Forum: Politik
"Alternative für Deutschland": Aufmarsch der D-Mark-Nostalgiker
REUTERS

Die "Alternative für Deutschland" verteufelt Angela Merkels Rettungspolitik und fordert die Rückkehr zur D-Mark. Jetzt hat sich die neue Anti-Euro-Partei erstmals im Zentrum der Macht präsentiert. Die Gruppe könnte das konservative Lager bei der nächsten Wahl wertvolle Stimmen kosten.

Seite 28 von 41
Umbriel 18.03.2013, 20:21
270. Sorry aber

Zitat von pizzamonster
Vielleicht sollten die geschätzten Redakteure des SPIEGELS sich auch einmal die Zeit nehmen, die Kommentare hier zu lesen. Bislang alleine zu diesem Artikel mehr als 240, und die überwiegende Mehrheit stimmt der AfD zu, Die Frage ist, erreichen die Massenmedien die Bevölkerung nicht mehr oder macht die breite Masse nicht mehr das, was die Massenmedien wollen?
Die AfD springt viel zu kurz.

Der EURO war und ist eine gewagte paneuropäische Methode, die EU Staaten zu einer Einheit zusammenzuschweißen.

In Erkenntnis der Tatsache, daß es kurzfristig gesehen immer gute Gründe gab und geben wird, im Rahmen bestimmter wechselnder Allianzen und Bünde Interessen der EINEN gegen jene von ANDEREN zu bündeln.

Die Zukunft solcher Spaltungen ist unbekannt. Bekannt ist, daß diese Spaltungen in der Vergangenheit sehr schmerzlich waren.

So zu tun, als könne man einfach mal den EURO abschaffen ohne die dahinterstehenden Ideen und Folgen mitzudenken ist fahrlässiger Unsinn.

Allerdings war es ebenso fahrlässig, die EURO - Pläne nicht transparenter zu erklären.

Letztlich ist die EU zum Erfolg verdammt, also soll sie sich am Riemen reißen und Erfolg haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neurobi 18.03.2013, 20:21
271.

Zitat von sysop
Die "Alternative für Deutschland" verteufelt Angela Merkels Rettungspolitik und fordert die Rückkehr zur D-Mark. Jetzt hat sich die neue Anti-Euro-Partei erstmals im Zentrum der Macht präsentiert. Die Gruppe könnte das konservative Lager bei der nächsten Wahl wertvolle Stimmen kosten.
Wird ja auch mal Zeit, dass die Bürgerlichen zersplittert werden. Die Mehrheit der Deutschen tickt eher links und trotzdem konnte Union die in den letzten Jahren stehts die Regierung führen.
Möge die AfD 15% holen und dafür sorgen, das die Merkel abgewählt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giovanniconte 18.03.2013, 20:24
272. Alle rufen nach Alternativen, ...

Zitat von dilbert2
Bin weder DM-Nostalgkier noch konservativ! EU-Diktatur und Blockparteien abwählen. AfD! Yes, we can!
...vielleicht ist das eine. Natürlich sind es die deutschen Politiker und zwar unter Kohl, die Schuld sind an dieser Misere. Sie haben Griechenland, Italien und Zypern in die EU aufgenommen obwohl diese Staaten die selbst gesetzten Kriterien nicht erfüllt haben. Es ist höchste Zeit dass endlich was unternommen wird gegen diesen unsäglichen Euro. Man könnte das ganze ja mal auch andersherum sehen. Wenn denn die "Südländer" um die es beim Schuldenmachen geht, mal endlich eine vernünftige Steuerbehörde hätten, dann wäre vieles einfacher.

Wo ist denn da die Alternative, Rechtspopulismus ist doch Merkels Staatsräson. Vielleicht nennen Sie hier gleich die Regierung Hollande als Vorbild Ihres ökonomisch sinnfreien Linkspopulismus. Dabei ist es nur an der Zeit, dass sich neue Parteien ethablieren, denn die alten "Apparatschiks" sind so sehr verkrustet, dass es das Wahlvolk halt schon schmerzt. Es war abzusehen, dass man mit an den Haaren herbeigezogenen Argumenten versuchen würde die neue Partei schlecht zu reden. Dummerweise ist inzwischen fast jedem klar geworden, dass die Presse absolut jeden, welcher es auch nur wagt die Fehler des Euros anzudeuten, als Rechtspopulist verunglimpft.

Der Populismusvorwurf ist heute nichts anderes als eine diffuse Sammelkritik von "rechts" bis "rechtsextrem, hat für diese Verleumdung aber keine belastbaren Anhaltspunkte. Eine Partei als "populistisch" zu verurteilen ist in etwa so aussagekräftig, wie den Papst zu kritisieren, weil er konservativ ist. Das perverse an diesen ganzen Aussagen ist, dass jene, die sich gegen eine weitere Unterjochung schwächerer europäischer Staaten aussprechen, als Rechte diffamiert werden. Schon dieser Artikel ist ein Grund, diese Partei zu wählen. Es wird Zeit, solchen Volkserziehern und Zwangsbeglückern eine EU-kritische Partei entgegenzusetzen.

Und selbst wenn diese Partei eine Partei für Männer über 50 ist: Haben die kein Recht darauf das zu wählen, was ihren Interessen entspricht. Wir leben angeblich in einer Demokratie, aber nichts hasst die Presse mehr als Parteien, die breites Wählerinteresse vertreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zaunsfeld 18.03.2013, 20:28
273.

Vielleicht können die ja die FDP ersetzen. Die ganzen Marktradikalen aus der INSM wie Henkel und Konsorten, denen die FDP immer noch nicht marktradikal genug ist, finden sich ja schon. Mal sehen, welche Gestalten sich da noch so einfinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neurobi 18.03.2013, 20:34
274.

Zitat von Frank Zappa
Dummheit hat jetzt einen Namen: AfD Nicht der € ist an diesem Elend Schuld,
Soweit richtig!
Zitat von Frank Zappa
sondern die mangelnde Reformbereitschaft und die Angst vieler Politiker, ihren Wählern vor der Wahl die Wahrheit zu sagen und das auch nach der Wahl konsequent durchzuziehen.
Natürlich brauchen wir Reformen. Aber keine, die sich gegen das Volk richtet. Wir brauchen vor allem ein Reform bei der Finanzierung des Staates und der Sozialsysteme. Hier muss die Wirtschaft und vorallem die Finanzwirtschaft stärker eingebunden werden.
Und vor allem müssen diese komischen Wirtschaftsprofesoren von den Unis entfernt werden, die meinen dem Volk könnte man noch mehr zumuten. Wie sollen wir den mit denen verantwortungsvolle Wirtschaftslenker ausbilden?
Und wo wir gerade bei der Eurorettung sind. Warum regen sich den die Leute über die Enteignung von Kleinsparen so auf. Wird doch in Deutschland schon seit 10 Jahren mit System betrieben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pedro_bergerac 18.03.2013, 20:35
275. Warnung vor den Bankräubern

Die AfD könnte als Zünglein an der Waage sehr gefährlich werden,
für den Euro und die etablierten Parteien. Aber das ist gut so, denn mittlerweile haben die Meisten schon erkannt, dass wir von Verbrechern regiert werden, von den Marionetten der Banken und Konzerne, hierzulande Politiker genannt. Dieses Pack lebt auf unsere Kosten wie die Made im Speck von unseren Steuern, den Schutzgeldzahlungen an die Staatsmafia. Würden nämlich wir als Staat, als wahrer Souverän das Geld aus der Luft schöpfen wie die Privatbanken, bräuchte sich "der Staat" kein Geld bei den Banken zu leihen, wäre nicht verschuldet, bräuchte keine Zinsen und wir somit keine Steuern zu bezahlen. Das ist der gemeinste Steuerbetrug aller Zeiten. Nun haben diese regierenden Verbrecher Angst davor, dass mit dem Zusammenbruch des Euros dieses ganze System zusammenbricht. Darum geht es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
-bix- 18.03.2013, 20:38
276.

Diese Partei zielt nicht auf Wähler von CDU/FDP sondern auf jeden Menschen, egal aus welchem Lager, der sich sagt, dass es so nicht weitergehen kann.
Bisherige Nichtwähler, Wahlverweigerer, Alternativlose dürften sich hier besonders angesprochen fühlen.
Endlich eine Alternative, die Alternative für Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberalitärer 18.03.2013, 20:39
277. Ews

Zitat von Zaunsfeld
.... Die deutsche Exportindustrie, von der in Deutschland 30% der Arbeitsplätze direkt oder indirekt abhängen, würde innerhalb kürzester Zeit kollabieren, weil eine eigene deutsche Währung derart stark wäre, dass kein Schwein es sich noch leisten könnte, diese zu bezahlen.....
Das Problem gibt es, Herr Lucke und andere sind nicht so dämlich, das auszublenden. Und es stimmt, da schwächelt die AfD noch. Aber vielleicht nehmen Sie einfach zur Kenntnis, dass ein ruckartiger Euroaustritt nicht zur Diskussion steht. Auch ein Weiterbestehen des Euros wird - und das ist wichtig - unter Einhaltung vertraglich fixierten des No Bailout Prinzips gar nicht ausgeschlossen. Forist Südtiroler hat es richtig beschrieben. Wer den Euro retten will - und es wird nicht einfacher - muss an einem flexiblen System arbeiten, eigentlich braucht es das nicht, es ist da und nennt sich EWS.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antmanhh 18.03.2013, 20:40
278. Die Argumentation

"Pro-Deutschland" ist einfach nur eine dümmliche, den geschichtlichen Ablauf hinsichtlich der Gründe der Kapitalakkumulation ignorierende Ideologie der Krisenverarbeitung. Allein daran lässt sich erkennen, dass die "bürgerliche Mitte" die Gründe des gerade aktuell heftig diskutierten II. Weltkrieges, die bekanntlich im Kapitalisimus liegen, überhaupt nicht adäquat verarbeitet hat. Hätten die normalen Parteien das geleistet, hätte so eine Anti-Euro-Partei nicht einzigen Zuhörer oder Mitmacher...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qoderrat 18.03.2013, 20:41
279. Schlamperei

Zitat von franz.a
So ist es; selbstverständlich sind Fehler gemacht worden, das ist keine Frage. Aber es gibt keine Alternative zum Euro, man kann Problemen nicht einfach ausweichen, man muss sie lösen. Die Südeuropäer müssen ihre politische Schlamperei endlich aufgeben und vernünftig regieren. Hier hat Europa zu lange die Augen zugedrückt.
Na dass sind doch mal markige Sprüche. Sind Sie auch bereit uns zu erläutern, wie Sie diesen "Südeuropäern" gegen deren Willen die Aufgabe "ihrer politischen Schlamperei" beibringen wollen?

Erstens gibt es dafür keine Sanktionsmöglichkeiten, und zweitens, selbst wenn es sie gäbe, wären diese gegen den Volkswillen nicht durchsetzbar, ohne einen Volksaufstand zu riskieren. Selbst die bisherige Einflussnahme von D wird ja schon als hochgradige Einmischung betrachtet, wie wollen Sie da noch mehr Einfluss nehmen? Ich bediene mich mal bei der Polemik des Artikels, wollen Sie die Schlamperei mit Panzern beenden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 28 von 41