb, weil sie dann nicht mehr umrechnen müssen, schmackhaft gemacht wurde. Der Trick hat geklappt!
Es ist nicht nur das Umrechnen, das wegfällt auch das Umtauschen. Ist das wirklich eine schöne Welt, dass wenn man beispielsweise nach Kroatien fährt, unterwegs drei verschiedene Währungen tauschen muss? Wir wollen ein vereintes Europa sein, da gehört das einfach dazu. In den USA ist die Währung nie ein Thema gewesen, obwohl auch dort höchst unterschiedliche Lohn und Preisniveaus herrschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mnbvc 18.03.2013, 20:03
252. Meinung ohne Argumente

Zitat von ChrisHH
Mich amüsiert es sehr, was manche Personen hier schreiben. Es zeigt nur, wie viele Menschen keine fachtlichen Kenntnisse über Politik/Wirtschaft haben. Deutschlanfd ist nicht umsonst eins der wirtschaftsstärksten Länder der Welt. Das andere Länder abrutschen ist deren Finanzsektor zu verdanken, nicht dem Euro.
Sie denken, Sie hätten fachliche Kenntnisse zum Thema? Die haben Sie aber gut versteckt. Sie haben immerhin damit Recht, dass D wirtschaftsstark ist. Es wäre noch wirtschaftsstärker, wenn Merkel nicht die Staatsverschuldung hochtreiben würde (plus 500 Mrd. in ihrer Kanzlerschaft) und Draghi nebenher die Bundesbank ausplünderte (fragen Sie mal Herrn Sinn). Auch diverse "Hilfen" für die Gläubigerbanken würden als Investitionen dem eigenen Land guttun.

Dass der Finanzsektor in gleich mehreren Staaten die Bilanzen gebläht und die Länder als Geisel genommen hat NACHDEM der Euro das ermöglichte/ unterstützte, kommt Ihnen gar nicht in den Sinn? Ich gratuliere zum sicherlich formal toll abgeschlossenen BWL-Studium.

Vielleicht versetzt sie dieses wenigstens in die Lage einmal die Verschuldungsraten der Krisenländer seit 1999 anzuschauen. Da hat sich seit der Euroeinführung (außer bei I) nämlich ein sehr eindeutiger Trend entwickelt. Aber das liegt wahrscheinlich am Wetter und nicht am Euro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pizzamonster 18.03.2013, 20:03
253. Nachdenklich...

Vielleicht sollten die geschätzten Redakteure des SPIEGELS sich auch einmal die Zeit nehmen, die Kommentare hier zu lesen. Bislang alleine zu diesem Artikel mehr als 240, und die überwiegende Mehrheit stimmt der AfD zu, Die Frage ist, erreichen die Massenmedien die Bevölkerung nicht mehr oder macht die breite Masse nicht mehr das, was die Massenmedien wollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jugendmauer 18.03.2013, 20:07
254. DM oder SFR oder Alpenwährung? Lasst das Volk entscheiden

Zitat von sysop
Die "Alternative für Deutschland" verteufelt Angela Merkels Rettungspolitik und fordert die Rückkehr zur D-Mark. Jetzt hat sich die neue Anti-Euro-Partei erstmals im Zentrum der Macht präsentiert. Die Gruppe könnte das konservative Lager bei der nächsten Wahl wertvolle Stimmen kosten.

Lasst doch endlich das Volk entscheiden EURO Ja nein !
Alternative zum Euro ? Gemeinschaftwährung Wirtschaftlich gleich Starker länder ? Rückkehr zur Nationalwährung? Beitritt zum Schweizer Franken?

Es mag sein, dass die Entscheidung über die Währung einen Einfluss auf die Wirtschaftsleistung hat, aber wir müssen mit dieser Währung leben und wenn wir hier damit in Europa Demokratie gewinnen, dann ist eine Abkehr von der jetzigen Form des Euros doch nicht verwerflich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritzyoski 18.03.2013, 20:08
255. Europhantasten

Das Geschrei der Europhantasten ist Musik in meinen Ohren. Wer logische Argumente brachte und bringt ist ein Rechtspopulist und ein Hasser.
Langsam aber sicher wird die Rechnung praesentiert. Hoffentlich wird es recht teuer, wer lernresistent ist soll auch entsprechend zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mnbvc 18.03.2013, 20:09
256. Produzieren wir alle Teile der Autos selbst?

Zitat von botschinski
Ein jeder mit etwas Kalkül würde sofort die neue DM kaufen, die Kurse in die Höhe schiessen und die Exporte darniederliegen. Es müsste genau das selbe geschehen wie mit dem CH Franken, Mindestwechselkurse. Somit mit riesigen unabsehbaren Geldbeträgen der Euro gestützt werden. Wobei man nicht mehr mitreden könnte bei der Euro Geldpolitik. Das soll eine gute Idee sein? Ich zweifle an Herrn Bernd Lucke dem beratenden Ökonomen der AfD.
Nein. Und das vergessen Sie einfach. Große Zahlen von verbauten Komponenten in den deutschen Produkten kommen aus dem Ausland. Diese werden bei Ihrer Rechnung also sehr viel billiger als sie es heute sind. Dazu die Vorteile beim Einkauf von Gas, Öl, Rohstoffen etc. Es ist nicht ausgemacht, dass die Exportprodukte wirklich teurer werden müssen.

Außerdem stelle ich Ihrem Negativszenario eine Frage: warum ist das, was Sie befürchten, unter der starken DM nicht passiert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trallala34 18.03.2013, 20:09
257.

Ist doch toll, wenn es für die 40-60% der Bevölkerung die den Euro gar nicht (mehr) gut finden endlich eine demokratische Partei gibt die deren Interessen vertritt.
Wobei vermutlich wenige Prozent Stimmen schon ausreichen, die Union mal intensiv nachdenken zu lassen, ob sie auf Dauen gegen ihre Basis regieren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sgt.spliff 18.03.2013, 20:09
258. Sehr gute Nachricht...

...für alle eher alternativ oder linksorientierten Wähler. Das Volk wird solchen populistischen Euro-Hetzern in hohem Maße hinterherlaufen und das konservative Lager schwächen. Die Chancen für Rot-Grün werden mit Gründung dieser Partei deutlich steigen. Ich muss zugeben, dass ich mir ein wenig ins Fäustchen lache...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kölschejung72 18.03.2013, 20:10
259.

Die Alternative ist heute notwendiger denn je.

Wiedereinmal wurden Banken gerettet - ohne Beteiligung der Eigentümer zu Lasten der Steuerzahler.

Die 7-10% Steuer, die Einleger zahlen, dient doch nur dazu, um mit dem Geschrei abzulenken, dass wir durch höhere Belastungen 90-93% und die Banker gar nichts beitragen.

Es ist schade, dass die Alternative eher konservative und wirtschaftsfreundliche Positionen vertritt. Aber bei der nächsten Wahl geht es erstmal darum, Deutschland vor den Freunden von Goldman Sacks zu retten und unkalkulierbare Risiken für unser Gemeinwesen zu vermeiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 26 von 41