Forum: Politik
Altkanzler in Ankara: Gerhard Schröder vertritt Regierung bei Erdogans Amtseid
DPA

Deutschland wird bei der Vereidigung des türkischen Staatschefs Recep Tayyip Erdogan von Ex-Kanzler Gerhard Schröder vertreten. Einen "protokollarischen Akt" zu übernehmen, sei "durchaus üblich", teilt das Auswärtige Amt mit.

Seite 4 von 14
kuac 09.07.2018, 15:16
30.

Zitat von Kunstgriffe
Mensch, der Schröder ist sich für nichts zu schade ...
Wieso? Es ist doch gut, dass er hinfährt. Dass niemand von der Bundesregierung hinfahren will, ist auch klar. Damit ist auch die Pflicht erledigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 09.07.2018, 15:18
31. Was für ein Quatsch!

Zitat von breguet
Wozu bezahlt Deutschland Herrn Maas oder den Grüß-Gott-August aus dem Schloss Bellevue? Bitte dann wenigstens die Spesen für Schröder bei diesen beiden Herrn, am Ende des Monats abziehen. Es ist schließlich ein klarer Fall von Dienstverweigerung, dass muss man einfach so sehen.
Ein kleiner Moment des Nachdenkens könnte aber zu der Erkenntnis führen, dass man Erdogans Krönungsfeier nicht durch die Anwesenheit eines offiziellen Regierungsmitglieds schmücken wollte.
Eine sehr gute Idee!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 09.07.2018, 15:19
32.

Zitat von Kunstgriffe
Mensch, der Schröder ist sich für nichts zu schade ...
Der tut uns allen damit schlicht einen Gefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e.pudles 09.07.2018, 15:27
33. Bravo SPD, nur weiter so

und bei den nächsten Wahlen könnt Ihr froh sein die 5% zu erreichen. Die vermutlich nächste Reise Schröders, im Namen der BRD, wird nach Nordkorea gehen um irgend einen Geburtstag, oder Gedenktag einer der dortigen Machthaber zu feiern. Der Schröder ist sich wirklich für nichts zu schade und seine SPD ruft *hurra". Eine Patei, welche definitiv nicht mehr wählbar ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shardan 09.07.2018, 15:27
34. Passt scho'

Ein lupenreiner Demokrat mehr. Passt. Nicht wie Romeo und Julia, eher wie Priem und Spucknapf, aber passt. "Schrödi" war ja auch bei Putin in der ersten Reihe der Gratulanten. Für mich ist es weniger die Frage _wer_ da hin fährt. Die Frage, warum man solche pseudodemokratisch gewählten Diktatoren mit Anwesenheit ehrt, stellt sich schon eher. Nicht für Gazprom-Schröder, aber für mich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e.schuermann 09.07.2018, 15:29
35. Viel Heuchelei im Spiel

Die Bundesregierung hätte darauf verzichten können, jemanden zur Amtseinführung zu schicken, nachdem erneut viele Personen aus dem Staatsdienst entfernt wurden.
Nun hat sie den ehemaligen "Bastakanzler" Schröder beauftragt, der solche Aufgaben offenbar gerne wahrnimmt.
An die beiden Fußballkicker Ösil und Gündogan, die sich mit Erdogan fotografieren ließen und deswegen nun unter Beschuss stehen, was lächerlich ist, werden offenbar strengere Anforderungen, was den Umgang mit einem despotischen (allerdings von einer Mehrheit gewähkten) Staatsoberhaupt betrifft, gestellt als an den "Elderstaatsman".
Inzwischen macht ja auch die DFB-Spitze die beiden Kicker zu Sündenböcken.
Sollen demnächst alle Mitglieder der Fußballauswahl einen Eid auf die Verfassung ablegen und verpflichtet werden, die Nationalhymne zu singen?
Wer vernünftig ist, weiß, das sowas nichts bringt.
Da lobe ich mir Oaul Breitner, der kürzlich sagte, er wäre sich wie ein Heuchler vorgekommen, wenn er die Hymne mitgesungen hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zweitakterle 09.07.2018, 15:31
36. seltsam ...die Lust

auf jemand einzuhacken, dem es gelungen ist, dem Irakkrieg NICHT beizutreten....in einer Zeit, als andere Großparteien nichts dagegen hatten.
Schröder wäre es, der auch heute dem Trump die Stirn bieten würde. Es ist ein Armutszeugnis, nicht nur von der derzeitigen Regierung, auch von einigen Fristen hier, sich seiner etwas unverkrampfteren Haltung zu Autokraten zu bedienen, und ihn gleichzeitig einer unangebrachten Lächerlichkeit preiszugeben.

Der lupenreine Demokrat war es, der die erste unfallfreie Fußball-WM trotz Hoolsorgen organisierte und einigen Bedenkenträgern hoffentlich die Augen etwas geöffnet hat. Eklig dieses Putingebashe hier, aber gleichzeitig alles akzeptieren was von "unserem Überseefreund" kommt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pteranodon 09.07.2018, 15:33
37. Deutschland sollte gar nicht teilnehmen.

Das wäre ein Signal. Aber nein, würde ja Mumm erfordern. Und Mumm ist nicht Teil deutscher Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Schröter 09.07.2018, 15:35
38. mangels vorzeigbaren, adäquatem Personal

Zitat von Neandiausdemtal
Der tut uns allen damit schlicht einen Gefallen.
Nachdem wir seit dem WM-Debakel keine für den Anlaß adäquaten Fußballer mehr haben und unser übriges politisches Personal auch nur über umstrittene demokratische Legitimation verfügt ist der Rückgirff auf einen Mann mit Weitsicht ("Die kanns nicht") womöglich passend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sanfernando 09.07.2018, 15:37
39. Zu Trump...

...kann Schröder nicht, ich habe gelesen, dass man ihn nicht in die USA reinlässt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 14