Forum: Politik
Alternative für Deutschland: Lucke provoziert mit Parteitagsrede Kritik in eigenen Re
REUTERS

Den Bundesparteitag der AfD konnte Sprecher Bernd Lucke als Etappensieg verbuchen. Doch an seiner Rede vor den Parteimitgliedern regt sich jetzt Kritik.

Seite 4 von 4
serene 02.02.2015, 12:09
30.

Die AfD kann nicht länger nur Protestpartei bleiben, und ein Sammelbecken für aufgeregte Bürger. Lucke weiss das, also versucht er, dem Ganzen inhaltliche (volkswirtschaftliche) Richtung zu geben. Das wird nicht wenige Mitglieder kosten. Ausserdem holt die Realität mit der Wahl in Griechenland die Theorie nun ein, so dass die etablierten Parteien gar nicht mehr umhin kommen, sich bereits jetzt mit neuen Szenarien zur Eurozone (Grexit) zu beschäftigen. Die Zukunft der AfD wird auch davon entscheidend abhängen, wie tiefgründig die anderen das tun. Lucke als Person scheint mir eher wenig geeignet als Vorsitzender, ich vermute, dass Petry das langfristig gesehen übernehmen wird. Auch bezweifle ich, dass Henkel noch lange eine Rolle spielen wird, denn eine konservativere FDP braucht keiner wirklich. Ich denke, die AfD macht sich selbst überflüssig, zumindest auf Bundesebene.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HighFrequency 02.02.2015, 12:11
31.

Ich habe keine Ahnung, wovon Sie reden. Sie vielleicht?
Die "Stammwähler im bürgerlichen konservativen Lager" wählen eh die immer gleichen sogenannt "etablierten Parteien". Änderungen im Polit-Spektrum können nur von Protestwählern erzwungen und auf Dauer gestellt werden - aber eben nur solange, wie die Neugründungen sich selber treu bleiben. Sonst gehen die Protestwähler zu recht auf die Suche nach einer Alternative für die Alternative...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
galbraith-leser 02.02.2015, 12:30
32. Das hat man von den Grünen auch gesagt

Zitat von serene
Die AfD kann nicht länger nur Protestpartei bleiben, und ein Sammelbecken für aufgeregte Bürger. Lucke weiss das, also versucht er, dem Ganzen inhaltliche (volkswirtschaftliche) Richtung zu geben. Das wird nicht wenige Mitglieder kosten. Ausserdem holt die Realität mit der Wahl in Griechenland die Theorie nun ein, so dass die etablierten Parteien gar nicht mehr umhin kommen, sich bereits jetzt mit neuen Szenarien zur Eurozone (Grexit) zu beschäftigen. Die Zukunft der AfD wird auch davon entscheidend abhängen, wie tiefgründig die anderen das tun. Lucke als Person scheint mir eher wenig geeignet als Vorsitzender, ich vermute, dass Petry das langfristig gesehen übernehmen wird. Auch bezweifle ich, dass Henkel noch lange eine Rolle spielen wird, denn eine konservativere FDP braucht keiner wirklich. Ich denke, die AfD macht sich selbst überflüssig, zumindest auf Bundesebene.
Heute hat so gut wie jede Partei Umweltpolitik mit im Programm und dennoch gibt es nach wie vor die Grünen. Mir wäre es recht, wenn andere Parteien eine neue Haltung zur EU und zum Euro gewännen - dann könnte auch die AfD wieder in der Versenkung verschwinden. So wie es aktuell läuft, kann es nicht ewig weiter gehen. Es sei denn, die Mehrheit in Deutschland möchte tatsächlich den EU-weiten Länderfinanzausgleich und ist bereit, noch höhere Steuern dafür zu bezahlen oder eine langfristige Geldentwertung durch eine Weichwährung und Null-Zinsen für Erspartes in Kauf zu nehmen. Spätestens wenn die Altersarmut da ist, weil privat nicht vorgesorgt werden konnte und die gesetzliche Rente gesunken ist, kommt das große Erwachen. Ohne Steuererhöhungen zur Begleichung der Schuldenschnitte oder Weginflationieren der Staatsschulden wird es nicht gehen. So lange die EU so ist, wie sie ist, hat die AfD eine Existenzberechtigung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Senf-Dazugeberin 02.02.2015, 12:31
33. Es geht in der AfD doch nicht um die Pegida-Themen!

Zitat von ichsagwas
die AfD beraubt sich mit dem weichgespülten Programm Luckes eines guten Teils ihres Protestpotentials. Mit Lucke, und mit Leuten wie Henkel, wird das kaum mehr als eine Art konservative FDP. Und die dringend nötige, tiefer gehende Systemkritik bleibt auf der Strecke. Da gehen viele andere linke wie rechte Parteien in Europa ein Stück weiter. Lucke ist ein Feigling. Der Mann findet keine klaren Worte, er schielt jetzt schon auf die Macht !
Sie haben leider nicht verstanden, dass es Lucke bei der Gründung nicht um einen Protest gegen alles und jeden ging sondern in erster Linie um ein Statement gegen die alternativlose und Verträge brechende Euro-/EU-Politik von Merkel & Co.

Die AfD ist kein Pegida-Vorläufer gewesen und Pegida ist kein AfD2.0! Einige der Pegida-Forderungen waren ja ebenfalls sinnvoll und/oder deckungsgleich aber die Intention der Urheber war völlig unterschiedlich!

Außerdem hätte er bei einem immer weiter nach rechts ruckelnden Ton riskiert, dass ihm ein Großteil der Anhänger der ersten Stunden (diejenigen aus der Mitte, die sich bei Pegida auch nur bedingt wiedergefunden haben) irgendwann abgesprungen wären.

Gaulands provozierender Tonfall kommt sicherlich in der rechten Szene gut an und hätte einige zusätzliche Stimmen generiert. Andererseits ist mir und sicherlich auch vielen anderen halbwegs gebildeten Menschen aus politischen Mitte die abwägende, versöhnliche, intellektuellere Art von Lucke deutlich lieber.

Ein Feigling ist Lucke ganz bestimmt nicht, sonst hätte er es sich nicht freiwillig angetan, stellvertretend für alle Gleichgesinnten den Kopf hinzuhalten. Da er weder blöd noch politisch ungebildet ist, wird er zumindest annähernd gewusst haben, dass er ein bequemeres Leben gehabt hätte, wenn er einfach als Professor weitergearbeitet hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Senf-Dazugeberin 02.02.2015, 12:33
34. FDP = AfD ?????????

Zitat von ichsagwas
Eine reine Lucke-Partei dürfte aber keine großen Chancen haben. Dann kann man ja gleich wieder die FDP wählen.
Ach, war die FDP auch Euro- und EU-kritisch? Hab ich wohl irgendwie nicht mitbekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Senf-Dazugeberin 02.02.2015, 12:37
35. Die Grünen

Zitat von kjartan75
Die Grünen wurden auch erst wählbar, nachdem sie ihr Programm den großen Parteien etwas angeglichen haben.
Die Grünen sind für mich inzwischen NICHT MEHR WÄHLBAR, EBEN WEIL sie ihr altes politisches Profil inzwischen komplett aufgegeben haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
serene 02.02.2015, 13:26
36.

Zitat von galbraith-leser
Heute hat so gut wie jede Partei Umweltpolitik mit im Programm und dennoch gibt es nach wie vor die Grünen. Mir wäre es recht, wenn andere Parteien eine neue Haltung zur EU und zum Euro gewännen - dann könnte auch die AfD wieder in der Versenkung verschwinden. So wie es aktuell läuft, kann es nicht ewig weiter gehen. Es sei denn, die Mehrheit in Deutschland möchte tatsächlich den EU-weiten Länderfinanzausgleich und ist bereit, noch höhere Steuern dafür zu bezahlen oder eine langfristige Geldentwertung durch eine Weichwährung und Null-Zinsen für Erspartes in Kauf zu nehmen. Spätestens wenn die Altersarmut da ist, weil privat nicht vorgesorgt werden konnte und die gesetzliche Rente gesunken ist, kommt das große Erwachen. Ohne Steuererhöhungen zur Begleichung der Schuldenschnitte oder Weginflationieren der Staatsschulden wird es nicht gehen. So lange die EU so ist, wie sie ist, hat die AfD eine Existenzberechtigung.
Ich habe nicht gesagt, dass die AfD nicht wichtig ist- in der gegenwärtigen Situation ist sie das ganz sicher. WENN sie sich wieder auf ihre ursprüngliche Themen besinnt, was Lucke ja versucht. Das Problem ist wohl eher, dass die AfD (Spitze) eben nicht sozialere Verhältnisse im Sinn hat, sondern die Probleme mittels ungezügeltem Marktradikalismus, Monetarismus und Sozialdarwinismus angehen möchte. Die Schere zwischen Arm und Reich würde durch eine solche Wirtschatspolitik grösser, Altersarmut der 'Normalfall'. Privatisierung und Liberalisierung der Wirtschaft sind die Hauptanliegen der AfD-Denker, und die geht immer einher mit einer neuen, höheren Qualität der Ausbeutung der Arbeitnehmer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
galbraith-leser 02.02.2015, 14:54
37. Das stimmt so nicht

Zitat von serene
Ich habe nicht gesagt, dass die AfD nicht wichtig ist- in der gegenwärtigen Situation ist sie das ganz sicher. WENN sie sich wieder auf ihre ursprüngliche Themen besinnt, was Lucke ja versucht. Das Problem ist wohl eher, dass die AfD (Spitze) eben nicht sozialere Verhältnisse im Sinn hat, sondern die Probleme mittels ungezügeltem Marktradikalismus, Monetarismus und Sozialdarwinismus angehen möchte. Die Schere zwischen Arm und Reich würde durch eine solche Wirtschatspolitik grösser, Altersarmut der 'Normalfall'. Privatisierung und Liberalisierung der Wirtschaft sind die Hauptanliegen der AfD-Denker, und die geht immer einher mit einer neuen, höheren Qualität der Ausbeutung der Arbeitnehmer.
denn dann müssten ja umgekehrt Länder, in denen wichtige Unternehmen verstaatlicht sind und in denen die übrigen Unternehmen strikten Regeln unterworfen sind, besonders wettbewerbsfähig oder erfolgreich sein. Das sind sie aber nicht. Privatisierung und Liberalisierung sind kein Selbstzweck und auch kein Dogma, aber in den meisten Fällen eben erfolgreicher als Staatsbetriebe, in denen sicher immer - egal ob rechts oder links - Filz und Korruption ausbreiten. Auch dafür ist Griechenland ein Paradebeispiel. Man kann auf Dauer nur das Geld ausgeben, das man verdient. Oder man findet einen Zahlmeister. Zumindest die Griechen glauben, diesen mit der EU und Deutschland gefunden zu haben. Solange Merkel den Verbleib Griechenlands im Euroraum zum bedingungslosen Ziel erklärt, haben sie gute Karten damit durchzukommen. Deshalb ist es so wichtig, dass die AfD als wählbare Alternative erhalten bleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bongarde 03.02.2015, 10:28
38. Wer vertritt noch die Interessen der liberal-konservativen Wähler?

Die FDP hat sich durch Verrat ihrer eigenen Grundwerte und Anpasuung an die CDU/CSU bis zur Konturlosigkeit selbst aufgelöst.
Die CDU weit zur Mitte gerückt und hat uns federführend in verschiedenen Koalitionen in
die heutige Lage geführt. Alternativlos vertragsbrechend, die Rücklagen/Renten/Versicherungen verheizend, keine klare Linie nur integrationswillige
und bedarfsgerecht Zuwandung zuzulassen, berechtigtes Asyl schnell zu regeln und genauso schnell die unberechtigte Zuwanderung zurückzuführen. Lesen der BKA-Statistken zu Asyl und Kriminalitätsverteilung führen zu Erkenntnissen die evtl. nicht opportun, aber doch diskusionswürdig sind.
Wieso bleiben die international tätigen Konzerne weitgehend unbehelligt, vor allem der Mittelstand/Besserverdienende, auch der normale Lohnempfänger wird ausgesaugt.
Ergänzungsabgabe, kalte Progression abschaffen - Fehlanzeige. Statt dessen kurzfristig ungerechte Wahlgeschenke um für die nächsten 4 Jahre an der Macht zu bleiben, langfristige Ziele fehlen.
Bei Rekordsteuereinnahmen mit durch Gelddruckmaschine der EZB gemauscheltem Niedrigzins ist ein Nullhaushalt ein toller Erfolg? 2,1 Billionen selbst in 25Jahren abzutragen ist absolut illusorisch, dazu Beamtenversorgung, Atommüll, alternde Gesellschaft.
Bildungsoffensive um auf zunehmenden internationalen Wettbewerb vorzubereiten?
Leute diese Themen antasten, sind rechts, Nazis, Rattenfänger, populistisch. Wann werden die Fakten und Zahlen kontrovers und offen komuniziert?
Ich begrüße die Abgrenzung der AfD zu den rechtsextrmen Parteimitgliedern und schätze Hern Henkel als ehemaligen Industriemanager und Herrn Lucke als Professor für Makroökonomie , die zumindest die Grundrechenarten sicher beherschen.
Den meisten unserer politischen Lenker in ganz Europa geht selbst diese Fähigkeit leider ab.
Sie verstehen nicht einmal, daß man auf Dauer nicht mehr umverteilen kann, als man einnimmt.
Meinem Nachwuchs empfehle ich bestmöglich Bildung, um international gefragt zu sein, wenn hier abgewirtschaftet ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hermannheester 03.02.2015, 19:48
39. Wer Lucke NICHT kritisiert

Wer Lucke nicht kritisiert, kann nich nur kein Demokrat sein sondern auch keiner, der geborenen Selbstdarstellern gern als Staffage dient. Publikumshintergrund ist Nebensache, Hauptsache die Lucke Show läuft wie geschmiert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4