Forum: Politik
Alternative für Deutschland: Koalitionspolitiker greifen Anti-Euro-Partei an
REUTERS

Raus aus dem Euro - das ist die Kernforderung der neuen Partei Alternative für Deutschland. Die etablierten Parteien sehen darin puren Populismus, führende Politiker von Union und FDP kritisieren das Bündnis scharf. Das zeigt: Die neue Konkurrenz lässt sie nicht kalt.

Seite 56 von 56
maledicto 19.04.2013, 11:50
550. titel

Zitat von lerche66
Weil Deutschland eine Exportnation ist, ist es das ureigenes Interesse der AfD, dass es in ganz Europa Wirtschaftswachstum und Nachfrage gibt.
Und die AfD will das erreichen, indem sie wieder die DM einführt.
Das ist nicht naiv, das ist strunzdumm.
Wieso sollten die Schulden hier und in anderen europäischen Ländern sinken, weil wir wieder nationale Währungen einführen?

Dann hätte Deutschland statt 2 Billionen Euro eben 3,9 Billionen DM Schulden. Sogar eher mehr, weil der Wechseln der Währung natürlich Geld kostet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maledicto 19.04.2013, 12:05
551. titel

Zitat von elikey01
Denn Tatsache ist, dass die Südländer sich mittels billiger €uro-Krediten mehr verschuldeten, und zwar weniger für innovative zukunftsfähige Investitionen (nicht nur infrastrukturell, sondern z.B. auch bildungsmäßig), sondern mehr für Wellness auf Pump. Darüber hinaus haben sich verantwortungslose Politiker auch ganz persönlich kräftige Schlucke aus dieser Pulle genehmigt, notwendige Reformen vernachlässigt und zugelassen (vorbildlich befördert), dass sich Steuerhinterziehung, Korruption und Vetterleswirtschaft als sportlicher Wettbewerb etablierten.
Und selbst wenn.
Verschulden sich die Südländer nur, weil sie den Euro haben.
Hätten die Griechen die Drachme und wir die DM, hätten sie sich trotzdem bei unseren Banken verschuldet und müssten die Schulden zurück zahlen.
Und wenn wir jetzt vom Euro in die Nationalwährungen wechseln?
Würden dann die Schulden einfach verschwinden oder sogar keine neuen mehr gemacht?
Macht es einen Unterschied, ob man Schulden in Drachmen oder in Euro macht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sfb 19.04.2013, 13:42
552.

Zitat von maledicto
Macht es einen Unterschied, ob man Schulden in Drachmen oder in Euro macht?
Die Zinsen sind unterschiedlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oktave 19.04.2013, 16:05
553.

Europa ist längst zur Transfernunion verkommen und spätestens dann am Ende, wenn Deutschland mit seinen Steuereinnahmen keine Haftung für andere Mitgliedsstaaten mehr übernimmt.
Staatsanleihen sind nichts weiter als wertlose Schrottpapiere zur Finanzierung von wertlosem Geld. Früher konnten die einzelnen Länder ihre Währungen bei Bedarf wenigstens noch auf- und abwerten, das ist mit dem Euro nicht mehr möglich, dadurch wird die Eigenständigkeit der Mitgliedsstaaten in der europäischen Union unterlaufen. Der Euro dient in erster Linie der Wirtschaft und den Banken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nevermeind 19.04.2013, 16:34
554.

Zitat von oktave
( ...)Früher konnten die einzelnen Länder ihre Währungen bei Bedarf wenigstens noch auf- und abwerten, (...).
Brav nachgeplappertt, aber breit getretener Quark wird nun mal nicht besser.

Die "Laender" konnten nicht einfach mal so "auf- und abwerten", sondern das war ebenso von uebergeordneten Entscheidungen abhaengig. Die letzte grosse Abwertung der italienischen LIRA vor dem Euro, 1992 von zirka 750 LIT/DM auf 1000 LIT/DM hatte uebrigens katastrophale Auswirkungen, der italienische Staat stellte damals fuer drei Monate seine Zahlungen an seine Mitarbeiter und Lieferanten ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oktave 19.04.2013, 19:57
555.

Zitat von Nevermeind
Brav nachgeplappertt, aber breit getretener Quark wird nun mal nicht besser. Die "Laender" konnten nicht einfach mal so "auf- und abwerten", sondern das war ebenso von uebergeordneten Entscheidungen abhaengig. Die letzte grosse Abwertung der italienischen LIRA vor dem Euro, 1992 von zirka 750 LIT/DM auf 1000 LIT/DM hatte uebrigens katastrophale Auswirkungen, der italienische Staat stellte damals fuer drei Monate seine Zahlungen an seine Mitarbeiter und Lieferanten ein.
Die europäische Idee dient zuallererst dem Machterhalt einer kleinen Elite. Die einzelnen Staaten Europas werden immer mehr gezwungen, Entscheidungen an Brüssel abzugeben. Dort werden Gesetze von Bürokraten verabschiedet, die wir nicht gewählt haben, was alleine schon völlig undemokratisch ist. Das letztendliche Ziel ist die Abschaffung der Nationalstaaten, um daraus einen einheitlichen europäischen Staat zu formen. Es ist der Versuch, uns unserer Identität, Souveränität und Demokratie zu berauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sfb 20.04.2013, 14:51
556.

Zitat von Nevermeind
Die letzte grosse Abwertung der italienischen LIRA vor dem Euro, 1992 von zirka 750 LIT/DM auf 1000 LIT/DM hatte uebrigens katastrophale Auswirkungen, der italienische Staat stellte damals fuer drei Monate seine Zahlungen an seine Mitarbeiter und Lieferanten ein.
Dann kann man sich ungefähr vorstellen, wie es zugeht, wenn das Euro-System den Bach runtergeht. Und das ist unausweichlich.

"Es gibt keinen Weg, den finalen Kollaps eines Booms durch Kreditexpansion zu vermeiden. Die Frage ist nur ob die Krise früher durch freiwillige Aufgabe der Kreditexpansion kommen soll, oder später zusammen mit einer finalen und totalen Katastrophe des Währungssystems kommen soll."
Ludwig von Mises, Theorie des Geldes und der Umlaufmittel

Jetzt kriegen wir vielleicht noch einen einigermaßen geordneten Ausstieg hin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 56 von 56