Forum: Politik
Alternative für Deutschland: Euro-Gegner feiern den Beinahetriumph
DPA

Die Alternative für Deutschland ist die Überraschung des Wahlabends, selbst wenn es nicht reicht zum Einzug in den Bundestag. Enttäuschte Konservative und Liberale machen die Euro-Gegner stark. Spitzenkandidat Lucke hatte zwar auf mehr Stimmen gehofft, jubelt aber dennoch.

Seite 1 von 24
peter234 22.09.2013, 21:43
1.

Die Schmutzkampagne auf allen Kanälen war also leider erfolgreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Senf-Dazugeberin 22.09.2013, 21:45
2. Trotzdem froh, die AfD gewählt zu haben

Ich hoffe immer noch, der Abend ist noch nicht zuende. Und falls es doch nicht reicht, dann kann ich meinen Kindern demnächst wenigstens hoch erhobenen Hauptes in die Augen sehen und sagen, dass ich mit meiner Stimme versucht habe, das Geld-zum-Fenster-rauswerfen zu stoppen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
julius_justus 22.09.2013, 21:47
3. Das Beste...

...an der AfD ist dieses Phallus-Logo. Schade, dass es so viele Leute gibt, die sie für wählbar halten. Die erinnern mich an die österreichische FPÖ, mit ihrem "Nächstenliebe"-Wahlkampf, bei dem es darum geht, dass sie sich selbst (also natürlich den Österreichern) am nächsten sind. Nix für mich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nevermeind 22.09.2013, 21:49
4.

Von Triumph kann keine Rede sein, die "AfD" bleibt draussen, und das ist gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bachanwohner 22.09.2013, 21:49
5. grandios!

Ich hab die Hoffnung noch nicht ganz aufgegeben, dass es die AfD im Lauf des Abends doch noch über die 5% schafft.
Aber auch wenn nicht, dann kommt die richtig gute Zeit für die AfD eben nach dieser Wahl, in dem Augenblick, wenn die Altparteien den nächsten Offenbarungseid in Sachen Euro-Rettung leisten müssen (und dieser Augenblick wird kommen!).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plastikjute 22.09.2013, 21:50
6. Grölende Hilfspolitiker

So mancher, der sich als Journalist tarnt, fungiert in Wirklichkeit als geifernder Hilfspolitiker, der seine Aufgabe darin sieht, einer Ideologie zum endgültigen Sieg zu verhelfen. Das hat zwar nichts mit der Aufgabe eines Journalisten zu tun, ist vielmehr Verrat an dem journalistischen Ethos, aber das merkt ja keiner. Zumindest nicht in der Redaktion.

Als Wähler der Linkspartei und Gegner einer Partei, die darüber nachdenkt, Arbeitslosen das Wahlrecht zu entziehen, muss ich wohl den Hilfspolitikern zu ihrem Erfolg gratulieren, den Einzug der AfD in den Bundestag verhindert zu haben. Sind Sie stolz darauf? Vermutlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ptrebisz 22.09.2013, 21:51
7.

Zitat von peter234
Die Schmutzkampagne auf allen Kanälen war also leider erfolgreich.
So hören sich schlechte Verlierer an

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ghanima 22.09.2013, 21:53
8.

Zitat von sysop
Die Alternative für Deutschland ist die Überraschung des Wahlabends, selbst wenn es nicht reicht zum Einzug in den Bundestag. Enttäuschte Konservative und Liberale machen die Euro-Gegner stark. Spitzenkandidat Lucke hatte zwar auf mehr Stimmen gehofft, jubelt aber dennoch.
Drücken wir die Daumen, das sie es doch noch schafft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blasphemiker 22.09.2013, 21:54
9.

Zitat von sysop
Die Alternative für Deutschland ist die Überraschung des Wahlabends, selbst wenn es nicht reicht zum Einzug in den Bundestag. Enttäuschte Konservative und Liberale machen die Euro-Gegner stark. Spitzenkandidat Lucke hatte zwar auf mehr Stimmen gehofft, jubelt aber dennoch.
Also, bisher habe ich von der AfD in Bezug auf Zuwanderer zwar ein paar Sätze gehört die sauer aufstoßen können, aber bisher noch nichts in den Kaliber, wie es CDU/CSU-Granden, wie z.B. Koch oder Seehofer schon von sich gegeben hätten. Das war nämlich Volksverhetzung pur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 24