Forum: Politik
Alternative für Deutschland: Protestpartei startet Anti-Euro-Wahlkampf
AP/dpa

"Wir brauchen den Euro nicht": In Berlin hat sich die Alternative für Deutschland gegründet. Die Protestpartei will mit der Forderung nach Auflösung der Euro-Zone in den Wahlkampf ziehen, peilt ein zweistelliges Ergebnis an. In der CDU heißt es, man werde die Euro-Gegner ernst nehmen.

Seite 9 von 25
freddygrant 14.04.2013, 15:40
80. Wer kann verbieten.....

......dass sich - egal in Berlin oder anderswo - eine neue Partei gründet? Dass die Konservativen sich hier die Hose voll machen wegen dem evtl. Verlust an Wählerstimmen ist sehr unterhaltsam. Die AfD macht sich nur für mehr Demokratie stark und speziell für die Korrektur der politischen Entscheidung am Bürger vorbei den EURO einzuführen. Wenn das im Unfang der Umfragen für die AfD laufen sollte werden Merkel und ihre liberalen Hiwis den Lohn für die kohl´sche Politik ernten. Auch das ist Demokratie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zaunsfeld 14.04.2013, 15:41
81.

Zitat von Niamey
Falsch und obendrein Neid!
Falsch: Was war an meiner Aussage falsch? Hat die Führung der Partei nun das Parteiprogramm von der Schafsherde wenigstens mal debattieren lassen, bevor die Herde abgestimmt hat? Nein, oder? Also was war an meiner Aussage falsch?

Neid: Tja, wie kommen Sie nun darauf wieder? Neid auf was? Neid darauf, einen 2-Seiten-Forderungskatalog, den eine Handvoll Leute als Programm bezeichnet und im Hinterzimmer geschrieben hat und zu dem die eigenen Parteimitglieder nicht einmal offiziell was sagen durften, nicht mit abgenickt zu haben?

Kommen Sie. Seien Sie ehrlich. Die FDP war Ihnen noch nicht Abzocker genug und jetzt hoffen Sie, dass die sogenannte Alternative die radikaleren Marktradikale wird, oder? Ihr Neid-Vorwurf hat Sie verraten. Diesen Reflex sollten Sie sich abgewöhnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
option@l 14.04.2013, 15:41
82. Wahlchancen?

Die klassischen Parteien in Europa dachten auch, die Stimmen würden unter ihnen aufgeteilt. War ja bisher auch so... Aber dann kamen die Piraten, der Komiker in Italien, die neue griechische Partei. Auch hier gibt es solide 40% Nichtwähler, und eine zunehmende Zahl, die CDU, SPD und Co. eher als Partei des geringsten Mißtrauens gewählt haben. Da gibt es eine Menge Potential.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wildes Herz 14.04.2013, 15:41
83.

Zitat von Werner655
Der Herr mit der Deutschlandfahne ist auch noch schön mittig platziert worden. In der Bildunterschrift wird aber nicht darauf eingegangen. Lasset die Bilder sprechen... Man erkennt die dahinter stehende Absicht, und ist verstimmt. Andererseits sind die Menschen hierzulande hoffentlich nicht mehr so doof, wie es die Propaganda-Abteilungen glauben. Uns zum Beispiel hat dieses Vorgehen nicht überrascht, und man kann es dem Freund, Nachbarn jederzeit erklären. Im festen Bewusstsein, dass man um die "Neutralität" der Medien bestens Bescheid weiß.
Ich verstehe die Kritik nicht. Auf einem Parteitag einer Partei, die "Alternative für DEUTSCHLAND" heiß, sitzt ein Delegierter, der die Fahne DEUTSCHLANDS trägt und ganz offensichtlich auf diesem Parteitag anwesend war (ich nehme mal nicht an, dass er in das Bild reinretuschiert wurde). Was genau soll daran auszusetzen sein, dieses Bild zu verwenden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sabi 14.04.2013, 15:41
84. endlich

Endlich eine Partei, die das Volk versteht und nicht arrogant und distanziert darüber steht ! Ich wähle AfD !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WolfHai 14.04.2013, 15:43
85. Gute Zusammenfassung

Zitat von cato.
... was glauben sie denn was passiert wenn wei bei dem Euroabenteuer bleiben? Die Südstaaten ... müssten eine innere Abwertung machen die mindestens 1 Jahrzehnt das Wirtschaftswachstum bremst, hohe Arbeitslosigkeit erzeugt ... Das steigert das Potenzial für Links- und Rechtsextreme Kräfte ... Gleichzeitig werden die Ressentiments zwischen Empfängerstaaten, die sich Gedemütigt und Bevormundet fühlen und Zahlerstaaten, die sich als Melkkühe fühlen ... erheblich anwachsen. ...Und dann ganz plötzlich wird Krieg wieder zu einer realistischen Option.
Genau diese Gefahr sehe ich auch. Und selbst wenn es nicht ganz so schlimm kommen sollte: ein Europa, dass für ein Jahrzehnt unter dem Damoklesschwert dieser möglichen Entwicklung leben muss, wird weder handlungsfähiger, noch freier, noch demokratischer. Denn alle seine Energien werden darauf gerichtet sein müssen, die Katastrophe abzuwenden, anstatt für neue Inititiativen und positive Zusammenarbeit zur Verfügung zu stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ha19 14.04.2013, 15:44
86. immer dasselbe

Theater in den Medien, wenn sich eine neue Partei etablieren will und nicht mit dem herrschenden Mainstream konform geht.
Wen will man denn auch noch wählen?
Die CDU mit der alternativlosen Politik?
Die SPD mit ihren Steuererhöhungen, Eurobonds etc.?
Die GRÜNEN mit ihrer Regulierungswut, Verboten, Zwangsabgaben und der ungezügelten Einwanderung (aber ohne Beachtung von Qualifikationen, zum Nutzen unseres Landes, z. B. nach kanadischem Vorbild ! )?
Die FDP, die Kasperpartei?
Die LINKEN, die am liebsten die Hartz 4-Sätze so erhöhen würden, dass man für den ganzen Tag zu Hause herumsitzen, den gleichen Betrag, wie für 10 Stunden erhält?
Letztendlich wird in den nächsten Monaten wieder versucht werden, die AfD als rechtsradikal zu diffamieren. Da sind sich dann komischerweise die meisten Medien in Deutschland einig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansdampf77 14.04.2013, 15:45
87. Die Pseudo-Alternative

Ich finde es zu plump, was diese AfD tut. Es geht mir jetzt nicht darum, eine neue Partei aus Eigeninteresse grundlos zu diskreditieren.
Aber diese Partei bzw. deren Wähler-Mobilisierungs-Mob im Internet suggiert doch den Menschen, dass sie lediglich für die AfD stimmen müssen, um den Euro abzuschaffen. Das halte ich für unanständig, perfide und populistisch.

Denn Deutschland kann nicht "einfach so" aus dem Euro aussteigen. Das sind wirklich akademische Planspiele, die mit Diplomatie und Realpolitik nichts(!) zu tun haben. Der genannte Herr Henkel hat doch kürzlich bei "Unter den Linden" eingeräumt, dass die "Auflösung des Euro-Währungsgebietes" viele Europäer härter treffen würde als sämtliche krisenbedingten Sparauflagen bisher.

Hinzu kämen politische Verwürfnisse, deren Ausmaß absolut niemand abschätzen kann! Ein paar Merkel-Hitler-Karrikaturen wären dagegen ein Kindergeburtstag.

Den Euro als Währung für die Euro-Krise verantwortlich zu machen, ist meiner Meinung nach zu plump.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhjduerr 14.04.2013, 15:47
88.

Endlich eine Alternative ist da!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roland56 14.04.2013, 15:47
89. Oh...

Zitat von bepekiel
... Frage: wer verdient aktuell an der Kreditpolitik? Zitat Die Zeit. "Dass die Bundesregierung Milliarden-Hilfen nach Athen überweist, rentiert sich für Deutschland: Griechenland hat Hunderte Millionen Euro Zinsen zurück überwiesen." ....
... wenn Sie darin ein gutes Geschäftsmodell sehen dann hätte ich einen Vorschlag für Sie. Sie geben mir einen Kredit über 1 Million. Die Zinsen zahle ich, wie GR übrigens auch, von dem erhaltenen Kredit. Von Tilgung ist ja schließlich nicht die Rede.

Sie würde sich an den Zinsen dumm und dämlich verdienen! Wäre doch eine Win-Win-Situation oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 25