Forum: Politik
Alternative für Deutschland: Protestpartei startet Anti-Euro-Wahlkampf
AP/dpa

"Wir brauchen den Euro nicht": In Berlin hat sich die Alternative für Deutschland gegründet. Die Protestpartei will mit der Forderung nach Auflösung der Euro-Zone in den Wahlkampf ziehen, peilt ein zweistelliges Ergebnis an. In der CDU heißt es, man werde die Euro-Gegner ernst nehmen.

Seite 1 von 25
Zaunsfeld 14.04.2013, 14:06
1.

Zitat von sysop
Im Wahlprogramm, das ohne Debatte verabschiedet wurde, tritt die neue Organisation für eine "geordnete Auflösung des Euro-Währungsraumes" ein.
Das sagt eigentlich alles über die neue von-oben-Partei. Das Wahlprogramm (ungefähr 2 Din-A4-Seiten) wurde von 3 oder 4 Leuten geschrieben und die ganzen Schafe waren nur zum Abnicken da. Ist ja noch schlimmer als bei der SED.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tolotos 14.04.2013, 14:12
2. AFD nötig weil die Opposition zu wenig Alternative zur Regierungspolitik anbietet?

Zitat von sysop
"Wir brauchen den Euro nicht": In Berlin hat sich die Alternative für Deutschland gegründet. Die Protestpartei will mit der Forderung nach Auflösung der Euro-Zone in den Wahlkampf ziehen, peilt ein zweistelliges Ergebnis an. In der CDU heißt es, man werde die Euro-Gegner ernst nehmen.
Das sollte die Regierung wohl auch. Denn schließlich vertritt die "Alternative für Deutschland" mehr oppositionelle Politik als die Konkurrenz in der SPD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neu_ab 14.04.2013, 14:15
3.

Zitat von Zaunsfeld
Das sagt eigentlich alles über die neue von-oben-Partei. Das Wahlprogramm (ungefähr 2 Din-A4-Seiten) wurde von 3 oder 4 Leuten geschrieben und die ganzen Schafe waren nur zum Abnicken da. Ist ja noch schlimmer als bei der SED.
Jo, & bei der Abstimmung über den ESM haben die etablierten Blöckler noch nicht einmal durchgelesen, was sie da durchgewunken haben. Es wird Zeit für frischen Gegenwind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
okokberlin 14.04.2013, 14:18
4.

endlich eine wählbare partei, die die rückkehr zu (nicht nur) ökonomischer vernunft und rechtsstaatlichkeit im programm hat.


eine supranationale währung wie der euro kann nicht funktionieren-das ist nunmal eine ökonomische binsenweisheit.
viele verschiedene volkswirtschaften , viele verschiedene sozialsysteme , viele unterschiedliche währungstraditionen, viele unterschiedliche sprachen etc....
es geht schlicht nicht, das alles unter eine einheitswährung zu pressen.
wenn man es doch versucht, passiert eben das was wir seit ein paar jahren sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Revarell 14.04.2013, 14:23
5. Wo bitte.......

Zitat von Zaunsfeld
Das sagt eigentlich alles über die neue von-oben-Partei. Das Wahlprogramm (ungefähr 2 Din-A4-Seiten) wurde von 3 oder 4 Leuten geschrieben und die ganzen Schafe waren nur zum Abnicken da. Ist ja noch schlimmer als bei der SED.
.....wäre denn da der Unterschied zur SPD/CDU/FDP,....mir sind 24% Abnicker gegen den Euro lieber als 60 oder 70 % Abnicker dafür!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tandorai55 14.04.2013, 14:23
6. Mehr als eine Protestpartei

Die AfD dürfte sehr bald als mehr wahrgenommen werden, als nur als Protestpartei. Sie ist auch für die vielen bisherigen Nichtwähler eine Möglichkeit, endlich dem Einheitsbrei aus SPD_CDU_FDP_Grüne etc. ein Ende zu machen, ohne extremistische Strömungen wählen zu müssen. Die Aufgabe konservativer Standpunkte wird für die CDU/CSU schmerzliche Folgen haben. Die FDP hat in den letzten Jahren mit geradzu selbstmörderischer Ignoranz alle Möglichkeiten verpaßt, den Begriff freiheitlich/liberal mit neuen Inhalten zu füllen. Und die SPD verliert an Glaubwürdigkeit und Profil. Wenn die AfD es jetzt schafft, auch außerhalb des Anti-Euro-Kurses Flagge zu zeigen und Kompetenz aufzubauen, kann das mit zweistellig klappen. Man darf jetzt gespannt sein auf die Schlammschlacht, die unsere änglichen Machthaber jetzt gegen die AfD anzetteln werden. Mal sehen, wie mündig der Bürger sein wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralfrichter 14.04.2013, 14:24
7. Weg mit Brüssel

Europa ist nie in die Herzen der europäischen Menschen gelangt,eine Reglementierungswut,unkontrollierbare,suspekte und mit undemokratischer Machtfülle ausgestattete Komissare und Europaparlamentarier tun ihr eigenes und wenn ich nun auch noch von der Liberalisierung des Wassermarktes höre,die einzig und allein den Heuschrecken und Lobbyisten dient,mußte sich solch eine Partei ja mal bilden und wird wahrscheinlich auch entsprechenden Zulauf haben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juxeii 14.04.2013, 14:25
8. ...

Zitat von Zaunsfeld
Das sagt eigentlich alles über die neue von-oben-Partei. Das Wahlprogramm (ungefähr 2 Din-A4-Seiten) wurde von 3 oder 4 Leuten geschrieben und die ganzen Schafe waren nur zum Abnicken da. Ist ja noch schlimmer als bei der SED.
Insofern nichts Neues und damit ist der ganze Bundestag wohl ein einziger Schafshaufen.
Man hat stichprobenweise ein paar Abgeordnete zur Höhe der Griechenlandhilfen befragt, bevor diese zur Abstimmung im Parlament stand.
Keiner(!!!) konnte sagen wie hoch diese Hilfen genau sind und die Schätzungen lagen teilweise im zweistelligen Milliardenbereich daneben.
Insofern nützen auch 100 Seiten bedrucktes Papier nicht, wenn die Herren und Damen der Blockparteien sie nicht lesen und eigentlich nur gekommen sind um diese Hilfen abzunicken.
Das erinnert einen bei der CDU/CSU/SPD/FDP/GRÜNE/ irgendwie an das "Headbanging" der Heavy-Metal-Szene :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GGArtikel5 14.04.2013, 14:25
9. Es geht schon los

Wenn ich daran denke, was sich unsere auf Staatsräson getrimmte Medienlandschaft bis zur Wahl noch alles an Ploemik einfallen lassen wird, dreht sich mir jetzt schon der Magen um, auch wenn ich gegenüber dieser getarnten Neo-FDP recht gespalten bin. Etliche sachliche Informationen habe ich hier gefunden GEOLITICO

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 25